Gebrauchte Notebooks

Aufrufe 5 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Leistung von mittlerweile 4-5 Jahre alten Notebooks kann sich heute noch absolut sehen lassen, d.h. man kann in Vergleich zum Neukauf mit kleinem Geld ein tolles Gerät mit allen notwendigen Funktionen erstehen. Selbst neue Notebooks schon ab ca. 350 Euro erhältlich sind nicht mit IBM Notebooks vergleichbar...

Meine Empfehlung gilt gebrauchten  IBM Notebooks, z.B. vor ca. 5 Jahren hat ein T40/41/42/43 ca. 2.000 Euro gekostet, heute kann man sicher gebraucht gepflegte Geräte für unter 200 Euro kaufen. Aber auch die "X" Reihe (12" ohne CD/DVD, oder eingebaut in Ultrabase Docking) ist für Reisende/Mobile zu empfehlen. Neuere vergleichbare coreDuo/core2Duo IBMs (T6x/X6x) kosten jetzt auch nur noch ab ca. 350 Euro aufwärts. Ältere IBMs (T2x/X2x) sind gut, würde ich aber aufgrund der Hardware nicht empfehlen, Hauptunterschied sind die USB Schnittstelle 1.1 statt 2.0 bzw FSB133 zu FSB533 (Front side bus -Speicher Bandbreite).

Unterschiede Singlecore/Dualcore:

Real kann ich den nicht feststellen wir haben ein T43 mit 1,86GHz, ein X31 mit 1,4GHz und ein X61s core2duo mit 1,4GHz. Subjektiv finde ich das T43 am schnellsten, das X61s macht manchmal auffällige Pausen, das kann auch mit der z.T. weniger guten Unterstützung von XP der MulitCore Prozessoren zu tun haben. Ich habe aktuell weniger Erfahrung mit Vista/7, denn och kann ich sagen, dass XP am resourcenschonendsten mit der hardware umgeht.

Celeron Prozessoren sind für Notebooks ungeeignet, weil sie kein SpeedStepping unterstützen, das den Prozessortakt im Akkubetrieb den Anforderungen angleicht. Auch sollte man auf die TDP (Verlustleistung) achten, die Kürzel im Prozessornamen verraten das, wie z.B.bei den neueren Intel Prozessoren L2400 (für Low Voltage, ca. 10W) bzw T2100 (für einen Desktop Prozessor, ca. 27W), mit entsprechend längerer Akkulaufzeit. Die coreDuo bzw core2duo Prozessoren T2x/T5x/T7x  liegen um die 30W bzw. 25W typisch. Dazu gibt es viel Information unter "support.intel.com". Die Single Core Prozessoren des Pentium M mit Banias oder Dothan Kern liegen auch unter 30W. Typischerweise unterscheiden sich die Intel "T2/T5/T7" Prozessoren nicht von den "LV" oder "ULV Varianten"

Wichtige Ausstattungsmerkmale:

  • IBM T40/41/42/43/Pentium M empfohlen (=>bessers Speedstepping, USB2.0 und Prozessorbus (FSB) über 400MHz, T2x nur USB1.1 und FSB133MHz max.)
  • XP Label (oder höher) unter dem Notebook
  • WLAN 11/54MBit (Nicht bei allen eingebaut, meist per MiniPCI nachrüstbar, wenn Antenne eingebaut)
  • Arbeitsspeicher 512MB, besser 1GB (Nachrüstung problemlos, Empfehlung Kingston SODIMM)
  • deutsche Tastatur bzw. Aufkleber vorhanden
  • 12, 14 oder 15 Zoll (14Zoll ideal für alle Bereiche)
  • DVD, CDRW/DVD oder DVDRW
  • je nach Anwendung kleiner oder großer Akku (beim IBM ein nützliches Tool, der Battery Maximiser, bei dem man den Zustand des Akkus shen kann)

Installation:

Die Neu-Installation eines IBM mit XP Stickers ist relativ einfach, man installiert XP mit allen Service Packs, danach braucht man das .NET Framework von der XP oder Vista Update Webseite und das Tool systemupdate314-2009-6-12.exe von lenovo.com/support oder Google. Mit diesem Tools kann man alle "Ausrufezeichen" in der Systemsteuerung/Hardware eliminieren, d.h. alle fehlenden Systemtreiber inkl. Bios updaten. 

Probleme IBM Thinkpad:

Immer häufiger kann man von dem "Flexing" (=Durchbiegung) Problem lesen. Mehrere Chips des Motherboards sind mit sogenannten BGAs (Ball Grid Arrrays) gelötet. Das bedeutet, unter den BGA Chips sind kleine Kugeln aus Lot, die durch Erwärmung auf den richtigen Kupfer Pads auf der Platine zum Schmelzen gebracht werden

das ensteht vor allem...

a) bei den älteren Notebooks zuerst... d.h. zuerst erwischt es die T40, dann T41 usw... T43 habe ich das bisher noch nicht gehört.

b) Die Notebooks, an denen unfachmännisch geschraubt wurde =>durch ungleichmäßig angezogene Schrauben entseht eine Spannung auf der Platine,

c) Die, die viel bewegt werden, sei es z.B. im Rucksack oder aber auch im geöffneten Zustand, nur an einer Ecke gehalten. Da reicht einmal, das die Lötung eines Balls "schwach wird".

Maximal schlecht ist eine Mischung aus den o.g. Punkten.

Ist aber letzlich kein Problem, es gibt einige Reparateure in EBay, die Kosten für eine Instandsetzung (Neulötung der BGAs) sind derzeit zw. 60 und 100 Euro. Der Riskifaktor liegt je nach Anbieter/Preis bei 5-10%, d.h. dieser Prozentsatz kann nicht repariert werden.

Dieses Problem trifft nicht nur IBM, ich hatte auch einmal ein Samsung X10 mit diesem Fehler.

IBM/Lenovo
Seit etwa drei Jahren (abT6x/X6x/Z6x) heissen die IBM Thinkapds Lenovo Thinkpad, sie werden meines Wissens aber noch von IBM gefertigt. Lenovo ist OEM (Original Equipment Manufacturer). D.h. IBM baut sie, Lenovo verkauft sie, macht Service+Support selbst. Lenovo hat aber auch eigene Produkte, z.B. die Ideapads.

Viel Spaß, bei Fragen:

spogg@gmx.net

---

p.s. Ein negatives Beispiel zur Gewährleistung:

Unsere Tagesmutter hatte 2007  ein gebrauchtes Compaq n800c mit 12 Monaten Gebrauchtgewährleistung bei IT-MIXX erstanden. Erst war das DVD Laufwerk defekt, nachdem auch das Netzteil  defekt wurde, entschied sie sich, das Notebook einzuschicken. IT-MIXX bestand auf das Einschicken des gesamten Notebooks und hat auch gleich die Festplatte getauscht worauf eine Rechnung von 55 Euro präsentiert wurde. Mehrere Nachfragen, wofür die 55 Euro berechnet wurden sind schlicht nicht bzw. dem Auszug des Gesetzestextes des Gewährleistungsrechtes beantwortet worden. Letztlich wurde als Grund genannt, dass DVD bzw. Netzteil "Verschleissteile" wären, die ja in der Rechnung von der Gewährleistung ausgeschlossen waren. Da war aber nur das Wort "Akku" zu finden. Zusätzlich kehrt sich die Beweislast für den Verbraucher um, d.h. im Gewährleistungsfall muss der Käufer nach 6 Monaten beweisen, das das Notebook schon defekt war. Heisst das schließlich, dass 1 Jahr doch bloss 6 Monate sind? Danke IT-MIXX, das habe ich vorher nicht gewusst.

Ohne auf Details einzugehen, das war die letzte Email von IT-MIXX auf meine Frage nach einer gütlichen Einigung:

"Gütliche Einigung: Netzteil Überprüfung kostet mit umtausch 35euro

DVD Laufwerk kostet  45euro mit umtausch Überprüfung

 

festplatte Prüfung und  umbaue kostet 55euro

erstatten sie mit tatsachliche kosten dann konnten wir mit  ihnen weiter diskutieren"

Fazit:

Naja... ich kaufe jetzt lieber bei netten Händlern :-)

---

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden