Funkwecker, Radiowecker oder doch nur ein einfacher Wecker? Ihre Möglichkeiten beim Onlinekauf

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Funkwecker, Radiowecker oder doch nur ein einfacher Wecker? Ihre Möglichkeiten beim Onlinekauf

Wenn Sie auch zu den Menschen gehören, die am Morgen nur schwer aus dem Bett kommen, dann wissen Sie sicher einen guten Wecker zu schätzen. Nun gibt es bei eBay unterschiedliche Wecker, die alle ihre Vorzüge haben.

Klassische Wecker

Zu den klassischen Weckern zählen mechanische Wecker, Quarzwecker, Funkwecker und Radiowecker. Sie alle nutzen ein bestimmtes akustisches Signal, um den Schlaf zu unterbrechen. Jede Weckerart hat ihre Vor- und Nachteile.

Mechanische Wecker

Der Vorteil eines Weckers, der mechanisch angetrieben wird, liegt auf der Hand: Er benötigt keine externe Energieversorgung in Form von Batterien, Akkus oder Netzanschluss. Sie müssen ihn nur regelmäßig aufziehen, und wenn die Uhrmechanik nicht beschädigt wird, kann er Jahrzehnte gute Dienste tun. Es gibt sogar echte Antiquitäten unter den mechanischen Weckern, die nach hundert Jahren immer noch tadellos laufen. Daneben sind diese Wecker oft ein wahres Schmuckstück im Schlafzimmer, da viele den beliebten Vintage-Charme ausstrahlen. Nachteilig kann an mechanischen Wecker ihr lautes Ticken wirken, das viele Menschen nicht einschlafen lässt. Andere Menschen lieben es, bei diesem ruhigen rhythmischen Klang in den Schlaf zu gleiten. Weiterhin ist die Gefahr groß, dass der Wecker stehen bleibt und Sie verschlafen. Das kann allein schon durch das Vergessen des Aufziehens passieren. Darüber hinaus ist die Ganggenauigkeit mechanischer Uhren meist wesentlich geringer als die anderer Uhren, weshalb Sie die Uhrzeit des Weckers mindestens einmal in der Woche aktualisieren sollten.

Wecker mit Quarz-Laufwerk

Quarzwecker benötigen Batterien oder Akkus, damit sie laufen. Dabei ist ihr Laufgeräusch wesentlich ruhiger, als das von mechanischen Weckern. Einige Quarzwecker geben überhaupt kein Ticken von sich, gerade wenn sie über eine Flüssigkeitskristallanzeige verfügen. Gemeinhin werden diese als Digitalwecker bezeichnet. Da sie nicht aufgezogen werden müssen, besteht kaum die Gefahr, dass der Wecker ausfällt, außer die Batterie ist leer. Dieser Fall tritt aber bei Uhren nur nach sehr langer Zeit – meist länger als ein Jahr – ein. Außerdem ist die Ganggenauigkeit dieser Weckerart hoch und die Uhrzeit muss meist nur jedes halbe Jahr korrigiert werden. Wecker mit Quarz-Laufwerk gibt es in sehr unterschiedlichen Ausführungen.

Quarzwecker - viele unterschiedliche Typen

Da der Wecker mit Quarz-Laufwerk die am weitesten verbreitete Form des Weckers ist, haben sich sehr unterschiedliche Typen entwickelt. Generell unterscheidet man Wecker mit klassischem Zifferblatt oder Flüssigkeitskristallanzeige. Beide Weckerarten gibt es als Tisch- oder Reisewecker. Auch spezielle Wecker für Kinder mit lustigen Zifferblatt-Motiven oder in aufregenden Gehäusen sind bei eBay erhältlich. Weiterhin greifen nicht alle Wecker auf dieselbe Art des Wecktons zurück. Klassisch ist ein Piepen, andere spielen eine kurze Melodie und wieder andere Wecker nutzen Geräusche. Oft können Sie sogar aus mehreren Wecktönen Ihren Favoriten wählen. Weiterhin sind einige Wecker mit einer Technik ausgestattet, welche die Uhrzeit auf Knopfdruck beispielsweise an die Wand oder die Decke projiziert.

Funkwecker und Radiowecker

Der Funkwecker ist eine spezielle Art des Quarzweckers. Er besitzt im Inneren eine Antenne und einen entsprechenden Empfänger für Funksignale eines Zeitzeichensenders. Mit diesem Zeitzeichensender ist eine Atomuhr, welche die Zeit exakt misst, verbunden. Deren Signal wird letztendlich vom Funkwecker empfangen, sodass er immer die genaue Uhrzeit anzeigt. Auch das Umstellen von Winter- und Sommerzeit übernimmt das Funksignal. Hat der Wecker keine Möglichkeit die Signale des Zeitzeichensenders zu empfangen, nutzt er sein Quarz-Laufwerk. Funkwecker gibt es in fast allen Formen und Farben mit unterschiedlichen Klingeltönen und mit verschiedenen Anzeigeformaten. Radiowecker müssen in der Regel mit dem Netz verbunden werden. Portable Modelle greifen auch auf Batterien oder Akkus zurück. In ihnen ist in der Regel ein Quarz-Laufwerk integriert und zusätzlich kann dieses durch eine Funkuhrfunktion unterstützt werden. Im Gegensatz zu den anderen Weckern werden Sie von diesen nicht durch einen langweiligen Piepton geweckt, sondern Sie können Ihren Lieblingsradiosender einstellen. So starten Sie mit guter Musik in den Tag und gleich macht das Aufstehen mehr Freude. Bei einigen Radioweckern ist ein CD- oder sogar MP3-Player integriert. Hierdurch werden Sie mit Ihrer Lieblings-CD oder mit Ihren favorisierten MP3-Songs geweckt. Radiowecker nutzen in aller Regel eine digitale Uhrzeitanzeige.

Moderne Wecker

Zu den modernen Weckern zählen Geräte, die Sie nicht nur durch ein lautes Geräusch aus dem Schlaf reißen, sondern andere Formen des Weckens nutzen bzw. Sie dann wecken, wenn es am besten für Sie ist.

Lichtwecker

Lichtwecker simulieren in Ihrem Zimmer den Sonnenaufgang. In einer Dauer von circa 30 Minuten erhöhen Sie die Lichtintensität, sodass Ihr Körper denkt, der Tag bricht an und Sie schließlich von allein aufwachen. Bei dieser Technik des Weckens macht man sich zunutze, dass nicht nur die Augen Licht wahrnehmen, sondern auch die Haut. Sie überträgt das Signal „der Tag bricht an“ an das Gehirn. Das sorgt dafür, dass im Körper das Schlafhormon Melatonin gesenkt und das Stresshormon Cortisol gebildet wird. Dadurch glaubt der Körper, dass es Zeit ist aufzuwachen. Die meisten Lichtwecker setzen aber nicht nur auf stetig heller werdendes Licht. Sie geben außerdem sanfte Naturgeräusche wie etwa Vogelgezwitscher oder Meeresrauschen wieder. Sollten Sie also nicht vom Licht wach werden, dann schaffen es die Naturgeräusche auf jeden Fall. Mit Lichtweckern können Sie sich auf eine sehr sanfte Art wecken lassen, da Sie quasi von allein aufwachen. Besonders gut eignen sich Lichtwecker für die Wintermonate, da hier die Sonne erst recht spät den Tag beginnen lässt. Tipp: Falls Sie sich zum Kauf eines Lichtweckers entscheiden, sollten Sie darauf achten, dass dieser ausreichend hell wird. Lichtwecker, die nur eine kleine Lampe besitzen, erreichen nicht die notwendige Helligkeit. Auch die Position des Weckers ist wichtig. Er sollte nah am Bett stehen und das Licht sollte Sie gut erreichen können. Sind Sie sich nicht sicher, ob Sie einen Lichtwecker nutzen wollen, so testen Sie Ihn vorher.

Schlafphasenwecker

Ein Schlafphasenwecker ist neben dem Lichtwecker eine andere Form, um Sie sanft aus dem Schlaf zu holen. Jeder Mensch hat während des Schlafens mehrere Phasen. In einigen schlafen Sie besonders tief und fest, in anderen Phasen sind Sie sehr leicht zu wecken. Ein Schlafphasenwecker macht sich genau dieses Phänomen zunutze. Er stellt fest, in welcher Schlafphase Sie sich befinden und weckt Sie genau dann, wenn Ihr Schlaf besonders leicht ist. Das hat den Vorteil, dass Sie nicht aus dem Tiefschlaf gerissen werden, denn aus dieser Phase geweckt zu werden ist sehr unangenehm. Um festzustellen, in welcher Phase des Schlafes Sie sich befinden, analysiert der Schlafphasenwecker Ihren Schlaf. Hierfür misst er Ihre Bewegungsabläufe in der Nacht, denn in Phasen leichten Schlafs bewegen Sie sich viel und sind sogar teilweise wach, ohne dass Sie sich daran erinnern können. Meist braucht der Schlafphasenwecker zwei bis drei Nächte für die Analyse, sodass er Ihr Rhythmus genau kennt. Geben Sie nun eine Weckzeit ein, weckt Sie der Wecker innerhalb eines bestimmten Zeitfensters, und zwar dann, wenn Sie in einer leichten Schlafphase sind. Dadurch kann es vorkommen, dass der Wecker Sie 20 Minuten vor der eigentlichen Aufstehzeit weckt. Jedoch werden Sie sich nicht um Schlafzeit beraubt fühlen. Da der Wecker Sie in der Leichtschlafphase weckt, sind Sie beim Aufwachen frisch und ausgeruht. Hinweis: Ein Schlafphasenwecker muss, um Ihren Rhythmus analysieren zu können, mit Ihrem Arm oder Bein verbunden sein. Viele Geräte werden wie eine Armbanduhr getragen. Haben Sie deshalb Bedenken, probieren Sie doch zunächst aus, ob Sie mit einer normalen Armbanduhr die Nachtruhe finden. Klappt dies, so können Sie sicher sein, dass es auch mit einem Schlafphasenwecker funktioniert.

Kuriose Wecker

Wollen Sie sich auf nicht alltägliche Weise wecken lassen, dann gibt es allerlei kuriose Wecker. Beispielsweise können Sie wie ein Westernheld aufstehen. Dazu gibt es Wecker mit Zielscheibe. Geht der Alarm los, müssen Sie mit der mitgelieferten Lichtpistole eine Zielscheibe treffen, erst dann verlischt der Weckton. Sicherlich sind Sie nach einer solchen Aktion richtig wach. Andere Wecker sehen nicht aus wie ein klassischer Wecker, sondern wie eine kleine Bombe. Ist es an der Zeit aufzustehen, ertönen Pieptöne und schließlich folgt die „Explosion“. So werden selbst die größten Schläfer sicher geweckt. Wieder andere Wecker feuern zum Wecken eine kleine Rakete ab. Sie fliegt irgendwo ins Zimmer. Erst wenn Sie die Rakete zurück auf die Startrampe setzen, wird der Alarm beendet. Also müssen Sie aufstehen, ob Sie wollen oder nicht. Ein ähnliches Prinzip verfolgen Wecker mit Propeller. Hier ist es keine Rakete, sondern ein kleiner Rotor, der in die Luft fliegt, wenn Weckzeit ist. Sie müssen diesen einfangen und wieder auf dem Wecker platzieren, um den Weckton zu deaktivieren. Richtig aufregend wird das Wecken mit sogenannten Tanzweckern. Sie wecken den Schläfer oder die Schläferin mit musikalischen Tönen und tanzen dazu im Takt der Musik. Viele dieser Geräte leuchten dazu auch noch in unterschiedlichen Farben, was ebenfalls sehr hilfreich ist, falls Sie aus einem tiefen Schlaf geweckt werden wollen. Mehr als nur ein Gag sind sprechende Wecker. Diese sagen Ihnen auf Knopfdruck die Uhrzeit an und wecken Sie mit unterschiedlichem Tönen. Besonders Menschen mit beeinträchtigtem Sehvermögen wissen solche Geräte zu schätzen.

Den richtigen Wecker finden

Da es sehr viele Arten von Weckern gibt, gibt es auch sicher den richtigen Wecker für Sie. Beobachten Sie sich und stellen Sie fest, was für ein Schlaftyp Sie sind. Wie ist es Ihnen am angenehmsten, geweckt zu werden? Lieben Sie es, wenn im Sommer die Morgensonne Sie wach kitzelt? Ist Ihre Antwort positiv, dann greifen Sie zu einem Lichtwecker. Fällt es Ihnen immer schwer, aus dem Bett zu kommen und haben Sie am Morgen das Gefühl, wie erschlagen zu sein? In diesem Fall werden Sie wahrscheinlich immer in einer ungünstigen Tiefschlafphase von Ihrem Wecker geweckt. Hier kann ein Schlafphasenwecker Ihnen sicher helfen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden