Fälschung Ericsson T39

Aufrufe 22 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Sehr geehrte ebay-Nutzer,

dieser Ratgeber befasst sich mit einer kürzlich aufgetauchten Fälschung eines Ericsson t39m Mobiltelefons.

Folgende Merkmale sind dazu geeignet ein gefälschtes Ericsson t39m zu überführen:

1. Schriftzug "Ericsson" auf dem Cover ist schwarz und nicht grau wie im Original. "T39m" - Schriftzug ist nicht grau-weiss, sondern leuchtend weiss.

2. Frontglas ist leicht versetzt zum Cover, und nicht bündig mit dem Cover wie im Original.

3. Der Rahmen von dem Handy ist aus Aluminium und nicht aus Magnesium(fühlt sich in der Fälschung "billig" an, und ist meistens stümperhaft in einem hellen silber lackiert). Wie mir ein netter, mit Fachkenntnis ausgestatteter User Namens 'rosewhite' mitteilte, existieren auch billige Plastikrahmen; erkennbar anhand des anderen "Temperaturgefühls" des Plastiks, welches anders ist als das von Metall.

4. Auf dem Sticker hinten auf dem Rahmen mit den Seriennummer ist bei einem gefälschtem Ericsson t39m das Logo von Ericsson (die drei Striche) falsch herum. Sie zeigen nicht wie im Original nach links oben sondern nach rechts oben.

5. Die KRC(Typennummer) lautet bei einem blauen('classic blue') t39m nicht wie richtig "114 3006 xxx" sondern "114 3085 xxx"; KRC-Nummer für die 'rose white'-Farbvariante.

6. Ein aktuelles Produktionsdatum ist auch ein Anzeichen für eine Fälschung (unten auf dem Etikett das auf dem Rücken des Rahmens klebt):
Die letzte Zahlenkombination rechts unten auf dem Rücken(kurz über dem Simkartenslot) darf auf keinen Fall z.B.: 05w02 heissen. Dies würde bedeuten, dass das Handy Anfang 2005 hergestellt wurde. Dies kann natürlich nicht sein, da dieses Handy seit etwa 2001/2002 gar nicht mehr offiziel hergestellt wird(Fusion mit Sony).

7. Ansonsten fühlt sich das Handy relativ billig an(aber nur in der Fälschung) und ist nicht so verwindungssteif wie ein Originales(Spaltmaße beachten beim Verdrehen des Mobiltelefons).

8. Oft wird die gefälschte Version mit einer "billig" bedruckten Anleitung geliefert(sehr günstiges papier,kaum lesbare Schrift, weniger Seiten als im Inhaltsverzeichnis angegeben). Ausserdem ist der Karton relativ blass bedruckt; ohne kräftige Farben. Es gibt keine Farbe beim t39m die "celestial black" heisst. Dies ist manchmal auf der Packung angegeben. Ausserdem steht auf dem Karton auch oft eine falsche Typenbezeichnung wie z.B. "t39s". Es gab kein "t39s" in der Geschichte Ericsson's; nur ein "t39".

9. Die gefälschte Version des t39m wird entweder mit noname Akku und Ladegerät ausgeliefert(Misstrauen sollte geweckt sein wenn ein "neues" t39m angeboten wird mit noname Zubehör wie Akku und Ladegerät), oder mit ebenfalls gefälschtem Akku und Ladegerät. Hinweise für einen gefälschten Akku sind dass er "BSL - 10"(das ist der doppelt so hohe Akku) heisst und nicht wie richtig "BUS - 10". Bei den originalen Akkus findet man niemals die Zeichenfolge "P1A" - bei den Gefälschten schon.

8. Auch bei der Fälschung ist das Originalboard,also die Platine aus einem alten, defekten t39 verbaut, jedoch mit teilweise fehlendem/fehlerhaften Speicher mit einem neuen und gefälschtem Cover. Dies wirkt sich in Softwareproblemen aus, sodass oft weder Bluetooth noch die Infrarot-Schnittstelle funktionieren. Abstürze sind vorprogrammiert .
Ausserdem funktioniert in den meisten Fällen die Syncronisierung mit Outlook nicht, da genau dieser Pufferspeicher der dazu hardwareseitig benötigt wird schlicht nicht verbaut ist .

9. Die in 8.) genannten Gegebenheiten schlagen sich auch in einem eventuell ungleichmäßigen Druckpunkt der Tastatur nieder, da die Tastaturfolie ebenfalls zusammen mit der Platine "alt", beziehungsweise teildefekt ist. Oft passt auch der Systemstecker nicht zum restlichen Zustand des Mobiltelefons, da dieser genauso alt ist wie die Platine(da fest verlötet) und nicht so "neu" wie das Cover(die Aussenhülle).

10. Desweiteren gab es bei der von mir erworbenen Fälschung sogenannte Kriechströme(z.B. durch falsche/fehlerhafte Verlötung bzw. Verdrahtung "verloren" gehende Spannung), die den Akku recht schnell leer saugt. Wenn also der Akku(obwohl z.B. ein neuer drin ist) nach 2-3 Tagen oder bei einem gebrauchten Original Akku nach 1 Tag leer ist, dann ist das auch ein Hinweis auf eine Fälschung. Der Akku des defekten Original-T39, welches ich ebenfalls besitze, hiehlt über 2 Tage; obwohl es ein circa 4 Jahre alter Original-Akku war.

11. Im Vergleich zu dem Original ist der "surrende" Klingelton('low') etwas anders. Dies zeigt erneut die Differenz zwischen der gefälschten und originalen Version trotz der fast identischen Platine. Der Klingelton 'low' klingt bei der gefälschten Version etwas runder und höher.

Wenden sie sich für Bilder oder Fragen an mich; ich habe auch noch so manch einen Link zu dem Thema, danke nochmals an 'rosewhite' für die Unterstützung!

Ich hoffe sehr, dass dieser Ratgeber hilft falsche Ericsson t39 Mobiltelefone zu entlarven.



Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden