Eismaschine: Gefrierbehälter oder Kompressor?

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Mit einer Eismaschine kann man immer neue Eiskompositionen ausprobieren. (marguillatphotos/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Sie schmilzt zart auf der Zunge, ist herrlich süß und erfrischend: Eiscreme ist eine feine Köstlichkeit, die warme Frühlingstage versüßt und die Sommerhitze erträglich macht. Gutes, frisches Eis bekommt man aber nicht nur in der Eisdiele. Mit der richtigen Maschine gelingt das cremige Dessert spielend leicht auch zu Hause. Woran man eine gute Eismaschine erkennt und für wen welches Gerät geeignet ist.

Grundsätzlich unterscheidet man zwei Typen von Eismaschinen: relativ günstige Geräte mit Gefrierbehälter und teurere Maschinen mit Kühlkompressor.

Gefrierbehälter benötigen längere Vorkühlzeit

Bei den preiswerten Maschinen ist die enthaltene Rührschüssel doppelwandig. Im Zwischenraum befindet sich eine kühlende Flüssigkeit. Damit diese wirkt, muss die Rührschüssel zunächst bei -18 Grad über Nacht im Gefrierschrank vorkühlen. Erst dann ist die Maschine kalt genug, um aus Sahne, Früchten und Zucker cremiges Eis zu zaubern. Hierfür werden die Zutaten einfach in die Rührschüssel gegeben und gut miteinander vermengt. Das Rührgerät rührt nun so lange weiter, bis die Masse gefroren ist und eine cremige Konsistenz erreicht hat. Das dauert in der Regel zwischen 20 und 40 Minuten. Bei einigen Modellen muss die Creme im Anschluss noch für eine halbe Stunde ins Gefrierfach, damit das Eis die richtige Festigkeit erhält.

Besonders cremig wird selbst gemachtes Eis mit der Eismaschine. (Lilyana Vynogradova/ iStock/ Copyright: Thinkstock)

Gefrierbehalter brauchen eine gewisse Vorlaufzeit. (iPJPhoto69/ iStock/ Copyright: Thinkstock)bildung 4

Gefrierbehälter brauchen eine gewisse Vorlaufzeit. (Badman Production/ iStock/ Copyright: Thinkstock)
 

Zeitaufwendig, aber gut und günstig

Geräte mit Gefrierbehälter sind etwas für den kleinen Geldbeutel: Für etwa 25 Euro bekommt man bereits eine gute Maschine. Allerdings ist diese etwa topfgroß und nimmt recht viel Raum im Gefrierschrank in Anspruch. Zudem lässt sich durch die lange Vorkühlzeit nur eine Sorte Eis pro Tag herstellen. Gefrierbehälter-Maschinen eignen sich daher insbesondere für Eisfans, die die kalte Süßspeise nur gelegentlich, etwa als besonderes Dessert, zubereiten und ausreichend Platz im Gefrierschrank haben.

Kompressorgeräte für spontanen Eisgenuss

Geräte mit einem Kühlkompressor sind die Luxusmodelle unter den Eismaschinen. Der Kompressor kühlt elektrisch, muss also nicht vorkühlen und ist daher – im Unterschied zur Gefrierbehälter-Maschine – sofort einsatzbereit: Die Zutaten werden in die Schüssel gegeben und schon kann das Rühren losgehen. Nach 30 – 40 Minuten ist das Eis fertig. Durch die kurze Zubereitungszeit lassen sich auch mehrere Sorten pro Tag zubereiten. Allerdings hat dieser Luxus seinen Preis. Die günstigsten Modelle kosten etwa 130 Euro - nach oben sind preislich kaum Grenzen gesetzt. Zudem sind die Kompressormaschinen recht groß und wuchtig. Mit einem Gewicht von etwa 13 Kilogramm lassen sich die meisten auch nur schwer verrücken. Sie brauchen daher einen festen Platz in der Küche. Eismaschinen mit Kompressor sind deshalb vor allem für echte Eisgenießer geeignet, die das Dessert häufig zubereiten und über genügend Stauraum in Küche oder Haushaltszimmer verfügen.

Auf einfache Reinigung achten

Ganz gleich für welche Maschine man sich entscheidet - beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Geräte leicht zu reinigen sind. Abnehmbare Einzelteile erleichtern die Reinigung erheblich. Vor allem bei Kompressormaschinen sollte man die Rührschüssel herausnehmen können, andernfalls ist die Säuberung der schweren Geräte recht umständlich.

Guten Maschinen sind in der Regel zudem Rezeptheftchen beigelegt, die Ideen für neue Eiskreationen geben und Lust darauf machen, die Maschine sofort anzuwerfen und die eigene Lieblingssorte auszuprobieren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden