Drehmomentschlüssel für richtig sitzende Schrauben

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ob Fahrrad, Motorrad oder Auto - beim Befestigen wichtiger Teile kommt es darauf an, dass die Schrauben gut sitzen: fest, aber bitte nicht zu fest! Hersteller machen exakte Angaben, wie stark eine Schraube angezogen werden darf. Das ist das sogenannte Drehmoment - bis hierhin und nicht weiter. Profis und auch Bastler benutzen zur optimalen Kontrolle den Drehmomentschlüssel.

Tipps zum Kauf der besten Drehmomentschlüssel gibt der Inhaber des Werkzeugfachhandels TBS-Aachen, Rainer Kleine-Tebbe, im Interview.
 

Was sollte man beim Kauf von Drehmomentschlüsseln beachten?

 

Rainer Kleine-Tebbe: "Das Wichtigste ist, dass der Drehmomentschlüssel ein Zertifikat oder ein Prüfzeugnis hat. Das belegt, dass man dem angezeigten Drehmoment auch wirklich trauen kann. Billige Werkzeuge ohne Zertifikat zeigen ein ungenaues Ergebnis an. Das Zertifikat hat natürlich seinen Preis. Jedes Werkzeug wird einzeln im Kalibrierlabor durchgemessen, bevor es in den Verkauf kommt. Je teurer, desto besser, das sage ich aus Erfahrung. Und: Es gibt keinen billigen Drehmomentschüssel, auf den man sich verlassen kann. Ich kann auch nur empfehlen, direkt beim Hersteller oder beim Vertragshändler zu kaufen. Wenn Sie ein günstiges Modell bei einem Zwischenhändler kaufen, muss der Ihren Schlüssel zur Wartung beim Hersteller einreichen. Was sie beim Kauf gespart haben, verlieren Sie dann wieder beim Service."


Das Zertifikat ist abgelaufen - ist das Gerät jetzt mangelhaft?

 

"Sie meinen, wenn das Zertifikat schon älter ist? Nein, das spielt keine Rolle, solange der Schlüssel neu und originalverpackt ist. Er ist ab Werk auf null gedreht und misst immer noch exakt - selbst wenn er fünf Jahre im Lager gelegen hat."


Wozu braucht man überhaupt einen Drehmomentschlüssel?

 

"Wenn man Schrauben kontrolliert anziehen will, muss man das genau nach den Angaben des Herstellers tun. Dafür braucht man einen Drehmomentschlüssel. Radmuttern, zum Beispiel: Sie müssen fest genug sitzen, damit sie sich nicht von alleine lösen, aber nicht zu fest, damit sie bei einer Panne aufgeschraubt werden können.
Dazu gibt man auf dem Schlüssel das vorgeschriebene Drehmoment ein. Sobald es beim Schrauben erreicht ist, gibt der Schlüssel ein akustisches oder mechanisches Signal. Oder beides. Dann knackt es und man weiß: Jetzt kann ich aufhören."


Was bedeutet kalibrieren?


"Damit ist das Eichen des Werkzeugs gemeint. Der Drehmomentschlüssel ist ein Messinstrument und die Anzeige muss exakt arbeiten. Dazu müssen die Normwerte korrekt eingestellt sein. Die Messung wird mehrmals durchgeführt, übrigens immer in Newtonmeter.
Wenn die Ergebnisse mit dem Skalenwert übereinstimmen, erhält der Drehmomentschlüssel einen Prüfstempel. Ein paar minimale Schwankungen gibt es übrigens immer, deshalb heißt es bei geprüften Werkzeugen auch: Eine Abweichung von maximal 4 Prozent ist gegeben."

Wie oft müssen Drehmomentschlüssel gewartet werden?

 


"Faustregel: einmal im Jahr. Oder: nach ungefähr tausend Einsätzen. Dann müssen Drehmomentschlüssel nachjustiert werden, also eingemessen nach DIN. Dieser Service läuft über den Hersteller.

Manche machen das in den ersten zwei Jahren kostenlos, andere nehmen eine Servicegebühr oder bieten ein Wartungspaket an. Grob gerechnet kostet das Kalibrieren maximal die Hälfte von dem, was Sie für den Drehmomentschlüssel bezahlt haben."


Welche Größe ist die richtige?

 


"Drehmomentschlüssel sind immer für bestimmte Drehmomentbereiche gedacht. Einen Universalschlüssel gibt es nicht. Eine Küchenwaage nehmen Sie ja auch für andere Zwecke als Ihre Personenwaage im Bad. Bis 25 Newtonmeter ist der Schlüssel für Fahrräder, bis 100 für Motorräder, bis 250 oder 300 brauchen Sie für ein Auto. Bei einem LKW oder Baumaschinen müssen Sie natürlich noch ein paar Einheiten drauflegen."

 

Woher weiß ich, welches Gerät ich nehmen soll?

 

"Qualitativ gibt es große Unterschiede. Der Schlüssel kann noch so gut in der Hand liegen, es kommt darauf an, dass Sie die Messergebnisse gut ablesen können.
Deshalb würde ich immer ein Modell nehmen, auf dem die Skala klar und deutlich zu erkennen ist. Von Markierungen nur am Griffrohr rate ich persönlich eher ab, weil sie bei schlechten Lichtverhältnissen unter Umständen schlecht zu lesen sind."


Es gibt ganz unterschiedliche Messverfahren. Warum?


"Für spezielle Bereiche gibt es Schlüssel, die außer dem Drehmoment auch den Drehwinkel messen.
Nehmen wir den Fall, dass sich eine Schraube verklemmt hat. Dann darf der Schlüssel nicht versehentlich den passenden Drehmoment anzeigen, obwohl die Schraube noch nicht weit genug angezogen wurde."

Worauf muss man bei der Arbeit mit dem Drehmomentschlüssel achten?


Die meisten Drehmomentschlüssel müssen nach Gebrauch auf null zurückgedreht werden. Wenn Sie den Schlüssel nach getaner Arbeit mit gespannter Feder lange liegenlassen, zeigt er keine verlässlichen Ergebnisse mehr an. Gut sind hier die Werkzeuge von Stahlwille : Sie müssen nicht zurückgesetzt sein, solange man sie nicht benutzt."

Kann man Drehmomentschlüssel auch gebraucht kaufen?


"Ich würde immer einen neuen Drehmomentschlüssel kaufen, nie einen gebrauchten. Sie können ja nicht wissen, ob der Schlüssel immer sachgerecht verwendet worden ist. Man darf damit zum Beispiel keine Schraubverbindung lösen. Obwohl das natürlich geht, aber dafür ist er einfach nicht gemacht. Das Problem stellt sich auch nicht unbedingt beim Festziehen. Denn da hören Sie durch das Signal, wenn das Drehmoment erreicht ist. Beim Lösen dagegen wird das eingestellte Drehmoment oft erheblich überschritten. Dann ist der Schlüssel sehr ungenau. Man sieht es ihm nicht an, aber er bringt falsche Werte."
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden