Die Reparatur der Gericom Notebooks Webboy und Webgine

Aufrufe 32 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo "Gericom Gemeinde".
Jetzt habe ich mich doch schon über ein Jahr mit den Gericoms der Baureihe 340S2 und 340S8 auseinandergesetzt und möchte zu einigen Defekten und zur Reparatur einige Dinge für deren Besitzer im Nachhinein kurz ansprechen.
Gerade diese Modelle aus den Jahren 2001 bis 2004 haben natürlich irgend wann so ihre Macken. Und dann trennen sich Ihre
Besitzer notgedrungen von ihnen, weil sie nicht wissen, was sie machen können - zumal der Gericom Reparaturdienst teurer wird als ein vergleichbar gebrauchtes Gerät.
Deswegen hier einige Defekte, bei denen man das Gerät nicht gleich "entsorgen" muss. Denn für den Normalanwender sind diese Notebooks immer noch, und auch weiter hin, bestens geeignet.

1. Das Notebook startet nicht mehr (aber der Lüfter läuft)
Hier gilt es einfach nur herauszufinden, welches Bauteil dafür verantwortlich ist. Prozessor, Rams, Biosbatterie (verursacht durch deren Wechsel) oder doch das Motherboard.
Die Materialkosten liegen hier bei 0EUR (reiner Bootfehler) über 20EUR (Rams) bis max. 60EUR (Board), und das Zerlegen und Zusammensetzen ist ´ne spannende Sache.

2. Das Notebook startet nicht mehr (es tut sich sonst auch nix)
Sehr häufig ein Problem mit der Stromzufuhr (Sicherungen oder die Netzbuchse ist nicht mehr richtig festgelötet). Eigentliche Reparaturkosten 0 - 5EUR.

3. Das Notebook startet nicht mehr (LEDs blinken und der Lüfter läuft kurz)
Ich weiß nicht warum, aber durch Nachlöten eines Bauteiles ist der Fehler in 90% der Fälle behoben. Eigentliche Reparaturkosten 0EUR.

4. Das Notebook schaltet sich über kurz oder lang einfach ab
Das ist der Überhitzungsschutz für den Prozessor.
Die Ursache: Der Lüfter kühlt den Prozessor nicht mehr genug.
Hierfür gibt es zwei Hauptgründe. Einmal hat sich meistens über die Jahre einiges an Staub im Lüfter gesammelt. Dadurch strömt nicht mehr genug Luft durch die Kühlrippen des Lüfters. Oder aber der Kontakt zwischen Lüftergehäuse und dem Prozessorplättchen ist nicht mehr gut genug (meist erst nachdem man mal den Lüfter ausgebaut hatte). Eigentliche Reparaturkosten 0EUR.

5. Das Betriebssystem wird nicht mehr oder nicht richtig geladen
Das spricht eher für einen Festplattenfehler oder das Betriebssystem hat softwareseitig einfach ´ne Macke bekommen.
Meist ist es die Festplatte (10-30EUR) oder es lässt sich durch eine Neuinstallation des Betriebssystems lösen.

6. Der Rechner bootet, bleibt aber dann mit einer- oder ohne eine Fehlermeldung hängen
Hier hat sich im Bootvorgang ein Fehler (wie auch immer) eingeschlichen, der entweder in der Bioseinstellung oder durch richtige Tastenkombinationen behoben werden kann. Eigentliche Reparaturkosten 0EUR.

7. Der Rechner läuft, aber der Bildschirm bleibt schwarz
Hier ist entweder eine Sicherung kaputt (80%) oder der Inverter defekt (15%) oder das Inverterkabel defekt (5%). Die Kosten liegen so bei 0EUR oder ca.15EUR oder ca. 10EUR.

8. Der Bildschirm flackert beim Bewegen
Den genauen Grund, was mit dem Inverterkabel nicht stimmt, kenne ich nicht. Mein Tipp: Die mittlere Scharnierkappe entfernen und ein passendes ca. 4mm langes Stück Holz zum Inverterkabel (geht rechts ins Displaygehäuse rein) press dazu stecken. Dadurch bewegt sich oder verdreht sich das Kabel nicht mehr so (ist meine Erklärung für das Phänomen). Eigentliche Reparaturkosten 0EUR.

9. Der Rechner läuft, aber der Bildschirm bleibt weis
Hier ist zu 100% eine Sicherung kaputt (blöde Dinger sind das :-)) Eigentliche Reparaturkosten 0EUR.


Das sind eigentlich so die häufigsten und größeren Sachen, bei diesen Modellen, die aber in 90% der Fälle rel. einfach behoben werden können.

Hier alle Details zur Reparatur aufzuschreiben, wäre zu umfangreich - kann ich aber, wenn Interesse besteht, noch erweitern, ergänzen ... einfach melden.

Bei allen anderen Problemen merke ich aber schon, dass die Möglichkeit, über eBay an Ersatzteile (oder aber auch Aufrüstteile) zu kommen, stark genutzt wird. Und meist lohnt es sich wirklich. Denn ein Prozessor mit über einem GHz + 512MB Ram und einer ausreichenden Festplatte hat mit XP überhaupt keine Probleme.
Auch Audio- und Bildbearbeitungen laufen Prima.
Videobearbeitungen eher eingeschränkt.
Und wer unbedingt irgend ein abgehobenes Superspiel spielen muss, der muss dann schon etwas tiefer in die Tasche greifen...

Jedenfalls heißt es zuerst einmal: Nicht den Kopf in den Sand stecken, denn , wie gesagt, ist das Notebook zu 90% rel. einfach zu retten (Und zu 100% bei maximal 70EUR reinen Material-Reparaturkosten).

Sollte jemand noch häufig auftretende Fehler kennen und beheben können, nehme ich sie hier als Ergänzung gerne auf.

Mit den besten Empfehlungen,
hirsenhahn
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden