Die Entwicklung der 3D-Brille in Kurzform

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Die Entwicklung der 3D-Brille in Kurzform

Für die Wiedergabe von Fotos und Videofilmen wurde in den 1950er-Jahren die 3D-Brille entwickelt. Verschiedene Techniken sind im Einsatz, um die räumliche Tiefenwirkung zu verwirklichen.

 

Die Entwicklung der ersten 3D-Brille für die dreidimensionale Videowiedergabe

Die Grundregel: Für die Erzeugung eines dreidimensionalen Raumbilds ist das menschliche Gehirn auf zwei Bilder angewiesen. Diese zwei Bilder müssen aus zwei unterschiedlichen Positionen beziehungsweise Blickwinkeln aufgenommen worden sein. Weiter ist es erforderlich, dass diese beiden voneinander getrennten Aufnahmen zeitgleich auf das linke und rechte Auge auftreffen. Das Resultat: der räumliche, dreidimensionale Eindruck, der in den vergangenen Jahren eine Blütezeit im Kino und in hochwertigen Heimkinos in Form von 3D-Filmen erlebt. Aufgabe der 3D-Brille ist die Filterung, die Trennung des ganzen Bildes, sodass linkes und rechtes Auge nur ein stereoskopisches Halbbild wahrnehmen. Zu den ersten 3D-Brillen gehören die Farbfilterbrillen (Anaglyphenbrillen) mit roten und grünen Farbfiltern. Ende der 1970er-Jahre wurde diese Technik deutlich verbessert und ist heute noch vereinzelt im Einsatz.

 

Dolby 3D – Interferenzfilter-Brillen sind in wenigen deutschen Kinos im Einsatz

Die alternative Bezeichnung für die Interferenzfilter-Technologie ist Dolby 3D. Das deutsche Unternehmen Infitec hat dieses Verfahren entwickelt. Angewendet wird diese Technologie in ausgewählten 3D-Digital-Kinos. Die angewandte Technik: Es kommt zu einer Reduktion der dargestellten Grundfarben auf jeweils (für das linke und rechte Auge) überlappungsfreie Wellenlängenbereiche. Für die Wiederherstellung der ursprünglichen Farben ist in den Projektoren ein Videoprozessor verbaut. Die Technologie funktioniert nur bei der Projektion, für 3D-Bilder ist die Interferenzfiltertechnologie ungeeignet.

 

Passive 3D-Polfilterbrillen – funktionale Technik mit einfachen und günstigen 3D-Brillen

Bei dem 3D-Polarisationssystem findet die Ausstrahlung der zwei getrennten Bilder über polarisiertes Licht statt. 3D Beamer, 3D-Fernseher und 3D-Leinwände für diese Technik erhalten Sie bei eBay. Die passenden Leinwände sind metallisiert und damit in der Lage, das polarisierte Licht zurückzustrahlen. Die passende Brille ist bei den Fernsehern und Beamern in der Regel im Lieferumfang enthalten; für den gemeinsamen Videoabend mit Freunden sind meist weitere Brillen erhältlich. Die Polarisationstechnik ist in den 3D-Kinos der Standard. Lineare und zirkulare Verfahren sind zu unterscheiden und miteinander nicht kompatibel. 

 

Aktive 3D-Shutterbrillen für das 3D-Fernsehen und den Einsatz am PC

Die verbreitete Alternative zum Polarisationssystem ist die Shutter-Technologie. Es handelt sich um aktive 3D-Brillen, die mit dem 3D-Fernseher über Infrarot oder Bluetooth kommunizieren. Entsprechend sind die Brillen in der Anschaffung teurer. Beide Technologien haben ihre Vor- und Nachteile und sind inzwischen auf einem hohen Niveau. Hersteller wie Samsung, Sony, Philips und LG stellen für ihre Geräte entsprechende kompatible 3D-Brillen her.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden