Deutschpop auf Vinylplatten – welche Interpreten Sie kennen sollten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Deutschpop auf Vinylplatten – welche Interpreten Sie kennen sollten

Nachdem die Popmusik in den 1950er-Jahren das Laufen gelernt hatte und in den 1960ern die britische Welle um die Beatles und die Rolling Stones die Welt eroberte, hatte es deutsche Pop-Musik lange schwer. Die Charts wurden jahrzehntelang von englischen und amerikanischen Bands dominiert und nur wenige deutsche Künstler konnten mit dem großen Erfolg der englischsprachigen Kollegen mithalten. Dies führt dazu, dass die Vorbilder lange Zeit kopiert wurden und es kaum eigenständige Produktionen in deutscher Sprache gab. Dieser Ratgeber bietet Ihnen einen Überblick über Künstler, deren Schallplatten aus Vinyl Deutschpop-Fans unbedingt im Regal stehen haben sollten

Deutschpop: ein schwieriger Start, umso größere Erfolge im Anschluss

Das änderte sich in den 1970er-Jahren. Zuerst schaffte es Kraftwerk zu großem Ruhm. Die Pioniere elektronischer Musik sind bis heute ein großer Einfluss auf zahlreiche aktuelle Bands. Kurz danach kam Udo Lindenberg, der im Jahr 1974 mit seinem vierten Album den landesweiten Durchbruch schaffte und deutsche Popmusik auf einen Schlag wieder salonfähig machte. Auch Marius Müller-Westernhagen und Herbert Grönemeyer brachten in diesem Jahrzehnt ihre ersten Alben auf den Markt und erreichten große Popularität, die ihnen bis heute erhalten blieb.

Endgültig zum Pop-Land wurde Deutschland ab 1980. Unter dem Begriff Neue Deutsche Welle schaffte es eine Vielzahl kreativer und selbstständiger junger Musiker an das Licht der Öffentlichkeit. Dank Nena, Extrabreit oder dem Österreicher Falco wehte ein frischer Wind in der Popmusikszene und Deutschpop war endgültig ein eigenständiges Label, das auch über die Grenzen hinaus große Beliebtheit erlangte. Mit den Toten Hosen und den Ärzten starteten in dieser Zeit zwei der heute erfolgreichsten deutschen Bands ihre Karriere.

Die Popmusik veränderte sich in der Zeit danach stark, deutsche Künstler blieben aber erfolgreich. In den Neunzigerjahren war es einerseits Hip-Hop, der erfolgreichen Künstlern mit deutscher Sprache den Durchbruch ermöglichte, andererseits erfuhr auch die Rockmusik neue Impulse. Rammstein definierte einen neuen Musikstil und feierte nah und fern musikalische Triumphe. Zu einem Revival klassischer Popmusik kam es im neuen Jahrtausend. Xavier Naidoo, Wir Sind Helden, Deichkind oder die Sportfreunde Stiller hielten, so unterschiedlich ihre Musik auch war, die Fahne des Deutschpop hoch.

Deutschsprachige Popmusik bekommt eine eigene Stimme: Musiker der Siebzigerjahre

Udo Lindenberg

1971 nahm ein junger Mann mit damals schon charakteristischem Hut aus Nordrhein-Westfalen sein erstes Album auf. Drei Jahre später gelang Udo Lindenberg mit dem Longplayer „Ball Pompös", der damals auf Vinyl und als Musik-Kassette veröffentlicht wurde, der Durchbruch. Die Platte erreichte Platz 3 der deutschen Charts und legte den Grundstein für spätere Erfolgssingles wie „Sonderzug nach Pankow" oder „Ich lieb' dich überhaupt nicht mehr". Lindenberg ist nicht nur für seine zeitkritische Musik beliebt, sondern gilt auch als grandioser Texter, dem hohe literarische Qualität attestiert wird. Oft satirisch, meistens kritisch, nutzt Lindenberg oft Metaphern, um seine Botschaften zu veranschaulichen, verfügt aber über eine lakonische und treffsichere Sprache.

Kraftwerk

Ein Jahr nach Lindenberg gelang es einer ungewöhnlichen Band aus Düsseldorf, die Charts zu erobern. Die Band Kraftwerk experimentierte mit elektronischen Klängen und Synthesizern und setzte ganz bewusst einen kühlen Gesangsstil ein, der mehr als Sprechgesang denn als Gesang anzusehen war. Obwohl die Band sich stark von jeglicher damals populärer Musik unterschied, feierte sie mit ihrem fünften Album „Autobahn" enorme Erfolge in Deutschland, aber auch in den USA und in Großbritannien, wo „Autobahn" hoch in den Chart einstieg. In Großbritannien konnte ihre Single „Das Model" gar Platz eins erobern. Für zahlreiche musikalische Genres wie Electro-Pop, Synthie-Pop, aber auch Hip-Hop und Techno waren Kraftwerk Wegbereiter und eine wichtige Inspirationsquelle. Auch dem Medium Vinyl war Kraftwerk durch die kreative Gestaltung der Cover ein bedeutender Impulsgeber. Auch wichtige Alben wie „Mensch-Maschine" finden Sie als CD und LP.

Marius Müller-Westernhagen

Mit Marius Müller-Westernhagen profitierte auch ein zweiter Musiker aus Düsseldorf von der neuen Empfänglichkeit der Hörer für deutschsprachige Musik. Sein 1978 veröffentlichter Longplayer „Mit Pfefferminz bin ich Dein Prinz" verkaufte sich allein als Vinyl-LP mehr als eine Million mal und blieb auch nach dem Aufkommen der CD ein Topseller. Seine große Beliebtheit zeigt sich daran, dass alle Müller-Westernhagen-Alben seit 1989 mindestens Platz 2 der deutschen Hitparade erreichten.

Ein neues Jahrzehnt, ein neuer Sound: die Neue Deutsche Welle 

Genauso wie Deutschpop ist die Neue Deutsche Welle oder NDW kein Begriff, der eine einheitliche musikalische Ausrichtung beschreibt. Es war viel mehr ein Sammelbegriff für eine Vielzahl erfolgreicher, deutschsprachiger Musiker, die in den Achtzigerjahren große Erfolge feierten.

Nena

Besonders hervortun konnte sich Nena. Die als Gabriele Susanne Kerner in Hagen geborene Sängerin schaffte es 1983 mit ihrem Anti-Kriegs-Hit „99 Luftballons" nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich und England auf Platz eins; in den USA erreichte der Song Platz zwei in den Charts. Wurden ihre Erfolge im Ausland in der Folgezeit weniger, untermauerte Nena in Deutschland ihren Status durch Hits wie „Irgendwie, irgendwo, irgendwann" und die Alben „?" und „Feuer und Flamme".

Falco

Noch besser machte es Österreichs Beitrag zur Neuen Deutschen Welle, Falco. Der stets selbstbewusst auftretende Wiener Sänger konnte mit „Rock Me Amadeus" den ersten deutschsprachigen Nummer-1-Hit in den USA für sich verbuchen. Auch in den Jahren danach ließ er eine große Zahl an Hit-Singles folgen, etwa das kontroverse „Jeanny" oder das Nummer-1-Album „Emotional". Musikalisch ließ es Falco in den 1990er-Jahren
etwas ruhiger angehen, in seinem Privatleben aber leider nicht: So starb Falco 1994 bei einem Autounfall unter Alkohol- und Kokaineinfluss in der Dominikanischen Republik.

Trio, Extrabreit, Ideal und Co.

Auch Trio mit „Da Da Da" und Extrabreit mit „Hurra, Hurra, die Schule brennt", sowie Ideal und Peter Schilling erfreuten sich großer Beliebtheit. In weniger experimentellen Nischen des Deutschpop war Modern Talking sehr beliebt, die Band von Dieter Bohlen sang jedoch auf Englisch. Auch die Sängerin Sandra entschied sich mit „I'll Never Be Maria Magdalena" gegen die deutsche Sprache.

Massentauglicher Punk, aufstrebender Hip-Hop und Helden im Underground

In den 1990ern büßte die Vinyl-Schallplatte ihren Status als verbreitetstes Musik-Medium ein. Die meisten Alben erschienen ausschließlich auf CD.

Die Fantastischen Vier

Eine der wenigen Ausnahmen waren die Fantastischen Vier. Die vier Rapper aus Stuttgart waren wahre Pioniere, machten Hip-Hop in Deutschland populär und etablierten Deutschen Hip-Hop als eigenständige Musikrichtung. Ihre erfolgreichen Singles wie „Sie ist weg" oder „Nur in deinem Kopf" erschienen als Maxi-CDs, aber auch als Vinyl-Schallplatten.

Element of Crime und Tocotronic

Nachdem sie in ihrer Anfangszeit noch auf Englisch gesungen hatten, begann Element of Crime 1991 mit deutschsprachiger Musik. In den Folgejahren blieben der Band die großen Verkaufserfolge zwar verwehrt, mit ihrem sanften Pop und den gefühlvollen Texten konnten die Bremer Musiker trotzdem auf eine große und treue Anhängerschaft blicken. Die Texte des Sängers Sven Regener zeigten großartige literarische Qualität und weckten beim Hörer schöne Bilder. Nicht umsonst ist Regener heutzutage auch als Roman-Autor sehr erfolgreich. Ebenfalls in Underground-Kreisen berühmt war in dieser Zeit Tocotronic. Die intellektuellen Cordhosenträger aus Hamburg lösten zusammen mit den Sternen und Blumfeld einen Hype aus, der als Hamburger Schule bezeichnet wurde. Clevere Texte, sozialkritisch und voller popkultureller Bezüge, sowie eine postironische Haltung zeichneten die Musiker aus. Tocotronic bauten sich über viele Jahre hinweg einen Kultstatus in der Independent-Rockwelt auf, bis sie 2010 mit dem auf Vinyl verfügbaren Album „Schall & Wahn" ihren ersten Nummer-1-Hit in den Charts erreichen konnten.

Die Toten Hosen

Die erfolgreichsten Vertreter des Deutschpop in den Neunzigern waren neben zahlreichen seichten Dance-Projekten wie Blümchen oder Mr.President auch verschiedene Rockbands. Und wieder war es Düsseldorf, das die erfolgreichsten Vertreter stellte. Die Toten Hosen hatten zwischen 1990 und 1999 mit „Auf dem Kreuzzug ins Glück", „Kauf Mich!", „Opium fürs Volk" und „Unsterblich" gleich vier Alben, die es auf Platz eins der deutschen Hitparade schafften. Waren die ersten erfolgreichen Alben der Punk-Stars noch auf Vinyl erschienen, so war man mittlerweile auf CD gewechselt. Viele Exemplare der Hit-Singles wie „Hier kommt Alex" sind auch auf Vinyl erhältlich.

Die im Ausland erfolgreichste deutsche Band der letzten Jahre hat auch im CD-dominierten Jahrzehnt nicht die Vinyl-Fans vergessen und alle ihre Alben auch als Schallplatte veröffentlicht. Das Debüt von Rammstein, „Herzeleid", kam 1995 auf den Markt. Mit ihren bizarren Bühnenshows, den kontroversen Texten und dem brachialen Heavy Metal ist Rammstein momentan einer der bedeutendsten Vertreter deutschsprachiger Musik. 15 Millionen Tonträger hat die Band bis heute verkauft und ist in den USA gleichermaßen beliebt wie in Deutschland oder Südamerika.

Viel Soul-Pop und Hip-Hop in neuem Gewand: Jan Delay und die Zweitausender-Jahre

Auffallend viele Interpreten, die im Jahrzehnt davor als Teil von Bands erste Erfolge gefeiert hatten, starteten ab dem Jahr 2000 als Solo-Musiker durch. Das Revival der Vinyl-Schallplatten war längst angebrochen.

Xavier Naidoo

Xavier Naidoo hatte einst mit den Söhnen Mannheims seine Karriere begonnen und hatte sich danach als Solo-Künstler etabliert. Sein Song „Dieser Weg" brachte ihm als inoffizieller Soundtrack zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 großen Ruhm ein und auch darüber hinaus bescherte Naidoo sein Soul-Pop mit Gospel-Einflüssen viele Fans.

Seeed, Peter Fox & Co.

Auch der frühere Sänger der Berliner Formation Seeed, Peter Fox, und Jan Delay, der einst als Teil von Absolute Beginner durchgestartet war, feierten nun solo Erfolge. Beide hatten sich ebenfalls dem Soul-Pop verschrieben, wobei sie ihre Reggae- und Ska-Einflüsse keineswegs verschleierten, und begeisterten durch luftige Songs mit lockeren Grooves. Unter den Popbands begeisterten Wir Sind Helden mit ihren klugen Texten und eingängigen Melodien die Fans, während der Erfurter Jungstar Clueso seinen Ruhm mit Alben wie „So sehr dabei" stetig ausbauen konnte.

Deichkind

Zu den interessantesten Erscheinungen neuerer deutscher Popkultur zählt Deichkind. Ursprünglich als Hip-Hop-Formation gegründet und damit beispielsweise mit der Single „Bon Voyage" schon zur Jahrtausendwende erfolgreich, wagte sich die Band nach einer Neuorientierung auf bisher völlig unbekanntes Terrain. Die Mischung aus Rap, beatlastiger elektronischer Musik, kreativen Bühnenshows und verrückten Texten war eine Neuheit und wirbelte die musikalische Szene gehörig auf. Was sich mit den Alben „Aufstand im Schlaraffenland" und „Arbeit nervt" schon angekündigt hatte, trat 2012 mit „Befehl von ganz unten" ein: Der endgültige kommerzielle Durchbruch von Deichkind. Ob auf CD oder auf Vinyl, das Album verkaufte sich hervorragend und belegte Platz zwei der deutschen Charts.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden