Der Unterschied zwischen LCD-TFT- und Plasmafernseher

Aufrufe 68 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Generell gesagt gilt folgendes:

Plasma Displays erzeugen eine brillante und gestochen scharfe Bildqualität, da Plasmas Phosphor verwenden und deshalb kaum Nachzieheffekte erzeugt werden können. Auch die Farbdarstellung ist sehr natürlich und frischer, weil bei Plasmas der Farbraum 1,4 mal größer ist als bei LCDs. Helligkeit und Kontrastwert sind im Vergleich zu LCDs deutlich besser ebenso wie der Betrachtungswinkel von fast 180°. Aus jedem Betrachtungswinkel ist das Bild in gleicher Qualität sichtbar. Die Reaktions- oder Ansprechzeit ist bei Plasmas deutlich besser als bei LCDs

Der große Stromverbrauch und die hohe Wärmeabgabe ist ein großer Nachteil bei Plasmas. Der Phosphor in den Pixel-Zellen altert und damit lässt die Leuchtkraft im Laufe der Jahre nach. Einer der Nachteile ist auch das Einbrennen von Standbildern wie z.B bei Filmen im 16:9 Format, die schwarze Balken oben und unten haben. Das Einbrennen kann man jedoch durch das Whitewash-Verfahren beheben indem man ein weißes Bild für ein paar Stunden projiziert.

LCD-Fernseher weisen einen geringeren Stromverbrauch durch die zielgerechte Lichtstrahlung auf. Es besteht keine Gefahr von Einbrennschäden. Des weiteren bieten sie eine hohe Pixel-Auflösung, eine längere Lebensdauer bis zu 60.000 Stunden und sind flimmerfrei. LCD-Fernseher sind zudem robuster und leichter im Gegensatz zu Plasmageräten

Nachteile der LCDs sind der Betrachtungswinkel und machmal deutlich erkennbare Nachzieheffekte. Auch sind der Kontrast, die Helligkeitswerte und die Schwarzwerte wesentlich schlechter als bei Plasmas. Ein schwarzer Nachthimmel z. B. wird bei LCDs in abgedunkelten Räumen nicht als schwarz dargestellt, sondern eher dunkelgrau.


TFT sieht halt das Bild etwas anders aus, dafür hast du aber mehr Auflösung bei manchen halt die grossen HDTV Auflösungen, womit man dann auch ordentlich ein Desktop vom PC drauf anschauen kann und damit auch gut spielen( <20MS) dafür auch einen schlechteren Betrachtungswinkel.

Stromverbrauch:

Tatsächlich sind einige Flachbildschirme ziemliche Stromfresser. Das liegt vor allem an der Hintergrundbeleuchtung des Displays. Ein Röhrenfernseher mit einer Bildschirmdiagonale von 55 Zentimetern hat einen Jahresverbrauch von etwa 90 Kilowattstunden (KWh). Ein mit 50 Zentimetern ähnlich dimensionierter LCD-TV frisst hingegen 115 KWh. Das sind gut 25 Prozent mehr.

Noch schlimmer ist es bei einem Plasma Fernseher:
Die werden so warm das viele sogar eine kühlung eingebaut haben!
Ein Flachbildschirmfernseher mit einer 107cm-Bildschirmdiagonale kann bis zu 450 Watt, ein Plasmafernseher mit 141cm-Bildschirmdiagonle sogar bis zu 530 Watt verbrauchen!

Der Stromverbrauch eines einzelnen Plasmafernsehers entspricht laut Umweltbundesamt fast einem Fünftel des Stromverbrauchs eines durchschnittlichen Privathaushalts!

 

 

 

:

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden