Defekte Ware und der berühmte Dachbodenfund

Aufrufe 198 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo,

aus eigener Erfahrung ein paar Zeilen zum Thema "Ich bin mir nicht genau sicher ob die angebotene Ware defekt ist oder nicht" und der berühmte Dachbodenfund. Die Formulierungen der Verkäufer für vermeintlich funktionierende Ware ist oft erschreckend.

Defekt oder nicht defekt, das ist hier die Frage?

Immer wieder liest man Angebote, in denen Ware als "eventuell defekt, läuft aber bestimmt noch" angepriesen wird. Nun, sicher gibt es Anbieter die, wenn es um größere Posten geht, Ware nicht testen können oder wollen. Das ist auch sehr verständlich handelt es sich doch oft um Teile (Computerteile) wo sich dieser Aufwand wirklich nicht lohnt. In vielenFällen werden jedoch offensichtlich defekte Teile mit dem Zusatz einer vermeintlichen Funktion und unter Ausschluß einer Rückgabe angeboten.

An dieser Stelle ist schon Vorsicht geboten. Nach dem Motto, es könnte aber trotzdem sein das das Teil noch funktioniert, will aber keine Probleme und Reklamationen wenn ich meinen Schrott teuer verkaufe! Dem potentiellen Käufer wird hier etwas vorgegaukelt wenn er nicht sogar vorsätzlich betrogen wird.

§ 263 BGB, Betrug

(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Zu beweisen ist das allerdings nicht immer, aber immer öfter. Rechtsschutz sei dank! Den potentiellen Käufern gegenüber ist ein solches Verhalten aber absolut unfair und nach § 263 BGB strafbar. Man wiegt sich aufgrund der vermeintlichen Anonymität in Sicherheit. Diese Sicherheit trügt. Ein solches Verkaufsgebaren ist vorsätzlich und beweisbar!

Besonders betroffen hiervon sind Mainboards, CPU und Speicher, Festplatten, Erweiterungskarten und dergleichen, also Waren, denen man einen Defekt nicht gleich ansehen kann.

Der Dachbodenfund

Was so auf deutschen Dachböden alles gefunden wird ist schon erstaunlich. So viele Dachböden kann es gar nicht geben. Oft sind es eben auch die schon oben erwähnten Computerteile die wie aus dem Nichts auftauchen. Komisch, denn jetzt "findet" man plötzlich irgendwelche Teile die offenbar schnell weg müssen. Auch hier gibt es natürlich Ausnahmen!

Begriffserklärungen

"Ungetestet" bedeutet, ich habe das Teil getestet und es ist definitiv defekt möchte das hier aber nicht zugeben weil sonst niemand meinen Schrott kaufen will!

"Geschenkt bekommen" bedeutet, mir fällt nichts anderes ein um einen potentiellen Käufer über den Tisch zu ziehen.

"Dachbodenfund" bedeutet, ich lagere meine (defekten) Computerteile grundsätzlich lose auf dem Dachboden und deshalb sind sie alle defekt!

"Firmenauflösung" bedeutet, ist aus dem Schrott einer/unserer Firma und deshalb natürlich defekt!

"Gefunden" bedeutet, wollte ich schon wegwerfen weil defekt, sieht aber noch ganz schön aus.

"Keine sichtbaren Schäden" bedeutet, ich habe extra nicht genau hingesehen weil die Ware natürlich defekt ist und unsichtbare Schäden hat!

"Optisch i.O." bedeutet, ja was bedeutet das eigentlich?

Diese Regeln können noch nach belieben erweitert werden. Wie gesagt, es gibt auch wenige Ausnahmen.

Vorsicht ist aber immer angesagt bei Beschreibungen die wie folgt lauten:

Das Board ist bis zum Austausch einwandfrei gelaufen, da es aber bereits einige Zeit unbenutzt herumliegt verkaufe ich es hier ausdrücklich als Defekt. Keine Rücknahme.

Diese Aussage widerspricht sich doch. Wieso kann man es vor dem Verkauf nicht testen oder eine Rücknahme anbieten? Testprogramme gibt es jede Menge die sogar ein Protokoll erstellen.

Ich habe das Mainboard geschenkt bekommen und kann nicht genau sagen ob es noch funktioniert, hat aber bis zum Ausbau tadellos gelaufen.

Naja, das sagt wohl alles.

Da ich keine Zeit habe die zu testen, verkaufe ich sie ausdrücklich als ungetestet / defekt.

Auch sehr schön formuliert! ;-)

Da dieses Mainboard aus einer Firmenauflösung stammt und ich das Board nicht testen kann, da mir die entsprechenden Bauteile fehlen, wird es ausdrücklich als defekt verkauft. Bis zuletzt haben aber alle PC funktioniert.

So so, die berühmte Firmenauflösung, auch schön! Bedeutet hier "ungetestet" ich habe das Board getestet und es ist definitiv defekt will es aber trotzdem jemand unterjubeln? 

Mit Abgabe eines Gebotes erkennt der Käufer diese Bedingungen an. Keine Rücknahme oder Garantie da Privatverkauf

Also lieber Käufer, ich verkaufe dir jetzt vorsätzlich den Schrott, hoffe das es niemand merkt, möchte auch nicht in das Gefängnis und auch keine Strafe zahlen. Ich hatte Dich ja gewarnt das ich nicht ehrlich bin! ;-) Na das sehen die Richter aber ganz bestimmt anders!

Sicher ist es manchmal schwierig ein Bauteil zu testen. Hat es im Betrieb keine Probleme gegeben kann man auch davon ausgehen, dass keine Fehler vorliegen. Auch hier frage ich mich, warum keine Rücknahme?

Sofern ich nicht in der Lage bin ein Bauteil zu testen, muss ich es eben ausdrücklich als defekt deklarieren. Ein Hinweis auf eine evtl. frühere Funktion darf dann meiner Meinung nach nicht erfolgen. Also, Vorsicht bei solch dubiosen Angeboten. Ich will hier nicht alle Verkäufer über einen Kamm scheren aber mir drängt sich der Verdacht auf, dass diese Art des "Verkaufs" stetig zunimmt. Als Verkäufer bitte immer an den § 263 BGB denken! ;-)

An dieser Stelle ist ebay und alle ehrlichen ebay´er gefragt ein Bewertungssystem und Kriterien zu entwickeln um solche Angebote zu unterbinden und potentielle Käufer vor Betrug zu schützen.

Hoffentlich entwickelt sich ebay nicht noch mehr zum Schrottplatz. Handeln ist angesagt!

Gruß IT-SAS

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden