Das sind die Vorteile eines Aufsitzrasenmähers

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Das sind die Vorteile eines Aufsitzrasenmähers

Bequemes Mähen auf großen Grundstücken mit dem Aufsitzrasenmäher

Ist das eigene Grundstück größer als 400 Quadratmeter, wird das regelmäßige Rasenmähen oft zu einer ungeliebten Arbeit. Wenn es sich überwiegend um größere zusammenhängende Rasenflächen handelt, die regelmäßig geschnitten werden müssen, kann die Anschaffung eines Aufsitzrasenmähers eine große Erleichterung bedeuten. Mit diesem Ratgeber möchten wir Sie mit den vielen Vorteilen vertraut machen, die ein Aufsitzrasenmäher bietet, und natürlich erfahren Sie auch alles über seine wichtigsten Verwendungsmöglichkeiten. Hinweise auf nützliches Zubehör, Ersatzteile und Wartungsintervalle sollen Ihnen  bei Ihrer Kaufentscheidung helfen.

Eins vorweg: Eine unverzichtbare Grundvoraussetzung, die der Käufer eines Aufsitzrasenmähers vor der Anschaffung schaffen sollte, ist eine geeignete Unterstellmöglichkeit, in der das Gerät trocken und möglichst frostfrei aufbewahrt werden kann, wenn es nicht benötigt wird.

Die wichtigsten Voraussetzungen für die Anschaffung eines Aufsitzrasenmähers

Im Vergleich zu anderen Rasenmähermodellen haben Aufsitzrasenmäher in der Regel eine größere Schnittbreite. Das bedeutet, dass das Rasenmähen nicht nur bequemer ist, weil man bei der Arbeit sitzt – die Arbeit kann auch in kürzerer Zeit erledigt werden. Seine beste Leistung zeigt ein Aufsitzrasenmäher immer dort, wo er auf großen und zusammenhängende Rasenflächen eingesetzt wird. Stehen viele Hindernisse wie Bäume oder Sträucher auf dem Grundstück, muss beim Kauf darauf geachtet werden, dass ein wendiges und kleineres Modell ausgewählt wird. Damit dauert der Rasenschnitt zwar etwas länger, dafür werden aber auch enge Grundstücksbereiche perfekt gemäht.

Der Antrieb erfolgt üblicherweise über einen leistungsstarken Benzinmotor, der bei richtiger Pflege sehr haltbar und robust ist. Die Schnittbreite bei Aufsitzrasenmähern liegt etwa zwischen 50 und 100 Zentimetern. Im Gegensatz zu professionellen Rasentraktoren ist ein Aufsitzrasenmäher ausschließlich für den privaten Einsatz konzipiert und sollte bei Grundstücken über 2.000 Quadratmetern Größe nicht regelmäßig eingesetzt werden.

Die Unterschiede zum herkömmlichen Rasenmäher sind seine Vorteile

Bis auf die Sitzmöglichkeit unterscheidet sich der Aufsitzrasenmäher kaum von herkömmlichen Benzinrasenmähern. Auch hier wir das abgemähte Gras auf dem kürzesten Weg in den Fangkorb befördert. Einen wesentlichen Unterschied gibt es allerdings doch: Um das häufige Verstopfen durch feuchtes Gras zu verhindern, verfügt der Aufsitzmäher über ein zusätzliches Zwischenmähwerk. Diese Technik sorgt dafür, dass das Verstopfen der Kanäle zwischen Mähwerk und Fangkorb auf ein Minimum reduziert werden kann. Allerdings besteht immer noch die Möglichkeit, dass das eigentliche Mähwerk von Zeit zu Zeit verstopft. Deshalb ist es wichtig beim Mähen darauf zu achten, dass immer ein genügend starker Luftstrom erzeugt wird, der das Mähwerk frei halten kann. Das wird unter anderem durch den Einsatz von zwei gegenläufigen Messern im Mähwerk erreicht. Während des eigentlichen Mähvorgangs ist es für den Fahrer schwierig, den Füllstand des Auffangkorbes im Auge zu behalten. Eine elektronische Anzeige sorgt dafür, dass der Korb immer rechtzeitig ausgeleert werden kann.

Gereinigt wird das Mähwerk nach getaner Arbeit am Besten mit Wasser aus dem Wasserschlauch. Bevor der Mäher wieder an seinen Unterstellplatz gebracht wird, sollten alle Teile gut abtrocknen. So beugt man Korrosionsschäden vor.

Auf das Grundstück kommt es an

Je größer die Schnittbreite ist, umso schneller ist die Arbeit erledigt. Es muss aber darauf geachtet werden, dass Aufsitzmäher mit einer großen Schnittbreite weniger wendig sind als Ausführungen, die eine geringere Schnittbreite aufweisen. Hier dauert das Mähen zwar etwas länger, dafür sind aber Hindernisse auf dem Grundstück kein allzu großes Problem, weil sie bequem umfahren werden können. Ein wichtiges Entscheidungskriterium ist auf jeden Fall die Motorstärke. Ist das Grundstück, das mit dem Aufsitzrasenmäher bearbeitet werden soll, eher hügelig und uneben, muss die Motorleistung höher sein als bei einer glatten Rasenfläche. Ausreichend PS (etwa 18) und möglichst ein Vier-Takt-Motor bieten eine gute Ausgangsleistung. Besonders bei Grundstücken in Hanglagen kann ein schwächerer Motor möglicherweise dafür sorgen, dass der Mäher stehen bleibt oder sogar umkippt. Dieses Risiko wird durch einen entsprechend PS-starken Motor deutlich reduziert.

Für einige Modelle stehen sogenannte Mulchkeile zur Verfügung. Sie werden am Heck des Aufsitzmähers montiert und häckseln den Rasenschnitt, bevor sie ihn als Gründünger wieder auf der Rasenfläche verteilen. Diese Vorgehensweise ist besonders beim letzten Rasenschnitt vor dem Winter angezeigt.

Ein Aufsitzrasenmäher ist sehr wandlungsfähig

Ein Aufsitzrasenmäher kann durch entsprechendes Zubehör sehr viel mehr, als nur das Rasenmähen komfortabler zu machen. Besonders bei großen Grundstücken ist es zum Beispiel empfehlenswert, über einen Anhänger für den Aufsitzmäher nachzudenken. Auf dem Mäher selbst gibt es kaum Platz, um Gartengeräte an entlegene Grundstücksstellen zu transportieren. Auch Rasen-, Strauch-, Baum- und Heckenschnitt müssen irgendwie an die vorgesehen Lagerstellen gelangen. Kann man einen Anhänger an den Aufsitzrasenmäher anhängen, ist diese Beförderung überhaupt kein Problem mehr. Diese Anhänger bestehen in der Regel entweder aus Kunststoff oder aus Stahl. Sie sind mit oder ohne Kippfunktion erhältlich. Wer regelmäßig Schnittgut, Sand, Kies oder Rindenmulch mit dem Anhänger am Aufsitzmäher transportiert, wird diese Kippfunktion jedoch rasch schätzen lernen. Es gibt auch Anhänger, die über eine Drehfunktion verfügen, die sehr flexible Einsätze zulässt.

Wichtig ist, dass Montage und Handhabung des Anhängers möglichst einfach sind. Achten Sie beim Kauf auch darauf, welche Gewichtsobergrenze für die Zuladung angegeben ist. Ein Blick in die Herstellerangaben des Aufsitzrasenmähers zeigt, welche Anhängermodelle für den jeweiligen Mäher zugelassen sind und sicher angehängt werden können.

Der Aufsitzrasenmäher und seine weiteren Verwendungsmöglichkeiten

Im Hinblick auf die Rasenpflege bietet ein Aufsitzrasenmäher mit dem passenden Zubehör eine wertvolle Unterstützung. Er kann unter anderem als Rasenkehrmaschine dienen, die abgeschnittenes Gras, das nicht im Fangkorb gelandet ist, vom Rasen fegt. Auch zum Aufnehmen von Laub ist der Mäher mit dem passenden Zubehör gut geeignet. Mit wenigen Handgriffen und den passenden Teilen kann man den Aufsitzmäher in einen Vertikutierer verwandeln, der das regelmäßige Belüften des Rasens fast zum Kinderspiel macht. Am Heck des Aufsitzmähers lässt sich ein Rechen anbringen. Damit können Kieswege von Unkraut befreit werden, und das Nachwachsen von Unkraut reduziert sich bei einer regelmäßigen Bearbeitung deutlich. Eine weitere Einsatzmöglichkeit findet dieses multifunktionelle Gerät beim Neuanlegen von Rasen- oder Sandflächen: Ein praktischer Streuer zum Anhängen bringt das Saatgut gleichmäßig auf den Boden. Auch Dünger lässt sich so einfach, bequem und flächendeckend verteilen. Im Winter kann der Anhängestreuer auch für Streusalz gebraucht werden. Für verschiedene Modelle gibt es eine Gartenwalze. Sie ist hilfreich beim Neueinsäen von Rasenflächen oder zur Untergrundvorbehandlung beim Verlegen von Platten oder Anlegen von Gartenwegen.

Das leistet der Aufsitzrasenmäher im Winter

Besonders in schneereichen Regionen wird das Schneefegen oder Räumen im Winter zu einer Herausforderung. An einen Aufsitzrasenmäher lassen sich problemlos eine Schneefräse oder ein Schneeschild anbringen. Um zu gewährleisten, dass der Aufsitzmäher auch bei Schneeglätte sicher rangiert werden kann, empfiehlt es sich, passende Schneeketten für die Räder anzuschaffen. Bei größeren Flächen bietet sich das Schneeschild an, um Straßen, Wege und Parkplätze rasch und ohne großen Aufwand vom Schnee befreien. Wichtig ist, dass das Schneeschild in der Größe zum Aufsitzrasenmäher passt. Hierzu sollten die Herstellerangaben zurate gezogen werden. Für festgefahrenen Schnee eignet sich die Schneefräse besser. Hier ist unter anderem wichtig, dass die Auswurfrichtung sich individuell verstellen lässt. Damit kann der Fahrer selbst bestimmen, auf welcher Seite des Aufsitzrasenmähers die Schneefräse den vom Untergrund gelösten Schnee ablagern soll.

Nützliches Zubehör für Aufsitzrasenmäher und eine professionelle Wartung

Bei eBay finden Besitzer von Aufsitzrasenmähern nützliche Zubehörteile, die unter anderem auch für die Pflege und Wartung von Bedeutung sein können. Spezielle Motorpflege-Sets, mit denen sich ein Ölwechsel leicht ausführen lässt, gehören genauso dazu wie zum Beispiel ein passendes Batterieladegerät. Das ist besonders dann sinnvoll, wenn der Aufsitzrasenmäher nur saisonal eingesetzt wird und über einen längeren Zeitraum unbenutzt untergestellt wird. Auch unterschiedliche Ersatzteile wie zum Beispiel neue Antriebsriemen oder Schläuche können für einfache Wartungsarbeiten gekauft werden. Da es sich bei einem Aufsitzrasenmäher um ein Motor getriebenes Fahrzeug handelt, sind regelmäßige Inspektionen notwendig. Ein Fachbetrieb kümmert sich dabei um den Antrieb, das Mähwerk, prüft die Reifen und schärft oder ersetzt die Messer. Regelmäßige professionelle Wartungen dienen der Sicherheit und sollten deshalb unbedingt vorgenommen werden. Welche Wartungsintervalle für das eigene Modell vorgegeben sind, kann den Herstellerangaben in der Betriebsanleitung entnommen werden.

Dieser Ratgeber hat die wichtigsten Vorteile eines Aufsitzrasenmähers zusammengetragen und auch Wissenswertes über Zubehör und Wartung aufgezeigt. In Verbindung mit den Tipps für den sicheren Onlineeinkauf sind Sie nun in der Lage, eine auf vielen Informationen basierende Kaufentscheidung zu treffen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden