Dänisches Porzellan: Die Sortierung.

Aufrufe 81 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Moin-moin ! Ich will mich kurz auslassen über Porzellan von Royal-Copenhagen und Bing und Grøndahl im speziellen und Porzellan im allgemeinen. Hier der 2. Teil:

Sortierung / Wahl

 Bei Royal-Copenhagen so wie Bing und Grøndahl und auch etliche andere Manufakturen ist es eigentlich recht einfach zu überprüfen welche Wahl es ist:

  • Kein Schleifstrich durch das Logo (Dieses findet man typischerweise auf der Rückseite oder dem Boden des Exponates) = 1. Wahl ("Perfekt").
  • 1 Schleifstrich (Wird mit Diamantschneider gemacht) = 2. Wahl: Typischerweise wegen zu heller oder zu dunkler Farbgebung, Glasurunebenheiten, feine Haarrisse vom Brennen/Glasieren, kleinen Luftblasen in der Glasur, kleinen Einschlüssen (dunkel-braune bis schwarze Pünktchen vom Brennprozess; eigentlich nur ältere Teile).
  • 2 Schleifstriche = 3. Wahl: Teilweise fehlende Farbgebung, fehlende Glasur an einigen Stellen, Farbe verlaufen, schiefer Standfuss, leicht schiefer Arm/Bein bei Figuren, deutliche Farbpünktchen an exponierten Stellen usw.
  • 3 Schleifstriche = 4. Wahl: Nicht akzeptables Exponat wegen erheblicher Mängel. Nicht für den Verkauf geeignet. DOCH OBACHT: Einige Exponate von RC und BG wurden ab Werk bei der Schlusskontrolle als 4. Wahl und zusätzlich als "Privat" gekennzeichnet und beschriftet.....vielleicht hatte der Endkontrolleur einen netten Kollegen der ein passendes preiswertes Geschenk benötigte ?  So konnten Mitarbeiter diese Stücke billig bzw. sehr billig erwerben (Ansonsten wären viele dieser Stücke im Müll gelandet) und nicht selten waren diese Teile sehr schön und im schlimmsten Falle eine schlechte 2. Wahl ! Man findet diese Exponate auch manchmal hier auf Ebay.

Nun wird diese Endkontrolle in der Manufaktur von Menschen vorgenommen und Menschen sind unterschiedlich und Menschen machen Fehler. Deswegen kann es leicht vorkommen, dass eine Figur, ein Teller, eine Vase die als 2. Wahl gekennzeichnet ist qualitativ besser ist als ein identisches Exponat 1. Wahl ! Auch gibt es natürlicherweise Exponate 3. Wahl die so schlecht sind dass sie eigentlich 4. Wahl sein sollten und damit nicht in den Verkauf gelangten. Was ich damit sagen will: Die Sortierung ist nur ein Teil des ganzen. Benutzt man sie als einzigen Anhaltspunkt einer Einschätzung verhält es sich damit wie mit den Bewertungsprofilen bei Ebay: Sie sind nichts wert !

Grundsätzlich sollte bei Zweifel immer der Verkäufer angemailt werden um Sicherheit zu erlangen, zumal die Bilder bei den Auktionen des öfteren entweder zu klein sind oder unscharf oder das Gebiet einer evt. Beschädigung nicht richtig zeigen. Ich selber habe dieses oft gemacht und die Erfahrung gemacht, dass ausnahmslos alle Verkäufer bereitwillig Auskunft erteilen.

Anmerkung: Sicherlich ist den meisten aufgefallen dass es viel seltener 2. oder 3. Wahl von Bing & Grøndahl gibt. Ich habe zB. noch keinen einzigen Weihnachtsteller von B&G gesehen der nicht 1. Wahl ist. Auch bei den B&G Figuren gibt es viel seltener 2. oder 3. Wahl (4. Wahl habe ich bei B&G-Figuren ebenfalls noch nie beobachten können).

Viel wichtiger als die Sortierung finde ich den Zustand des Porzellans. Sind Abplatzer oder Abschläge vorhanden ? Sind später hinzugekommende feine Haarrisse zu sehen ? Sind Reparaturen vorgenommen worden ? Wenn "ja" von wem ? War es ein Profi oder hat ein vorheriger Besitzer selber mit "Uhu" versucht ein Ohr, eine Zacke oder ähnliches anzukleben ? Bei Oberglasur-Exponaten (ZB. Juliane-Marie oder Flora Danica) ist es auch wichtig zu erfahren, ob Abrieb der Farben oder der Vergoldung vorhanden ist. Mit Photoshop lassen sich auch von der schlechtest-erhaltenen Figur gute Bilder retuschieren ! Im Zweifelsfall beim VK anfragen nach zusätzlichen Bildern.

Also: Bitte nicht die "Sortierung/Wahl" mit dem "Zustand" verwechseln ! Hört sich einfach an, kommt aber nicht desto trotz öfter vor, dass Käufer/Interessenten diesen Fehler begehen:

Fazit

Dieses kleine "Pamphlet" soll nur als Anreiz dienen sich auch um die "anderen" Fakten der Exponate zu kümmern: Nicht nur wer die Entwürfe hergestellt hat, wer sie modelliert hat,  wer sie bemalt hat, wie viele einzelne Stücke hergestellt worden sind ist wichtig !

Noch kurz zu den oft kursierenden und in den Auktionen erwähnten "Preislisten": Was diverse völlig aus der Luft gegriffenen Preislisten,  die desto öfter bemüht werden je wertloser z.B. ein Weihnachtsteller ist (Sehr gerne und äusserst oft zu finden bei den absolut "un-seltenen" RC Weihnachtstellern 1970 bis 1990) zum Preis der einzelnen Exponate sagen ist kaum verwertbar da es sich

  • Erstens: Um VERKAUFSLISTEN von Geschäften handelt, und
  • Zweitens: Sie zum grossen Teil veraltet sind (Gerne werden Listen aus den Anfängen der 90ger genommen, diese sind dann noch in DM......Es sollen auch ältere Listen im Umlauf sein; diese dann in Reichstaler :-)
  • Drittens: Die Preise in den versch. Listen bis weit über 50-75% ausseinander weichen.

Und nun wünsche ich weiterhin viel Spaß und Freude bei diesem wunderbaren Hobby ;-)

Es gibt von mir insgesammt 3 "Ratgeber":

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden