DVB-T2 HD Receiver: Kompakt und leistungsstark

Aufrufe 2 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

DVB-T2 HD Receiver: Fernsehen in HD über die Antenne

Das Antennenfernsehen in Deutschland steht vor einer tiefgreifenden Neuausrichtung. Ab dem 31. Mai 2016 beginnt die Umstellung auf DVB-T2 HD. Das bringt wichtige Vorteile für die Nutzer mit sich: eine bessere Bildqualität und mehr Programme. Die Auflösung, die das neue Antennenfernsehen hat, ist sogar höher als über Satellit oder Kabel. Außerdem sollen auf diese Weise mehr als 40 Programme empfangbar sein. Allerdings ist hierfür auch ein neues Empfangsgerät erforderlich. Dieser Ratgeber stellt Ihnen vor, was Sie für den DVB-T2 HD benötigen.

Was ist ein DVB-T2 HD Receiver?

DVB-T2 HD verwendet ein stark komprimiertes Signal. Nur so ist es möglich, die für die Verbesserung der Dienstleistungen erforderliche Datenmenge zu übermitteln. Es kommt hinzu, dass die Bundesnetzagentur den Frequenzbereich für das Antennenfernsehen stark eingeschränkt hat. Moderne Komprimierungsverfahren erlauben es jedoch, die erforderlichen Daten zu übermitteln. Allerdings kommen diese auch in komprimierter Form beim Nutzer an. Ein herkömmliches Gerät für den DVB-T-Standard kann daraus kein Fernsehbild erstellen. Daher ist hierfür ein neues Gerät erforderlich, das die Daten entsprechend aufbereitet. 

Keine Abwärtskompatibilität – neue Ausstattung unbedingt notwendig

Zahlreiche Nutzer sind mit dem bisherigen Antennenfernsehen zufrieden und fragen sich daher, ob die Anschaffung einer neuen Ausrüstung tatsächlich notwendig ist. Die Antwort hierauf ist ganz eindeutig: ja. Während einer Übergangsphase werden zwar DVB-T und DVB-T2 HD parallel ausgestrahlt, kurz nach der Umstellung wird das DVB-T-Signal jedoch eingestellt. Bei der Entwicklung von DVB-T2 HD wurde auf eine Abwärtskompatibilität verzichtet, da diese die Leistungsfähigkeit der neuen Übertragungsmethode beeinträchtigen würde. Daher können die bisherigen DVB-T-Geräte den neuen Standard nicht empfangen. Wenn Sie nach der Umstellung auch weiterhin das Antennenfernsehen nutzen möchten, ist daher die Anschaffung einer neuen Ausrüstung unbedingt erforderlich.

Receiver mit CI+ Modul

Mit der Einführung der DVB-T2-HD-Technik wird die Kostenfreiheit, die bislang für das Antennenfernsehen charakteristisch war, in einigen Bereichen aufgehoben. Der öffentlich rechtliche Rundfunk will zwar nach wie vor sein Programm unentgeltlich ausstrahlen, die Privatsender planen jedoch, eine Gebühr dafür zu erheben. Hierfür sind die DVB-T2-HD-Receiver in der Regel mit einem CI+ Modul ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen kleinen Chip, der die Abrechnung der Gebühren erlaubt. Die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten drängen jedoch darauf, dass die Hersteller auch ein preiswertes Einsteigermodell ohne CI+ Modul anbieten. Damit soll erreicht werden, dass für die kostenlose Basis-Versorgung keine großen Ausgaben anfallen. Ob die Hersteller diesem Wunsch nachkommen, ist jedoch bislang nicht absehbar.

Speicher für die Aufnahme von Programmen

Viele DVB-T2-HD-Receiver ermöglichen es nicht nur, das Programm zu empfangen, Sie können es mit dem Gerät auch aufnehmen. Hierfür ist jedoch ein Speicher erforderlich. Einige Modelle erlauben es, einen externen Speicher anzuschließen. So können Sie sich beispielsweise eine externe Festplatte zulegen und dabei die Größe je nach Ihrem Bedarf frei wählen. Bei anderen Modellen ist hingegen ein interner Speicher vorhanden. Das bringt auf der einen Seite einen höheren Komfort und eine einfachere Benutzung mit sich. Auf der anderen Seite müssen Sie sich jedoch bereits beim Kauf genau überlegen, welche Speicherkapazität Sie benötigen.

Hilfe bei der Auswahl: das grüne DVB-T2-HD-Logo

DVB-T2 wurde bereits vor mehreren Jahren entwickelt und in einigen Nachbarländern erfolgte die Umstellung auf dieses System bereits 2009. Aus diesem Grund sind seit längerer Zeit Geräte erhältlich, die als DVB-T2-tauglich beschrieben werden. Da es jedoch innerhalb dieses Standards weitere Abstufungen gibt, ist dadurch nicht gewährleistet, dass sich diese tatsächlich für den ab 2016 in Deutschland eingeführten Standard eignen. Aus diesem Grund gibt es ein grünes DVB-T2-HD-Logo, das Ihnen bei der Auswahl hilft. Geräte, die hiermit ausgezeichnet sind, sind uneingeschränkt für die neue Technik tauglich. Daher ist es sehr wichtig, beim Kauf auf dieses Detail zu achten.

Hersteller für DVB-T2 HD Receiver

Eine Auswahl an Herstellern, die DVB-T2-HD-Receiver anbieten:
- TechniSat
- Xoro
- TELESTAR
- STRONG
- Skymaster
- Samsung

Was ist für den Betrieb notwendig?

Um DVB-T2 HD zu nutzen, ist neben dem Receiver auch eine Antenne erforderlich. Doch besteht hierbei in der Regel keine Notwendigkeit, die vorhandene Anlage umzurüsten. Obwohl manche Anbieter in der Werbung suggerieren, dass eine Umstellung erforderlich ist, indem sie spezielle DVB-T2-HD-taugliche Systeme anpreisen, empfangen die DVB-T-Antennen den neuen Standard problemlos. Darüber hinaus gilt es zu beachten, dass auch der Receiver nicht in allen Fällen notwendig ist. Bei vielen modernen Fernsehgeräten ist ein entsprechender Empfänger bereits integriert.
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden