Chronometer: automatische Herrenuhren mit präziser Technik

Aufrufe 3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Chronometer: automatische Herrenuhren mit präziser Technik

Die Armbanduhr ist wohl das dekorativste Schmuckstück für Männerhandgelenke. Ein automatisches Modell zeigt ihrem Träger nicht nur die Zeit an, sondern ist auch noch ein kleines technisches Meisterwerk. Eine Automatikuhr mit Chronometerzertifikat läuft besonders genau und präzise. Doch was bedeutet Chronometer eigentlich?

 

Das Chronometer – eine präzise Uhr nicht nur zur Zeitanzeige

Der Begriff Chronometer kommt aus dem Altgriechischen und bedeutet Zeit und Maßstab. Als Chronometer werden besonders präzise laufende Uhren bezeichnet. Der autodidaktische Uhrmacher John Harrison entwickelte als Erster eine besonders ganggenaue Uhr. Der Begriff Chronometer wurde 1780 vom Uhrmacher John Arnold geprägt. Dieser perfektionierte das Modell von Harrison weiter. Diese Uhren wurden früher zur Navigation und Zeitbestimmung auf Zeppelinen, Schiffen und Flugzeugen benutzt.

 

Die Prüfung – damit wird eine präzise Uhr zu einem Chronometer

Eine Armbanduhr wird nur nach einer intensiven und bestandenen Prüfung als Chronometer bezeichnet. Diese Prüfung führen ein Observatorium oder eine Gangkontrollstelle durch. Die Armbanduhr wird dabei nach einem standardisierten Messverfahren getestet.

 

Die Chronometerprüfung in der Schweiz – nur für Schweizer Uhrwerke

Ein ausschließlich in der Schweiz produziertes Uhrwerk darf sich erst nach einer erfolgreich bestandenen Prüfung durch das Observatorium COSC als offizielles Chronometer bezeichnen. COSC steht hier für Contrôle Officiel Suisse des Chronomètres. Die Prüfung erfolgt dabei nach NIHS 95-11 / ISO 3159. Der Hersteller verziert die Uhr nach dem Erhalt des COSC-Zertifikats dann mit dem Schriftzug Chronometer. Das Zertifikat enthält Angaben wie den mittleren täglichen Gang bei 23 Grad Celsius oder die Gangstabilität. Die Werte dürfen zum Erhalt des Zertifikats nur in einem bestimmten Bereich liegen. Eine genau definierte Abweichung darf nicht über- oder unterschritten werden.

 

Die Chronometerprüfung in Deutschland – exklusiv in der Sternwarte in Glashütte

Die deutsche Chronometerprüfung erfolgt allein in der Sternwarte in Glashütte i/SA. Der Schmuck- und Uhrenhändler Wempe KG betreibt dort die Prüfstelle für Chronometer. Zertifiziert wird die Sternwarte in Zusammenarbeit von Ämtern verschiedener Länder. Dazu zählen das Landesamt für Mess- und Eichwesen Thüringen und das Sächsische Landesamt für Mess- und Eichwesen. Zusammen mit der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt ist die Sternwarte als Kalibrierlaboratorium und Außenstelle für Chronometerprüfungen des Deutschen Kalibrierdienstes zertifiziert. Die Grenzwerte entsprechen denen der Schweizer Prüfung. Anwendung findet die DIN 8319-1. Unterschiedliche Prüfungsmaßstäbe gibt es nur bei Quarzuhren.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden