Chili Anbau Beschreibung III von III

Aufrufe 30 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Jetzt kommt meine Chilipflanze in den letzten Topf, in diesem Jahr.


Der letzte Topf sollte genügend Platz haben, denn hier verbringt die Pflanze meistens die Längste Zeit und soll dazu auch Früchte (Beeren) tragen. Eine gut gepflegte Chilipflanze kann im erstem Jahr über 2m groß werden und über 1000 Früchte (Beeren) tragen. Einige haben vielleicht Erfahrungen mit einem Aquarium gemacht. Da ist es auch so, kleines Aquarium, kleine Fische, großes Aquarium, große Fische! Also nehmen wir jetzt einen Topf mit ca. 7 l Volumen. In diesen Topf kann jede Art gepflanzt werden, große Töpfe haben auch den Vorteil, dass er nicht so schnell an heißen Tagen austrocknet und ein ständiges nachgießen nicht nötig ist. Um den Topf mit der richtigen Erde zu füllen mischen wir unsere Blumenerde mit normaler lockerer Gartenerde je zur Hälfte und füllen den Topf zu 2/3 mit der gemischten Erde an. Wir nehmen jetzt einen Großen Esslöffel Urgesteinmehl und mischen den in die Erde im Topf unter. Jeder muß selbst entscheiden ob er mit Flüssigdünger weiterdüngt, oder ob ein Langzeitdünger eingesetzt werden soll.
Der Langzeitdünger sollte für Tomaten gewählt werden und nach Anweisung auf der Dose in die Erde eingemischt werden. Wir nehmen jetzt die Pflanze aus dem kleinen Topf und stellen die Pflanze in die Mitte vom großem Topf, jetzt füllen wir ringsum unsere gemischte Erde ein, danach die Erde andrücken und angießen, dabei die Pflanze ausrichten und gerade stellen.



Unsere Pflanzen kommen nach draußen.


Um unsere Pflanzen an die Sonne und den Wind zu gewöhnen muß unsere Pflanze langsam an die Sonnenstrahlung gewöhnt werden. Wir haben gute Erfahrungen gemacht mit Plätzen unter Büschen und Sträuchern, wo die Sonnenstrahlen nur teilweise durchkommen und nicht dauerhaft mit der ganzen Energie auf die Pflanze einstrahlt. Hier habe ich unsere Pflanzen bei bewölktem Wetter verteilt um sie an die Sonnenstrahlung zu gewöhnen. Pflanzen die von innen nach außen in die Sonne gestellt werden  können einen Sonnenbrand bekommen der zum absterben der Pflanze führen kann. In der Wohnung konnte die Pflanze auch kein Widerstand gegen den Wind aufbauen, daher wählen wir einen Windgeschützten Platz und binden die Pflanze je nach Größe an eine Rankhilfe fest. Die Rankhilfe sollte an einer Seite spitz sein und nicht so dick, da sonst die feinen Wurzeln beschädigt werden könnten. Natürlich ist die Strahlung der Sonne auch an bedeckten Tagen vorhanden. Einen Termin für das rausstellen der Pflanzen möchte ich hier nicht nennen, da es zu starke Gebietsunterschiede innerhalb Deutschland gibt. Auch nach den Eisheiligen kann es noch kalte Nächte geben. Ich empfehle ein dauerhaftes rausstellen der Pflanzen erst wenn die Temperaturen Nachts nicht unter 10° sinken.








Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden