Cayenne Chili

Aufrufe 96 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Cayenne Chili – scharf, gesund und aromatisch

Chilis sind die scharfen Abkömmlinge der Gemüsepaprika. Weltweit kennt man mehrere Hundert Sorten. Bei uns importiert man die Schoten der Pflanze hauptsächlich aus China, Japan, Thailand und Mexiko. Aus ihnen wird der bekannte Cayenne-Pfeffer hergestellt. Für die Schärfe der Chili sorgt das Alkaloid Capsaicin, das selbst in extremer Verdünnung von 1:100.000 Geschmacksspuren hinterlässt. Es reizt Nasen- und Mundschleimhäute und erzeugt auf ihnen ein starkes Brennen. Generell sollten Chilipulver und Chilischoten sparsam verwendet werden. Um eine Mahlzeit für vier Personen zu würzen, reicht eine Messerspitze Chili völlig aus.
Cayenne Chili
Link zu einer eBay-Seite Entfernen
Laden Sie bis zu 3 weitere Fotos hinzu.
Link zu einer eBay-Seite

Charakteristika der Pflanze

Zunächst hielt ihr Entdecker Columbus die Chilipflanze für ein Pfeffergewächs. Erst später ordnete man sie botanisch korrekt den Nachtschattengewächsen zu. Chilipflanzen gedeihen an sonnigen, geschützten Plätzen und benötigen täglich Wasser. Die Chili Pflanzen Größe kann bis zur 1,5 Meter erreichen, die Blätter können 30 cm lang werden. Die Früchte sind je nach Art 3 bis 20 cm lang.

Die Pflanzenschärfe dient als Schutzmechanismus, der ihre Schoten vor Fressfeinden bewahrt. Chilischoten können grün, gelb oder rot sein. Manche neuere Sorten sind rötlich-violett. Der Hohlraum im Inneren der Schote ist mit Samenkernen gefüllt, die von einem weißen Halteapparat ernährt werden. Das ist der Pflanzenteil, den wir vor der Zubereitung gerne entfernen. Genau in diesem Fasern befinden sich die für die Schärfe verantwortlichen Drüsen. Sie produzieren das Capsaicin. Frische Chilischoten werden weniger scharf, wenn man diese Pflanzenteile (Plazenta) herausschneidet. Geschmacklich büßen sie nichts ein, denn das Aroma sitzt im Fruchtfleisch.

Chilischoten sind außerordentlich gesund

Sie enthalten dreimal mehr Vitamin C als Zitrusfrüchte und sind reich an Beta-Carotin, Vitamin B1, B2, B6, B12 und den Mineralien Calcium, Magnesium, Kalium, Phosphor und Zink. Außerdem stecken sie voller Flavonoide (Vitamin P), wirken daher antibakteriell und können Krankheitserreger abwehren. Nicht umsonst halten mit Chili versetzte Lebensmittel länger. Beim Verzehr von Chilischoten sorgt der vermehrte Speichelfluss für eine bessere Reinigung von Zähnen und Mundhöhle. Bereits im Magen werden Bakterien abgetötet. Capsaicin beschleunigt den Stoffwechsel und kann dadurch beim Abnehmen helfen. Durch den besseren Energieumsatz werden weniger Fettzellen gebildet. Außerdem können Chilischoten Hunger dämpfen und zugleich für einen höheren Kalorienverbrauch sorgen
Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden