Butterdosen: neue Designs passend zum Tischambiente

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Formschöne und praktische Butterdosen: neue Designs passend zum Tischambiente

Es gibt viele Utensilien in der Küche, deren man sich im Alltag kaum bewusst ist, deren Fehlen man aber sofort bemerken würde. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Butterdose. Die meisten Menschen haben sie im Haushalt und sehen sich nur selten mit der Notwendigkeit konfrontiert, sich damit zu beschäftigen. Wenn es dann aber einmal eine neue Küchenausstattung sein soll, fragt man sich erstmals, welche Formen und Materialien besser geeignet sind, um seine Butter aufzubewahren. Der vorliegende Ratgeber gibt Ihnen einen grundlegenden Überblick, der Sie über alle wichtigen Aspekte informiert.

Mit Butterdosen bleibt Butter frisch

Butterdosen gehören einer Gruppe von Küchenutensilien an, die in nahezu jedem Haushalt vorhanden sind. Mit den praktischen Behältnissen aus Kunststoff, Glas, Porzellan oder Edelstahl  lagert man seine Butter hygienisch und optisch ansprechend im eigenen Kühlschrank. Edle Formen und Materialien lassen sie darüber hinaus zum repräsentativen Serviergeschirr avancieren. Je nach Tischumgebung stellt eine Butterdose einen ästhetischen Mehrwert bei jedem Messen dar.

Die verschiedenen Formen von Butterdosen

Während Butterdosen in der Vergangenheit häufig aus Stein gefertigt waren und viele Verzierungen aufwiesen, sind sie heute eher dem neutralen, unauffälligen Geschirrtyp zuzuordnen. Ein weiterer Unterschied besteht in der Formgebung. Früher wurde Butter je nach Bedarf auf dem Markt gekauft. Sie wurde nicht in festen Größen angeboten wie heute. Die Konsequenz aus diesem Unterschied besteht darin, dass Butterdosen nicht mehr groß und vielförmig ausfallen. Ihre Gestalt orientiert sich an den im Handel verbreiteten 250-Gramm-Stücken. Sie haben eine flache Quaderform.

Der handelsübliche Typ der Butterdose besteht aus zwei Teilen. Der Erste davon ist der Boden. Es handelt sich dabei um einen flachen, länglichen Unterteller. Je nach Bauart ist der Rand mehr oder weniger stark erhaben. Ein weiterer Unterschied betrifft die Dicke des Untertellers. Je höher sie ausfällt, desto länger speichert die Dose die Kälte des Kühlschranks auf. Dieser Zusammenhang macht sich bei Tisch bemerkbar. Die Butter bleibt länger kühl.

Der zweite Bestandteil ist der Deckel. Er gibt der Butterdose seine markante Form. Während er früher häufig rund war, ist er in jüngster Zeit eher quaderförmig. Damit er sicher hält, greift er in eine Führung auf dem Unterteller. Die Innenseite eines erhabenen Randes schließt mit den Kanten des Deckels bündig ab.

Die in den meisten Haushalten verwendeten Butterdosen verfügen über keinen gesonderten Verschluss. Der Deckel wird lediglich auf den Boden aufgesetzt. Für den Transport geeignete Modelle sind mit zusätzlichen Verschlüssen ausgestattet. Damit keine Luft eindringt, sind zusätzliche Dichtungen aus Kunststoff integriert.

Welche Materialien sind am besten geeignet?

Wie bereits angesprochen nutzt man zur Herstellung von Butterdosen verschiedenste Materialien mit spezifischen Vor- und Nachteilen. Anbei erhalten Sie einen kurzen Überblick.

Butterdosen aus Porzellan – edel und robust

Porzellan ist ein Material, das gern in der Küche genutzt wird. Es zeichnet sich durch seine Festigkeit und seinen ästhetischen Glanz aus. Interessieren Sie sich für eine Dose dieses Typs, müssen Sie sich eine Sache klar machen. Porzellan und Keramik sind zwei verschiedene Materialien. Auf die Differenz wird an dieser Stelle aus dem Grund eingegangen, dass die Begriffe häufig synonym verwendet werden, obwohl sie sich maßgeblich voneinander unterscheiden.

Grundlegend kann Porzellan als das edlere Material bezeichnet werden. Es hat aufgrund der verwendeten Kaolinerde eine feinere Struktur. Die besondere Eigenschaft dieses nur selten vorkommenden Stoffes ist sein hoher Schmelzpunkt von 1.450°C. Während des Brennvorgangs führt der hohe eingeschlossene Wasseranteil zu einem Verglasungsvorgang, in dessen Verlauf Scherben entstehen. Das Ergebnis dieses Vorgangs ist eine besonders lichtdurchlässige Oberfläche, die eine glasige Qualität hat. Die weiße Farbe ist ebenfalls damit zu erklären. Der Vorteil dieses Materials besteht darin, dass es optisch mit den meisten Untergründen zusammenpasst. Die Farbe der Tischdecke ist prinzipiell unerheblich. Glasgeschirr kann in der unmittelbaren Umgebung der Dose ebenfalls bedenkenlos verwendet werden. Lediglich mit Materialien, wie sie vom Hersteller der Tupperware Artikel genutzt werden, sind andere Dosen besser kombinierbar.

Mit einem anderen Material als Kaolinerde wäre die Herstellung von Porzellan nicht möglich. Läge der Schmelzpunkt nur geringfügig niedriger, zerfiele die Tonerde, ehe sie die charakteristischen Scherben ausbilden könnte. Die Schwierigkeit des Herstellungsprozesses geht allerdings auch mit besonders hochwertigen Eigenschaften einher. Porzellan ist sehr rein und hat eine belastbare Oberfläche. Die Produktionsqualität etablierter Hersteller ist so hoch, dass Manufakturen wie das Meißener Porzellanwerk lebenslange Garantien für ihre Erzeugnisse ausgeben. Damit kann der Kunde sich für den Fall einer versehentlichen Beschädigung absichern.

Wodurch zeichnen sich Butterdosen aus Keramik aus?

Keramik ist ein Tonerzeugnis, das in einer groben und einer feinen Form hergestellt und vertrieben wird. Gegenüber dem Porzellan weist es den Vorteil auf, dass es wesentlich preisgünstiger ist. Wenn Ihre Butterdose in erster Linie funktionalen Anforderungen genügen soll, empfiehlt sich dieses Material. Im Falle eines versehentlichen Sturzes lässt es sich kostengünstig und schnell ersetzen. Ein Nachteil der Keramik besteht in dem Umstand, dass sie schwerer ist als Porzellan.

Butterdosen aus Glas – ansprechend unauffällig

Glas ist ein Werkstoff, der gern zur Herstellung von Butterdosen genutzt wird. Seine Beliebtheit verdankt er seiner Formenvielfalt und seiner Unauffälligkeit. Eine Glasdose trägt dazu bei, den Kühlschrank optisch zu öffnen und übersichtlich zu halten. Darüber hinaus bewahrt es den Geschmack gut und ist gesundheitlich unbedenklich. Ein dritter Vorteil besteht darin, dass solide Glasbutterdosen meistens spülmaschinenfest und leicht zu reinigen sind. Sollte sich doch einmal ein Rückstand festsetzen, kann dieser nach dem Reinigungsvorgang leicht festgestellt werden. Bevorzugen Sie Handwäsche, spülen Sie die Dose mit einfachem Spülmittel aus. Mit Klarspüler und Zitronensaft verbessern Sie die Reinigungsergebnisse.

Bezogen auf die Geschmacksqualität der Butter zeichnet sich Glas dadurch aus, dass es keinerlei Geschmacksspuren an die Butter abgibt. Unabhängig davon, welche Nahrungsmittel in unmittelbarer Umgebung des Glases aufbewahrt werden, wird der Geschmack der Butter nicht verfälscht.

Ein optischer Vorteil von Glas besteht darin, dass es sich an die meisten Tischambientes anpasst. Die farbliche Neutralität passt zu allen Arten von Tischdecken und Geschirren. Ein Nachteil des Werkstoffs besteht darin, dass Glas die Kälte des Kühlschranks nicht so lange bewahrt wie Porzellan. Wenn Sie eine größere Tafel aufgebaut haben, müssen die Dosen unter Umständen ab und an gewechselt werden.

Butterdosen aus Kunststoff

Kunststoff ist ein Material, das sich durch seine Farben- und Formenvielfalt auszeichnet. Wer es am Tisch gern bunter hat, findet in diesem Marktsegment interessante Möglichkeiten zur Gestaltung seines Tisches. Üblicherweise kommt Silikon zum Einsatz. Durch die große Hitzebeständigkeit ist das Material umfassend spülmaschinengeeignet. Weiterhin ist das Material robust und verschleißt bei normalem Gebrauch praktisch kaum. Ein bekannter Anbieter ist Tupperware.

Worauf ist beim Kauf einer Butterdose noch zu achten?

Die meisten Menschen denken, dass es bei so etwas Einfachem wie einer Butterdose außer dem Material nicht zu beachten gibt. Dies ist nur teilweise richtig. Sind es auch nur Kleinigkeiten, die die Handhabung einer Dose angenehmer macht als die einer anderen, so lohnt es sich doch stets, kurz darüber nachzudenken.

Butterdose mit oder ohne Rand?

Eine wichtige Frage betrifft die Entscheidung zwischen Modellen mit und ohne Rand. Beide Varianten haben Vor- und Nachteile. Befindet sich auf dem Unterteller ein Rand, hält der Deckel besser. Er sitzt genau an den Erhebungen. Ein zu hoher Rand kann allerdings auch Probleme beim Entnehmen der Butter bereiten. So behindert eine zu hohe Ausführung den Zugang zur Butter mit dem Messer. Sie können es nicht komplett absenken, um sie abzuschneiden. Darüber hinaus neigt jede Form von Streichfett dazu, sich an den Rändern festzusetzen. Waschen Sie Ihr Geschirr per Hand, erschwert dies die rückstandslose Reinigung.

Bei Butterdosen ohne Rand tritt dieses Problem nicht auf. Sie können die Butter bis an den Unterteller heran gut erreichen. Dafür sitzt der Deckel nicht immer ideal auf. Er rutscht leicht über die niedrige Schwelle herüber. Die Butter haftet an.

Einen interessanten Ansatz zur Lösung beider Probleme stellen Butterdosen mit drei Rändern dar. Diese Modelle haben eine abgeschrägte vierte Seite, über die das abgetrennte Stück Butter geschoben werden kann. Butterdosen dieses Typs vereinen die Vorteile von umrandeten und randlosen Modellen. Der Deckel liegt gut auf dem Unterteller auf und die Butter sammelt sich nicht in Zwischenräumen an.

Butterdosen mit stilistischen Besonderheiten

Wie andere funktional einfache Küchenutensilien bieten Butterdosen den Herstellern einen breiten Variationsspielraum. Auf eBay finden Sie eine Vielzahl von Modellen mit optischen Raffinessen. Beispiele hierfür sind gläserne Dosen mit aufgravierten Gesichtern. Besonders bei Kindern sind derartige Spielereien beliebt. Wer es etwas gesetzter mag, findet ebenfalls das Richtige. Porzellanbutterdosen in Gestalt einer Buddhastatue erfüllen das morgendliche Frühstück mit Harmonie und Ruhe.

Mit dem geringfügig höheren Preis dieser auch als Geschenkidee geeigneten Butterdosen geht die Notwendigkeit sorgfältiger Pflege einher. Stellen Sie vor dem Kauf fest, ob die Dose spülmaschinenfest ist. Während des Waschprogramms kann es sonst zu Beschädigungen kommen. Halten Sie sich unter diesem Gesichtspunkt vor Augen, dass Dosen ohne Spülmaschineneignung per Handwäsche gereinigt werden müssen. Optische Vorzüge und Verzierungen sind dann schwer zugängliche Hohlräume, die zur Anlagerung von Rückständen neigen.

Was hat es mit der Lebensmittelechtheit auf sich?

Suchen Sie sich eine Butterdose aus, sollte der Aspekt der Lebensmittelechtheit nicht ganz unter den Tisch fallen. Ein lebensmittelechtes Geschirrstück zeichnet sich dadurch aus, dass es nicht auf die Nahrung abfärbt. Darüber hinaus überträgt es keinen Geschmack. Sicherlich ist die Geschmacksübertragung weniger schwerwiegend, da ausschließlich Butter in der Dose ist, dennoch sollte darauf Wert gelegt werden. Schließlich kann es vorkommen, dass man dann und wann Kräuterbutter oder andere Geschmacksvariationen darin lagert. Eine Geschmacksübertragung wäre unvorteilhaft.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden