Bassverstärker beeinflussen elementar die Klangcharakteristik

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Nützliche Tipps beim Kauf von Bassverstärkern für die Gitarre

Die Bassgitarre ist ein Instrument, das bei einer Musikproduktion neben dem Schlagzeug für ein solides Rhythmusfundament sorgt. E-Bässe werden unter anderem bevorzugt in den Bereichen Rock, Punk, Pop, Blues sowie Jazz eingesetzt.
Elektrische Bässe gibt es in den verschiedensten Ausführungen, die alle ihre spezifischen Klangausprägungen haben. Doch nicht nur die Beschaffenheit der Bassgitarre selbst, sondern auch der Bassverstärker, auch Bass-Amp genannt, trägt wesentlich zur Klangcharakteristik eines satten und tragenden Bass-Sounds bei.
Bei Bassverstärkern gibt es verschiedene Konzepte und Ausstattungsvarianten. Aus technischer Sicht ist ein Bassverstärker einem gewöhnlichen Gitarrenverstärker recht ähnlich. Er wartet jedoch mit einigen spezifischen Besonderheiten auf. Aus diesem Grund werden E-Bässe in der Regel nicht in Kombination mit einem herkömmlichen Gitarrenverstärker verwendet.
Manche Gitarristen nutzen jedoch auch gerne Bassverstärker, da sie deren spezielle Klangcharakteristik bevorzugen. Vor dem Kauf eines Bassverstärkers macht es sehr viel Sinn, sich etwas mit der Technik dieses Verstärkers zu beschäftigen. Auf diese Weise wird eher klar, welches Modell für Sie geeignet ist und Ihren Anforderungen und Klangvorstellungen entspricht. Bei eBay gibt es sowohl neue als auch gebrauchte Bass-Amps.

Die Funktionsweise eines Bassverstärkers kurz erläutert

Im Grunde genommen funktioniert ein Bassverstärker ähnlich wie ein Gitarren-Amp. So besteht auch ein Bass-Amp in der Regel aus einem Vorverstärker, einer Klangregelstufe, einer Endstufe sowie einer Lautsprechereinheit.
Bei der Bassgitarre wird wie bei einer E-Gitarre der Klang mit einem Tonabnehmer, der mittels elektromechanischer Induktion funktioniert, ein elektrisches Signal erzeugt, das entweder mit einem Kabel oder mit moderner Funktechnologie übertragen wird. Die Vorstufeneinheit des Bassverstärkers wartet mit einem speziellen Eingang für elektromechanische Tonabnehmer auf. In dieser Hinsicht sollte immer die Eingangsimpedanz des Verstärkers beachtet werden, um Beschädigungen an der Gitarre oder am Amp auszuschließen.
Der Vorverstärker verstärkt in einem ersten Schritt das schwache Eingangssignal, das vom Instrument kommt. Darüber hinaus bietet Ihnen der Vorverstärker die Möglichkeit, diverse Basisanpassungen vorzunehmen. So kann in der Regel bei einem Amp neben der Gesamtlautstärke auch der Verzerrungsgrad eingestellt werden.
Hochwertige Amps sind in dieser Hinsicht manchmal mit mehreren Vorstufenkanälen ausgerüstet. Auf diese Weise ist ein schnelles Umschalten zwischen den verschiedenen Einstellungen möglich. In einer zweiten Stufe, der sogenannten Klangregelstufe, können die Frequenzbereiche bearbeitet werden. Im Anschluss wird das Signal mithilfe der Endstufe verstärkt. Die Lautstärke ist im Normalfall über einen Master-Regler einstellbar. Das verstärkte Signal wird anschließend an die internen oder externen Lautsprecherkomponenten weitergegeben.

Unterschiede zwischen Gitarren-Amps und Bassverstärkern

In der Regel sind die Endstufen und Lautsprecherkomponenten im Vergleich zu einem gewöhnlichen Gitarren-Amp weitaus großzügiger dimensioniert, um mehr Leistung und Dynamik im unteren Frequenzbereich bieten zu können. Darüber hinaus bieten Bassverstärker spezifische Zusatzausstattungen wie Effektkomponenten. Diese sind im Normalfall speziell auf den Klangcharakter einer Bassgitarre abgestimmt.
Bass-Amps haben zudem meist noch ein zusätzliches Hochtonhorn. Gitarrenverstärker sind hingegen zum Großteil als Einwegesystem konzipiert.

Bassverstärker gibt es in verschiedenen Bauweisen

Bassverstärker werden in der Regel als Combo oder als Topteil mit separater Box angeboten. Neben diesen beiden Varianten sind darüber hinaus immer mehr Geräte für das Rack verfügbar.
Bei eBay gibt es sowohl Comboverstärker, Topteile, separate Bassboxen als auch Bassverstärker für ein Musiker-Rack. Diese Kategorisierung hat sich auch bei den Gitarren-Amps etabliert.

Combo-Verstärker für Bassgitarren gelten als platzsparende Universalgenies

Bei einem Combo-Verstärker für E-Bässe sind Vorstufe, Klangregeleinheit, Endstufe sowie das Lautsprechersystem in einem einzigen Gehäuse untergebracht. Auf diese Weise ist der Amp sofort einsatzfähig. Diese Geräte können gut getragen werden, da sie in der Regel über einen Haltegriff im oberen Bereich verfügen. Aus diesem Grund werden Combos auch Kofferverstärker genannt.
Kofferverstärker für Bässe sind im professionellen Bereich manchmal jedoch nur eingeschränkt nutzbar. Grund dafür ist die etwas geringere Leistung gegenüber anderen Varianten. Schließlich kann ein Amp in dieser Bauweise nicht beliebig groß und schwer konzipiert werden. Ein allzu großes und schweres Gerät wäre nicht mehr ohne Weiteres tragbar.
Combos weisen in der Regel eine Leistung zwischen 100 Watt und 500 Watt auf. Größere Combos verfügen meist über einen Lautsprecher mit 15 Zoll, was 38,1 Zentimeter entspricht. Bass-Combos eignen sich aufgrund ihrer Größe besonders gut für den Proberaum und für kleinere Bühnen.
Wenn Sie den Bassverstärker im professionellen Bereich einsetzen, sollten Sie jedoch auf eine gute Erweiterungsfähigkeit achten. So sollte die Vorstufe zum Beispiel über einen sogenannten Line-Ausgang verfügen. Dieser ermöglicht den Anschluss einer zweiten Endstufe, was die Leistungsfähigkeit erhöhen kann. Zudem kann der Combo beispielsweise auf diese Weise an ein Mischpult angeschlossen werden.
Darüber hinaus macht ein separater Lautsprecherausgang Sinn. So kann eine zweite Lautsprechereinheit für ein ausgewogeneres Klangbild sorgen. Für das Üben in kleinen Räumen oder auf Reisen kann auch ein Mini-Bassverstärker mit Batteriebetrieb verwendet werden. Diese verfügen über sehr wenig Leistung, können jedoch sehr flexibel eingesetzt werden.
Gut ausgestattete Mini-Combos besitzen zudem einen Kopfhörerausgang. Auf diese Weise kann mit dem Instrument nahezu überall und zu jeder Zeit geübt werden, ohne jemanden zu stören.

Bassverstärkersysteme mit Topteilen und separaten Boxen

Neben dem sogenannten Combo hat sich auch die Kombination aus Topteil und separater Box in Musiker- und Produzentenkreisen etabliert. Das Topteil eines solchen Systems bringt in der Regel die Komponenten Vorstufe, Klangregelung und Endstufe unter. Über ein spezielles Lautsprecherkabel wird das Topteil mit der Box verbunden.
Hochwertige Geräte weisen zudem einen Line-Ausgang auf. So kann nicht nur ein Mischpult angeschlossen werden, sondern auch eine Verbindung mit mehreren Topteilen und Boxen geschaffen werden. Meistens verfügt das Topteil über einen zweiten Lautsprecherausgang. So können mehrere Lautsprechereinheiten angesteuert werden. Kombinationen aus Topteil und Box werden meist von professionellen Musikern verwendet.
Der Vorteil dieser Bauweise ist vor allem die hohe Leistung. So sind mit diesen Kombinationen gut und gerne über 1000 Watt möglich. Die großen Lautsprecher sorgen darüber hinaus für eine besonders druckvolle Basswiedergabe. Die Geräte haben jedoch den Nachteil, dass sie im Gegensatz zu den Combos unhandllich, groß und schwer sind. Besonders großen Einfluss auf die Klangcharakteristik hat die Art und Weise, wie die Lautsprechereinheiten zusammengestellt sind.
So gibt es zum Beispiel Lautsprechersysteme, die nur mit einem großen Basslautsprecher arbeiten und Systeme, die mit mehrere kleinen Basslautsprechern im Kombination mit einem Hochtonhorn ausgerüstet sind. Bass-Amps, die im Einzelfall auch mit normalen E-Gitarren verwendet werden, verfügen in der Regel über kein Hochtonhorn.

Bassverstärker in Rackbauweise

Bassverstärker in Rackbauweise ähneln in ihrer Bauweise sehr den Systemen, die aus Topteil und Box bestehen. Der Unterschied besteht darin, dass die Verstärkereinheit als 19 Zoll großes Rackgerät konzipiert ist. Die Bauweise ermöglicht einen flexiblen Einsatz und sorgt zudem für eine hohe Systemintegrität. So können neben dem Bassverstärker auch weitere Geräte, wie Effektgeräte im Format 19 Zoll, platzsparend integriert werden. Das Rack kann für den Transport geschlossen werden, um Schutz vor Beschädigungen zu bieten.

Bassamps mit verschiedenen Technologiekonzepten

Sowohl bei Gitarrenverstärkern als auch bei Bassverstärkern wurde lange Zeit grundsätzlich zwischen Transistor- und Röhrengeräten unterschieden. In der Zwischenzeit etablieren sich jedoch auch andere Technologiealternativen. Bei eBay gibt es Bass-Amps mit den verschiedensten Konzepten.

Transistor-Amps gelten als zeitgemäß und preiswert

Bass-Amps mit Transistoren gelten als zeitgemäß, robust und wenig wartungsanfällig. Bei einem Transistor-Amp befinden sich keine Elektronenröhren, sondern Transistoren aus Halbleitermaterialien in Vor- und Endstufe. Diese Geräte gibt es als Combo, als Topteile oder als Komponenten für ein Rack. Darüber hinaus gilt dieses Konzept als relativ günstige Einstiegsvariante in die Bassverstärkerwelt.

Röhren-Amps für E-Bässe haben eine eigensinnige Klangcharakteristik

Bass-Amps mit Röhren sind trotz der beinahe altertümlichen Technik nach wie vor beliebt. Besonders charakteristisch ist der warme Klang in Kombination mit dem sehr speziellen Ansprechverhalten der Elektronenröhre. Dieser Unterschied kommt vor allem im verzerrten und übersteuerten Bereich sehr deutlich zum Vorschein. Der klassische Röhrensound hat deshalb unzählige Verfechter, für die kein alternatives Konzept infrage kommt.
Es gibt jedoch auch Musiker, die den Transistorklang bevorzugen. Letzen Endes entscheidet hier ausschließlich Ihr persönlicher Geschmack. Die Röhren sind bei einem solchen Vollröhrengerät sowohl in der Vor- als auch in der Endstufe verbaut. Elektronenröhren sind im Vergleich zu Transistoren heutzutage jedoch teuer herzustellen, aus diesem Grund werden Röhren fast ausschließlich in eher hochwertigen Amps verbaut.
Geräte mit Röhrentechnik werden schon sehr lange hergestellt und zahlreiche legendäre Aufnahmen wurden mit solchen Bass-Amps geschaffen. Amps, die mit Röhren bestückt sind, gelten im Normalfall als etwas weniger robust und anfälliger gegenüber Störungen als Transistor-Amps. So können die Röhren zum Beispiel bei Erschütterungen schwer beschädigt werden.
Bei den meisten Geräten können die Röhren ausgetauscht werden, was jedoch mit einem Zeit- und Kostenaufwand verbunden ist.

Hybride Bass-Amps und Geräte mit Digitaltechnik sorgen für Flexibilität

Neben den sogenannten Transistor- und Vollröhrenamps gibt es auch Modelle, die über beide Technologien verfügen. Diese Bassverstärker werden auch Hybrid-Amps genannt. So finden sich Geräte mit zweikanaliger Vorstufe, die sowohl einen Röhren- als auch einen Transistor-Sound möglich machen. Darüber hinaus gibt es Amps, die eine Vorstufe mit Röhren haben. Die Endstufe ist in diesem Fall mit moderner und robuster Transistortechnik ausgerüstet.
Auch im Bereich der Amps für Bässe sind immer häufiger Geräte mit digitaler Mikroprozessortechnik im Einsatz. Diese Technik ermöglicht es, diverse Amps für Bässe und Gitarren zu simulieren. Ein solches Gerät bietet bisher nie da gewesene Flexibilität und Handlungsfreiraum bei der Klanggestaltung. Diese Komponenten sind meistens als Vorverstärker konzipiert, warten mit zahlreichen Editiermöglichkeiten der Klangparameter auf und eignen sich sowohl für den Bühnen- als auch für den Studioeinsatz.
Darüber hinaus verfügen sie über integrierte Effektprozessoren, die eine weitere Bearbeitung der Klangcharakteristik möglich machen. Die einzelnen Programme werden auf sogenannte Sound-Bänke gelegt und mittels MIDI-Fußleiste abgerufen. Einige dieser Geräte können durchaus multifunktional für E-Gitarren und E-Bässe eingesetzt werden.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden