Basiswissen zu den Flugzeug-Standmodellen Airbus A300 bis A380

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Ratgeber Modellbau: Basiswissen zu den Flugzeug-Standmodellen Airbus A300 bis A380

Nicht jeder Fan von Flugzeugen hat die finanziellen Mittel sich auch eines der schönen Gefährte zu leisten. Ehrlich gesagt haben dies sogar die wenigsten. Doch auch diese können sich an den vielen technischen Details und der opulenten Optik tagtäglich erfreuen, wenn Sie zu den kleineren Modellen greifen. Die maßstabsgetreuen Flughafenmodelle erfreuen sich großer Beliebtheit und das schon seit vielen Jahren. Egal ob Segelflieger, Kriegsmaschine oder schnittiger Airbus – im Modellbau-Segment gibt es beinahe alles, was das Herz des Flugzeug-Fans höher schlagen lässt.

Stets haben Sie dabei die Wahl, welches Segment Sie bedienen wollen. Wenn Sie aktiv mit Ihrem Modell die Lüfte erkunden wollen, sind spezielle frei fliegende oder funkgesteuerte Flugmodelle genau Ihr Ding. Sie können sich aber auch schlicht und ergreifend an der Ästhetik eines Flugzeugmodells erfreuen und dieses dabei vielleicht sogar selbst gestalten. Spezielle Standmodelle überzeugen mit hoher Detailverliebtheit, originellem Charme und einem gewissen Stil. Und sie machen einiges her in den eigenen vier Wänden.

Modellbau – der Versuch, dieses faszinierende Hobby zu erklären

Egal, ob alt oder jung, groß oder klein – die Faszination für den Modellbau zieht sich durch alle Generationen und Altersschichten. Doch, was macht sie aus? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, da jeder Mensch einen höchst individuellen Antrieb besitzt. Für einige mag es der nostalgische Charme mancher Modelle sein, in Kombination mit einer speziellen biografischen Beziehung eventuell. Andere schätzen die technischen Details und die spannende Funktionsweise. Viel hat dabei auch mit dem handwerklichen Aspekt zu tun, der beim Aufbau und der Zusammensetzung der kleinen Liebhaberstücke eine Rolle spielt. Detailliertes Arbeiten ist hierbei das A und O, denn Modellbau ist definitiv ein Hobby, welches viel Zeit und Geduld in Anspruch nimmt. Umso detaillierter die Konstruktionen werden, desto mehr Zeit benötigen Sie im Aufbau. Ruhige Hände sind hier genauso von Vorteil, wie handwerkliches Geschick.

Egal, ob Funktionsmodell oder Standmodell, eine gewisse Liebe für das Original hegen dabei meist alle Sammler. Die Liebe zum Fahrzeugvorbild kann in vielem begründet sein und ist höchst individuell. Modellbauten stellen einen guten Ersatz und eine platzsparende Alternative zum Original dar. Viele Sonderanfertigungen, das Suchen und Finden seltener Modelle und die intensive Pflege der eigenen Liebhaberstücke wecken den Ehrgeiz jedes Sammlers. Unzählige Sammlertreffen, viel investiertes Geld und ein liebevoller Umgang mit der hauseigenen Sammlung sprechen dabei eine sehr eindeutige Sprache.

Standmodelle – begriffliche Abgrenzung und Pflegetipps

Als Modell wird in der Regel eine verkleinerte Nachbildung eines originalen Objekts bezeichnet. In puncto Details und – zumindest äußerem – Aufbau ähneln die Fahrzeuge ihren großen Vorbildern meist 1:1. Sie werden nach Verwendungszweck des Originals sowie Baugröße beziehungsweise Maßstab kategorisiert. Die Trennschärfe zu Spielzeugen oder professionell genutzten Geräten, beispielsweise Drohnen, ist dabei oft sehr gering. Der Maßstab ist dabei ein entscheidendes Kriterium. Auf dem Markt selbst gibt es verschiedene Maßstäbe für die Modelle. Bei Flugzeug-Standmodellen sind im deutschsprachigen Raum die Maßstäbe 1:32, 1:48 und 1:72 gängig, bei mehrmotorigen Maschinen ist auch 1:44 geläufig.

Standmodelle sind in keinem Fall flugfähig. Sie sind auch nicht wirklich für den Alltagsgebrauch oder das regelmäßige Spielen geeignet. Dies gilt in erster Linie für die Varianten, die noch selbst zusammengebaut werden müssen. Im Flugzeug-Sektor bietet die Industrie ganze Modell-Sets in verschiedenen Vorfertigungsgraden an. Hier lassen sich meist einzelne kleinere Teile bewegen. So lassen sich Cockpits aufklappen oder Flügel bewegen. Bei detaillierten Varianten sollte hier dennoch vorsichtig agiert werden.

Wichtig für den langen Erhalt Ihrer geliebten Modelle ist dabei die richtige Pflege. Detailgetreue Kleinmodelle gehören nicht in Kinderhände, häufig greifen Sammler sogar zu speziellen Vitrinen. Das schützt die Liebhaberstücke auch vor Staub, Schmutz und Witterung. Die Modelle sollten dabei weder hoher Luftfeuchtigkeit noch viel Sonneneinstrahlung ausgesetzt werden, da es so zu Rost oder Farbausbleichung kommen kann. Ein regelmäßiges Reinigen empfiehlt sich daher. Nicht immer sind Reinigungsmittel dabei die beste Lösung, da die chemischen Substanzen das Material angreifen können. Ein leichtes Putztuch oder ein kleiner Pinsel zum Entstauben können dabei einen ähnlichen Effekt bringen und deutlich weniger Schaden anrichten.

Die wichtigsten Hersteller von Standmodellen auf dem Markt

Standmodelle gibt es in allen erdenklichen Größen und Formen. Egal, welcher Fahrzeugtyp Sie begeistert, hier finden Sie eine ganze Menge nützlicher Angebote. Vom Militärhubschrauber bis zum Traktor, von Oldtimermotorrädern bis zu Flugzeugträgern – fast jedes Modellsegment wird bedient, ganz nach Lust und Laune. Eine Vielzahl von Anbietern hat sich in den letzten Jahren darauf konzentriert, neben den zusammen baubaren Modellen auch fertige Standmodellen in ihrem Sortiment zu verankern. Die wichtigsten Anbieter sind dabei:

Flugzeuge – welche Arten von Luftfahrzeugen gibt es auf dem Markt?

Flugzeuge sind Luftfahrzeuge, die schwerer als Luft sind und sich mittels dynamischen Auftriebs fortbewegen. Seit den ersten Modellen Ende des 19. Jahrhunderts hat sich das Fahrzeug kontinuierlich weiterentwickelt und seinen weltweiten Siegeszug angetreten. Heutzutage lässt sich unsere Gesellschaft gar nicht mehr vorstellen ohne die schweren Maschinen. Sie sind zur Normalität geworden und es haben sich in den letzten Jahrzehnten unzählige Sonderformen und Arten entwickelt, die für unterschiedliche Funktionen stehen. Fast alle Flugzeugtypen gibt es dabei auch in kompakter Modellbauform zu erwerben. Unterteilen kann man Flugzeuge zum einen nach Ihrem Anwendungsbereich:

Zivilflugzeuge, die der zivilen Luftfahrt in verschiedener Form dienen

  • Passagierflugzeug
  • Frachtflugzeug
  • Sportflugzeug
  • Postflugzeug
  • Feuerlöschflugzeug
  • Sanitäts-/Ambulanzflugzeug

Militärflugzeuge, welche für militärische Aufgaben genutzt werden. Häufig ist hier allerdings die Abgrenzung zu Zivilflugzeugen nicht eindeutig.

  • Jagdflugzeug
  • Bomber
  • Aufklärungsflugzeug
  • Militärisches Transportflugzeug
  • Tankflugzeug
  • Verbindungsflugzeug

Zusätzlich können Flugzeuge auch nach ihrer Bauweise und Struktur kategorisiert werden. Sie werden nach Anzahl und Position Ihrer Tragflügel kategorisiert.

  • Eindecker. Sie besitzen nur eine einzige Tragfläche bzw. ein einzelnes Paar Flügel
  • Tiefdecker. Hier schließt die Unterseite der Tragfläche mit der Unterseite des Rumpfes ab.
  • Hochdecker. Dabei wird die Tragfläche auf der Oberseite des Rumpfes angeordnet.
  • Mitteldecker. Hierbei ist die Tragfläche in der Mitte der Trumpfseite angeordnet
  • Schulterdecker. In diesem Fall werden die Tragflächen auf oder in der Oberseite des Rumpfes angeordnet
  • Doppeldecker. Diese sehr bekannte Bauweise besitzt zwei vertikal gestaffelt angebrachte Tragflächen. Vor allem in den Anfangstagen der Flugzeugindustrie spielten diese Varianten eine entscheidende Rolle. Heute werden Sie hingegen recht selten in der zivilen Luftfahrt genutzt, sondern besitzen eher einen gewissen Show-Effekt.

Auch weitere Sonderformen, wie unbemannte Flugzeuge sind vorhanden. Diese vor allem beim Militär sehr beliebte Variante wird oft für Aufklärungszwecke genutzt. Das Wasserflugzeug zeichnet sich hingegen dadurch aus, dass es für den Start und die Landung auf dem Wasser konzipiert ist.

Die Firma Airbus gilt seit Jahrzehnten als Garant für hochwertige Flugzeuge

Airbus ist der größte Flugzeughersteller Europas und hinter Boing auch der zweitgrößte der Welt. Beide besitzen weltweit zusammen auch das Duopol für Großraumflugzeuge. Airbus S.A.S. ist dabei eine Tochtergesellschaft der EADS mit dem Firmenhauptsitz in Toulouse. Montagewerke gibt es dabei in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Spanien. Airbus ist dabei ein wahres europäisches Gemeinschaftskonstrukt, wurde es doch 1965 als Fusion vieler einzelner Firmen gegründet. Ziel war es, ein europäisches Gegengewicht zur amerikanischen Übermacht zu entwickeln. Die Bündelung logistischer und finanzieller Kräfte hatte nach einigen Jahren schlagkräftigen Erfolg.
Allein im Jahr 2011 erzielte das Unternehmen einen Gewinn von über 33 Milliarden Euro. Im Sortiment befinden sich neben zivilen Maschinen auch militärische Luftfahrzeuge, welche seit 2009 in der Unterabteilung „Airbus Military“ gebündelt werden. Die Zivilflugzeuggruppe wird dabei mit den Modellen A300 bis A80 kategorisiert.

Von A300 bis A380 – ein Überblick über die aktuellen Zivilflugzeuge von Airbus

Airbus bietet eine Vielzahl an Zivilflugzeugen in seinem Programm an, die allesamt auch als Modellvarianten erhältlich sind. Das Sortiment umfasst aktuell:

  • Airbus A300. Von 1972 bis 2007 wurde dieses zweistrahlige Großraumflugzeug hergestellt. Es gehört zur Gattung der Tiefdecker und führte damals viele Neuerungen ein, die inzwischen zum Standard gehören.
  • Airbus A310. Er stellte eine verkürzte und weiterentwickelte Variante des A300 dar, welche zwischen 1982 und 2007 gefertigt wurde. Vor allem im Bereich des Cockpit kam es zu vielen revolutionären Neuerungen.
  • Airbus A320. Diese Serie befindet sich seit 1987 in Produktion. Die Flugzeuge dieser Serie gehören zu den am meisten verkauften Mittelstreckenflugzeugen. Außerdem war es das erste in Serie produzierte Zivilflugzeug, welches über Fly-by-Wire gesteuert wurde.
  • Airbus A330/A340. Diese Familie von Maschinen ist jeweils als Langstreckenflugzeug ausgelegt. Es ist seit 1992 in Produktion. Der Airbus A340 ist dem A340 sehr ähnlich, hier sind nur die Tragflächen verstärkt und das Kraftstoffsystem leicht unterschiedlich. Während die A330-Variante immer noch recht erfolgreich fliegt, wurde die Produktion der A340-Reihe im Jahr 2011 eingestellt.
  • Airbus 350. Diese Variante ist noch sehr neu und hatte seinen Jungfernflug erst am 14. Juni 2013. Es handelt sich um ein zweistrahliges Großraumflugzeug. Diese üppige Variante stellt eine Weiterentwicklung der A340-Serie dar.
  • Airbus A380. Diese Superjumbo gilt als größtes ziviles Verkehrsflugzeug der Welt. Seit 2007 wird diese riesige Maschine in der Luftfahrt eingesetzt. Teilweise mussten dafür sogar Flughäfen nachgerüstet werden, um dem logistischen Anspruch gerecht zu werden.

Unterschiedliche Hersteller bieten die einzelnen Airbustypen dabei auch als Standmodelle an. Achten sie dabei auf unterschiedliche Maßstäbe und die korrekte Fahrzeugbeschreibung, da die einzelnen Flugzeugfamilien in sich noch viele Unterkategorien und Sonderanfertigungen besitzen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden