Alhambra: Erweiterungen und eigenständige Spiele der Reihe um den Bau einer Stadt

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Alhambra: Erweiterungen und eigenständige Spiele der Reihe um den Bau einer Stadt

„Alhambra" ist ein sehr beliebtes Brett- und Legespiel für zwei bis sechs Spieler. Weil ein anderes Spiel aus der Schweiz unter demselben Namen vertrieben wurde, wurde „Alhambra" ab der zweiten Auflage in „Der Palast von Alhambra" umbenannt. Im Jahr 2003 erhielt das Brettspiel die Auszeichnung als Spiel des Jahres. Im Laufe der Zeit wurden einige Erweiterungen und eigenständige Spiele rund um die Spielidee von „Alhambra" veröffentlicht. Diese sind bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt. Der Gedanke selbst Städte und Gebäude zu bauen und zu erweitern, fasziniert die Menschen immer wieder, was dazu geführt hat, dass die Auswahl dieser Spiele sehr groß ist.

Die Spielidee und die Spielregeln von „Alhambra"

Bei „Alhambra" verfolgen die Spieler das Ziel, durch das Auslegen ihrer quadratischen Spielkärtchen die meisten Siegpunkte zu erreichen. Diese Spielkärtchen stehen für Gebäude in der Alhambra eines Spielers. Ein Spieler kann verschiedene Gebäudekarten mit vier verschiedenen Spielgeldwährungen erwerben. Ist ein Spieler am Zug, so kann er entscheiden, ob er Geld bekommen will, neue Gebäudekarten kauft, in seiner Alhambra baut oder diese umbaut. Während des Spielverlaufs gibt es insgesamt drei Wertungen. Die ersten beiden Wertungen werden von der jeweiligen Wertungskarte ausgelöst. Wird diese aufgedeckt, dann werden die Gebäude bewertet und die Punkte auf der Punkteleiste markiert. Die dritte Wertung findet am Spielende statt. Das Spiel endet, wenn ein Spieler keine Gebäudeteile mehr auslegen kann. Dann werden die Punkte der dritten Wertung verteilt, und der Spieler mit den meisten Punkten ist der Sieger des Spiels. „Alhambra" ist ein Brettspiel, bei dem es auf die richtige Mischung aus taktischem Geschick und Glück ankommt. Durch die unterschiedlichen eigenständigen Spiele und die Spielerweiterungen ist lang anhaltender Spielspaß garantiert.

Was man unter einer Spielerweiterung versteht

Unter einer Erweiterung versteht man zusätzliche Spielkarten oder Spielmöglichkeiten für ein bestehendes Spiel. Diese können meist unabhängig voneinander eingesetzt werden. Voraussetzung ist dabei im Allgemeinen, dass Sie im Besitz der Basisvariante des Spiels sind. Spiele, für die bereits mehrere Erweiterungen erschienen sind, sind beispielsweise „Die Siedler von Catan" oder „Carcassonne".

Auch für „Alhambra" sind bereits fünf Erweiterungen erschienen. Durch diese Erweiterungen kommen weitere Regeln und zusätzliche taktische Möglichkeiten für die Spieler hinzu. Dadurch erhöht sich der Spielspaß und Sie werden noch mehr Abwechslung mit Ihrem Spiel haben. Alle Erweiterungen erfordern als Grundlage das Basisspiel „Alhambra" beziehungsweise „Der Palast von Alhambra". Ohne dieses Spiel kann die Erweiterung nicht gespielt werden. Je mehr Module aus Erweiterungen Sie zu Ihrem Spiel hinzufügen, desto komplexer und abwechslungsreicher wird es. Dabei enthält jede Erweiterung vier Module. Diese können entweder einzeln oder in Kombination zum Basisspiel hinzugefügt werden. Des Weiteren können Sie auch Module aus mehreren Erweiterungen zusammen verwenden. Hier gilt es allerdings immer abzuwägen, welche Erweiterungen zusammen sinnvoll sind. Teilweise gibt es auch Module, die gegensätzliche Ziele verfolgen, und deswegen nicht miteinander verwendet werden sollten. Die Verwendung der einzelnen Module und inwieweit die Kombination sinnvoll ist, wird jeweils in der Spielanleitung erklärt.

Die Spielerweiterungen „Die Gunst des Wesirs" und „Die Tore der Stadt" spielen

„Die Gunst des Wesirs" ist die erste Erweiterung von „Alhambra". Sie enthält vier Module, die zum Basisspiel hinzugefügt werden können. Beim ersten Modul erhält jeder Spieler einen Wesirstein. Durch diesen Wesirstein darf ein Spieler auch dann ein Gebäude kaufen, wenn er nicht am Zug ist. Das zweite neue Modul dieser Erweiterung sind die sogenannten „Wechselstuben". Dies sind besondere Geldkarten, die es erlauben, in zwei unterschiedlichen Währungen zu bezahlen. Des Weiteren sind „Bonuskarten" enthalten. Dadurch wird der Wert des auf der Karte abgebildeten Gebäudes verdoppelt. Daneben sind noch „Bauhütten" enthalten. Diese zusätzlichen Karten sorgen dafür, dass Gebäude, die aneinandergrenzen einen höheren Wert erhalten. Um die Module dieser Erweiterung sinnvoll einsetzen zu können, empfiehlt es sich, das Spiel mit drei oder mehr Spielern zu spielen.

Die zweite Erweiterung trägt den Namen „Tore der Stadt". Sie enthält auch vier Erweiterungsmöglichkeiten für die Basisvariante. Mit diesen Zusatzmodulen erhalten Sie auch für das Spiel zu zweit zusätzliche Möglichkeiten, die das Spiel um einiges interessanter machen. Unter anderem kann eine fünfte Währung, die Diamanten, eingesetzt werden. Diamanten ersetzen jede der vier anderen Währungen und sorgen so für zusätzliche Kaufmöglichkeiten. Dies ermöglicht neue taktische Möglichkeiten für Ihr Spiel. Außerdem können durch das Modul „Tore der Stadt" nun auch Gebäude dort gebaut werden, wo vorher Stadtmauern im Weg standen.

Diese Erweiterungen von „Alhambra" gibt es außerdem

„Die Stunde der Diebe" bietet als dritte „Alhambra"-Erweiterung wiederum vier zusätzliche Module. Dabei können besonders das „Wechselgeld"- und das „Diebe"-Modul sehr hilfreich für den Spielverlauf sein. Durch das „Wechselgeld" erhalten Sie zufällige Münzen, wenn Sie bei einer teuren Karte zu viel bezahlen. Dies kann durchaus sehr bedeutend für den Spielverlauf sein, da Sie dadurch auch Geld anderer Währungen bekommen können. Auch die Erweiterung mit dem Namen „Diebe" bringt Ihnen einen neuen Vorteil. Hier können Sie einen zusätzlichen Geldschein an sich nehmen. Daneben sind noch die Module „Mauern" und „Fliegende Händler" in dieser Erweiterung enthalten.

Bei der vierten Erweiterung mit dem Namen „Die Schatzkammer des Kalifen" warten wiederum vier neue Module auf die Spieler. Diese Module tragen die Namen „Baumeisterkarten", „Schatzkammer", „Angreifer" und „Bazare". Das namensgebende Modul dieser Erweiterung ist die „Schatzkammer". Dabei sollen die Spieler Schätze aus der Schatzkammer räumen, bevor diese von Dieben überfallen wird. Um einen Schatz zu kaufen, muss ein Spieler Währungen mit einem Mindestwert von acht einsetzen. Dafür erhält er vier Schatzkisten, die er auf die passenden Gebäude in seiner Alhambra verteilen kann. Dieses Modul sorgt dafür, dass es zu weniger Stillstand im Spiel kommt. Denn nun werden Spieler, anstatt ihr Geld zu sammeln, lieber Schätze für ihre Alhambra kaufen.

In der Erweiterung „Die Macht des Sultans" sind die vier Module „Die Künste der Mauren", „Karawanserei", „Die neuen Wertungskarten" und „Die Macht des Sultans" enthalten. Besonders originell sind hier die neuen Wertungskarten, die das Preisgefüge der Gebäude durcheinanderbringen. Das Modul „Die Macht des Sultans" bringt den Spielern zusätzliche taktische Möglichkeiten. Denn dadurch sichert man sich das Vorkaufsrecht auf ein bestimmtes Gebäude, was Ihnen einen entscheidenden Vorteil im weiteren Verlauf des Spiels bringen kann.

Diese eigenständigen „Alhambra"-Spiele sorgen für zusätzlichen Spielspaß

Neben den fünf Erweiterungen sind auch einige eigenständige Spiele erschienen, die sich am „Alhambra"-Grundgedanken orientieren. Diese unabhängigen Spiele können alle ohne das Basisspiel gespielt werden. Allerdings gibt es bei manchen Spielen auch die Möglichkeit, dieses mit dem Brettspiel „Der Palast von Alhambra" zu kombinieren. Insbesondere dann, wenn Sie schon die Basisvariante besitzen, kann dies noch zusätzliche, interessante Spielmöglichkeiten eröffnen.

Mit Glück und Geschick kommen Sie beim „Alhambra"-Würfelspiel zum Ziel

In der Würfelspielvariante können zwei bis sechs Spieler um Gebäude würfeln. Im Gegensatz zum Brettspiel werden nämlich die Gebäude nicht gekauft, sondern durch das Würfeln eines Paschs erworben. Dabei kommt ein Würfel mit Gebäudesymbolen zum Einsatz. Ziel beim Würfelspiel ist es, möglichst viele Gebäude zu würfeln. Das Würfelspiel bietet eine weitere Besonderheit. Wenn Sie bereits das Brettspiel „Der Palast von Alhambra" besitzen, dann können Sie diese beiden Spiele kombinieren. Wie bei den meisten Würfelspielen, entscheidet auch bei diesem, das Würfelglück des Einzelnen über Sieg und Niederlage. Dadurch wird bei diesem Würfelspiel besonders bei Kindern der Umgang mit Niederlagen geschult.

So gestalten Sie den Garten von Alhambra

Bei dem Legespiel „Die Gärten von Alhambra" handelt es sich um eine Neuauflage des von Taktik geprägten Denkspiels „Carat". Am Anfang des Spiels werden alle Gebäudekarten auf dem Spielbrett platziert. Nun werden reihum die Gartenplättchen von den einzelnen Spielern vom Stapel genommen und auf dem Spielbrett an die Gebäude angelegt. Eine Wertung erhält ein Spieler, wenn ein Gebäude komplett von Gartenplättchen eingezäunt ist. Gewinner dieser Spielvariante ist der Spieler, der die meisten Wertungen erhält. „Die Gärten von Alhambra" ist ab einem Alter von zehn Jahren empfehlenswert. Es können zwei bis vier Spieler mitspielen.

Spielen Sie die Goldedition des Klassikers „Der Palast von Alhambra"

Die „Goldedition des Palastes von Alhambra" ist eine besondere Jubiläumsausgabe des Spielklassikers. Erschienen ist dieses Spiel im Jahr 2008 im Queen Verlag. Wenn Sie Wert auf Details legen, dann sind die Holzplättchen und der bestickte Beutel, das gewisse Etwas an dieser Version. Ansonsten orientiert sich das Spiel stark an den Originalregeln von „Alhambra". Das Spiel ist außerdem mit allen fünf Erweiterungen kombinierbar und kann von zwei bis sechs Spielern ab einem Alter von acht Jahren gespielt werden.

Mit diesen Spielen werden Sie zum Baumeister außerhalb der "Alhambra"

Ein weiteres eigenständiges Spiel der „Alhambra"-Reihe ist „Granada". Die Idee hinter diesem Spiel ist es, dass die Alhambra bereits fertiggestellt wurde. Jetzt ist es die Aufgabe der Spieler, die unter der Alhambra liegende Stadt Granada zu erweitern. Von den Spielregeln orientiert sich auch dieses Spiel sehr stark an der Basisvariante von „Alhambra". Allerdings bringen einige Sonderregeln mehr taktische Möglichkeiten in den Spielverlauf ein. Bei diesem Brettspiel können Kinder ab einem Alter von acht Jahren mitspielen. Es ist für zwei bis sechs Spieler geeignet, und dauert durchschnittlich 45 Minuten.

Bei „New York" versuchen die Spieler, ihre Stadt New York umzubauen. Dabei wird nach den bekannten Regeln von „Alhambra" gespielt. Wenn Sie Fan der amerikanischen Metropole sind, dann können Sie hier zum Baumeister Ihrer Traumstadt werden. Abgesehen vom neuen Spielplan, orientiert sich das Spiel allerdings sehr stark am Original. Mitspielen dürfen zwei bis sechs Spieler ab einem Alter von acht Jahren.

Mit dem Kartenspiel gelingt ein einfacher Einstieg in die „Alhambra"-Spielidee

Viele Spielklassiker bieten auch ein entsprechendes Kartenspiel. Wenn Sie neu in die „Alhambra"-Spielewelt eintauchen wollen, bietet sich aufgrund der einfachen Spielregeln „Alhambra - Das Kartenspiel" an. Denn im Gegensatz zum Brettspiel gibt es bei der Kartenvariante keine Außenmauern. Davon abgesehen sind die Regeln dem Basisspiel recht ähnlich. Wer die meisten Gebäude zur richtigen Zeit, also zum Wertungszeitpunkt hat, gewinnt das Spiel. Auch beim Kartenspiel können zwei bis sechs Spieler ab einem Alter von acht Jahren mitspielen.

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden