Adelstitel Graf oder Gräfin von Thadisburg

Aufrufe 1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Adelstitel "Graf von Thadisburg" - ABSOLUT EMPFEHLENSWERT !

Informationen zum Naturschutzgebiet Thadisburg

Im Jahr 2001 wurden Reste ehemaliger Gartenanlagen gepachtet.
Die Flächen liegen im Landkreis Northeim.
Das Gebiet bietet Lebensraum für zahlreiche Vogel- und Insektenarten.
Das Naturschutzgebiet bestand zuvor aus privatem Gartenland. Dieser
- besonders für den Vogel- und Insektenschutz bedeutenden Bereich –
soll dauerhaft erhalten und durch zusätzliche Maßnahmen weiter entwickelt werden.

Ziel ist es, die Flächen in weiten Teilen in parkähnlicher Landschaft zu
erhalten und später auch die angrenzende Flächen (Fichtenbruch und Feuchtwiese)

im Sinne des Naturerhaltes zu entwickeln.

Aktuelle Aktivitäten:

Anpflanzung von  130 Fichten im Februar/März 2008
Anpflanzung von 25 Forsythien-Sträuchern im März 2008
Anpflanzung von 25 Lambertshasel-Sträuchern im März 2008
 
Das Naturschutzgebiet ist mittlerweile Lebensraum und Rückzugsgebiet für viele Pflanzen und Tiere.
Durch die Extensivierung der Flächen konnten Bestände aus Fauna und Flora stabilisiert werden.

Bereits vorhanden sind:

Weideland, mit krautigen Pflanzen und Süßgräsern welches durch das Grasen von Tieren (Kaninchen)
genutzt, kurz gehalten wird und erhalten wird.
Kleine Streuobstwiese, mit traditioneller Obstbauform.
Durch stellenweises Mähen im Sommer wird Verbuschung verhindert.
Beweidung und das Kurzhalten der Gräser sichert den Fortbestand der für dieses Gebiet typischen
Pflanzen- und Insektenarten, sowie bodenbrütender Vögel.

Da auf angrenzenden Nachbarflächen teilweise intensive Gartenwirtschaft betrieben wird, konnte man auf
den Flächen für Vogelarten, Frösche und Libellen Ersatzbiotope anbieten, die inzwischen gut angenommen werden.

Durch die Anlage eines Kleingewässers wurden Froschbestände etabliert, was Ringelnatterbestände nach sich zog ,
da die Nahrungsgrundlage verbessert wurde.

Funktional zählen zur Fläche noch ca. 12 a einer ehemaligen Gartenanlage, die seit 2005 nicht mehr bewirtschaftet wird.
Dort hat sich eine Art Bruchwald entwickelt, der als Brutstätte von Amseln, Meisen, Rotkehlchen, Zaunkönigen und anderen
Vogelarten genutzt wird.

Südlich und östlich des Gebietes schließt die offene Feldmark an, somit liegt das Gebiet auf einer
strukturreichen Übergangskante.
Schlagwörter:

Thadisburg

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden