10 Vorteile von Einbau-Navigationssystemen

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Vorteile von Einbau-Navigationssystemen

Hilfreiche Navigationssysteme sollten in jedem Auto standardmäßig vorhanden sein, um den Fahrer sicher und oftmals enorm zeitsparend wegweisend zu begleiten. Geht ein solches Gerät nun aber doch einmal kaputt, so ist eine Neuanschaffung umso dringlicher. eBay bietet hier eine große Auswahl zum Erwerb eines neuen Einbau-Navigationssystems.

Verschiedene Typen von Navigationssystemen

Die wichtigsten Anbieter von Navigationssystemen sind fast jedem ein Begriff, so bauen Harman Becker, Tom Tom, Garmin, Navigon und viele weitere Firmen Navigationssysteme der verschiedenen Arten. Auf dem Markt sind drei verschiedene Typen von Navigationssystemen vorhanden: mobile Navigationsysteme, Einbau-Navigationssysteme und Systeme zum Nachrüsten im Fahrzeug. Auch Smartphones und teilweise Laptops haben mit entsprechenden Apps oder der jeweiligen Software die Möglichkeit, Navigationsaufgaben zu übernehmen.

Mobile Navigationssysteme

Am weitesten verbreitet sind mobile Navigationssysteme. Die Hersteller haben sie durch viele Werbespots in Funk und Fernsehen bekannt gemacht. In der Vergangenheit wurden diese Navigationssysteme mit Saugnäpfen an der Windschutzscheibe befestigt und durch ein Kabel zum Zigarettenanzünder mit Strom versorgt. Bei einigen Modellen war ein weiteres Kabel nötig, um die Antenne an der Windschutzscheibe zu befestigen. Aktuelle Modelle benötigen nur noch das Kabel zur Stromversorgung. Ihre Antenne ist bereits im Gerät verbaut. Es gibt auch sehr gute Halterungen für diese Geräte, sodass das Navigationssystem bei einem Aufprall nicht zu einem gefährlichen Geschoss wird.

Smartphones/Laptops

Immer mehr Smartphones werden mit einer Navigationssoftware ausgerüstet, die meist auch zu Fuß oder auf dem Fahrrad funktionieren soll. Bei diesen Systemen sind meist alle gebräuchlichen Einstellungen wie eine Übersichtskarte, eine detaillierte Ortsbeschreibung oder ein Spurassistent zumindest in Ansätzen vorhanden. Meist muss jedoch zwischen den einzelnen Einstellungen umgeschaltet werden, was eine Ablenkung des Fahrers zur Folge hat. Auch ist der GPS-Empfang nicht immer störungsfrei, wodurch das Gerät verzögert reagieren kann. Dies kann wiederum dazu führen, dass Ausfahrten verpasst werden oder dass Probleme in Tunneln oder engen Häuserschluchten auftreten. Natürlich werden auch solche Navigationshilfen ständig weiterentwickelt.

Einbau-Navigationssysteme und solche zum Nachrüsten

In über der Hälfte aller höherklassigen PKWs werden von den Herstellern heute bereits Navigationssysteme eingebaut. Auch für kleinere Wagen gibt es sie von fast jedem Fahrzeughersteller, dort werden Navigationssysteme zumindest als Sonderausstattung angeboten.

Es ist selbstverständlich auch möglich, das gewünschte Einbau-Navigationssystem nachzurüsten. Verschiedene Navigationssysteme sind für die bestimmten Fahrzeugmodelle zu haben, mit komplett veränderten Blenden, Kabeln und notwendigen Adaptern. Dabei sind nicht nur Produkte der Hersteller erhältlich, die die Kraftfahrzeughersteller beliefern, sondern auch Modelle von Drittanbietern. Unternehmen wie Blaupunkt, Sony oder Pioneer bieten komplette Sets mit Display an, jedoch können auch kleinere Modelle in den Radioschacht eingebaut werden. Diese verfügen dann über eine rudimentäre Navigationsfunktion, die jedoch meist auch zum Ziel führt.

Die an Beliebtheit zunehmenden Einbau-Navigationssysteme und ihre zehn am häufigsten genannten Vorteile werden im Folgenden genauer betrachtet:

1. Optimales Einfügen in das Fahrzeug-Design

Das Einbau-Navigationssystem ist auch auf das übrige Innendesign des Fahrzeugs abgestimmt. Es ist in der Mittelkonsole perfekt platziert und somit vom Fahrer gut einsehbar. Alle notwendigen Kabel sind hinter Blenden verstaut. So kann der Zigarettenanzünder seine ursprünglich angedachte Funktion behalten und der gefürchtete Kabelsalat bleibt aus. Auch bleibt durch das Einbau-Navigationssystem jede Position der Windschutzscheibe frei und es entstehen keine blinden Flecken, die eine zusätzliche Gefahr im Straßenverkehr darstellen. Auch nachrüstbare Einbau-Navigationssysteme sind auf die entsprechenden Fahrzeuge abgestimmt, so dass das Gesamtbild des Wageninneren nicht gestört wird.

2. Große Displays

Viele Fahrer bekommen erst durch einen kurzen Blick auf das Display die nötige Sicherheit, dass beispielsweise die korrekte Fahrspur gewählt ist oder doch erst die nächste Straße die richtige ist. Besonders bei hohem Verkehrsaufkommen oder wenn andere Stressfaktoren im Spiel sind, kann dies immens wichtig sein. Wer in einer solchen Situation schon mal versucht hat, etwas auf kleinen Displays zu erkennen, weiß ein großes, übersichtliches Display zu schätzen. Hier werden oft verschiedene Einstellungsmöglichkeiten wie zum Beispiel ein Spurassistent, eine Übersichtskarte und eine detaillierte Karte bis zur nächsten Abzweigung nebeneinander angezeigt. Diese müssen auf mobilen Geräten in vielen Fällen erst mühselig aufgerufen werden. Dies ist in kritischen Situationen nicht möglich und kann auch auf ruhigen Straßen lebensgefährlich sein.

Die Einbau-Navigationssysteme der nächsten Generation werden sogar die notwendigen Informationen direkt auf die Windschutzscheibe projizieren. Somit wird die Ablenkung des Fahrers weiter minimiert und die Sicherheit erhöht.

3. Komfortable Bedienung

Die Bedienung von Einbau-Navigationssystemen erfolgt über komfortable Bedienknöpfe, Touch-Screens, eine Lenkrad-Bedienung oder bei manchen Modellen sogar über eine gut funktionierende Sprachsteuerung. Bei der manuellen Bedienung über große Bedienknöpfe und über das Touch-Screen sowie bei der Menüführung wurde auf Komfort geachtet. Ebenso wurde die vorhandene Fläche so ausgenutzt, dass auch in hektischen Situationen ein effektiver Gebrauch des Einbau-Navigationssystems gewährleistet ist. Falls noch Bedienknöpfe Verwendung finden, sind diese natürlich in Material, Form und Farbe auf das übrige Fahrzeuginnere abgestimmt.

4. Verknüpfung mit der Bordelektronik

Bei vielen Modellen werden mittlerweile zusätzlich zum Navigationssystem in der Mittelkonsole auch Symbole im Tacho angezeigt. Durch die Verknüpfung mit der Bordelektronik wird bei vielen Modellen das Autoradio stumm geschaltet, wenn eine Durchsage des Navigationssystems erfolgt. Auch sind oft CD-/DVD- und MP3-Player in einem Gerät integriert, sodass ein Stummschalten die lästigen Nebengeräusche bei der Navigation entfallen lässt. Dadurch erhöht sich die Sicherheit beim Fahren, denn der Fahrer muss weniger Energie für das Navigieren aufwenden. Die Verknüpfung mit der Bordelektronik bringt einen weiteren positiven Aspekt: Radsensoren liefern genaue Information zur Geschwindigkeit und zur zurückgelegten Fahrstrecke. Somit treten auch bei hoher Geschwindigkeit und schlechtem GPS-Empfang keine Verzögerungen auf. Wenn der Motor und somit die Elektronik ausgeschaltet wird, kann das Einbau-Navigationssystem mit ausgeschaltet und verriegelt werden.

5. Stets zuverlässige Navigation auch bei schwierigem GPS-Empfang

Durch die Verknüpfung mit den Radsensoren, einem elektronischen Kompass und einem guten Speicher ist auch die Navigation in Tunneln und in engen Häuserschluchten sicher möglich, wo der GPS-Empfang nicht gegeben ist. Auch entfällt das beim Starten des mobilen Navigationssystems lästige Warten auf den GPS-Empfang. Ein weiterer Aspekt ist die meist externe GPS-Antenne auf dem Dach des Fahrzeugs, die optimalen Empfang garantiert. Denn häufig wird die GPS-Antenne von mobilen Geräten durch die metallbedampften Windschutzscheiben beim Empfang behindert. Nur Fachleute finden hier eine Stelle an der Windschutzscheibe, die für solche Zwecke nicht bedampft wurde, falls eine solche Stelle vorgesehen wurde.

6. Erhöhte Sicherheit durch festsitzende Teile

Viele Nutzer mobiler Navigationssysteme beklagen sich nach einer Weile über nicht mehr funktionierende Saugnäpfe, die die Navigationssysteme auch während des normalen Betriebs verrutschen lassen. Bei einem Unfall werden diese Geräte dann zu gefährlichen Geschossen.

Alle von PKW-Herstellern angebotenen Einbau-Navigationssysteme sind in zahlreichen Crash-Tests getestet worden. Dadurch, dass alle Geräte und Teile fest eingebaut sind, werden diese bei einem etwaigen Aufprall nicht durch das Wageninnere katapultiert und bieten so besseren Schutz für die Insassen.

Des Weiteren gibt es keine losen Kabel im Fahrzeuginneren, in denen sich der Fahrer oder andere Insassen verheddern könnten und somit vom Straßenverkehr abgelenkt würden. Auch die Gefahr, dass sich die stromversorgenden Kabel lösen und zum Systemausfall führen, ist bei Einbau-Navigationssystemen nicht vorhanden.

7. Gute Verständlichkeit der Navigationsbefehle

Durch die Verwendung der Radiolautsprecher ist das Sprachverständnis der Navigationsbefehle bei Einbau-Navigationssystemen stets gegeben. Somit wird die Route auch in verzwickten Situationen in einer fremden Umgebung, bei hohem Verkehrsaufkommen oder bei hohen Geschwindigkeiten sicher gefunden. Dies ist nur bei sehr guten mobilen Navigationssystemen der Fall, wenn gleichzeitig gewährleistet ist, dass übrige Nebengeräusche wie beispielsweise der Verkehrsfunk ausgeschaltet sind.

8. Aktualisierung möglich

Die Welt der Software ist sehr schnelllebig. Einige Drittanbieter von Einbau-Navigationssystemen gehen sogar davon aus, dass es für Fahrzeughersteller gar nicht möglich ist, eine wirklich aktuelle Software zu bieten. Um das zu umgehen, sollte beim Einbau des Navigationssystems oder dem Kauf des Fahrzeugs darauf geachtet werden, dass das vorhandene Kartenmaterial nicht älter als zwei bis drei Monate ist. Auch ist es empfehlenswert regelmäßig ein Update der Navigationskarten zu geringen Kosten durchzuführen. Dies ist einfach über eine CD, DVD, MP3 oder als Download im Internet möglich. Um zu garantieren, dass das gekaufte Datenmaterial vom Navigationssystem verwendet werden kann, ist es empfehlenswert, die Updates über die Hersteller der Navigationssysteme zu beziehen.

9. TMC-Empfang – dynamische Navigation

Durch die Einbindung mit den üblichen Radio-Empfängern ist es auch für das Einbau-Navigationssystem möglich, TMC zu nutzen. Erst dadurch wird es möglich, aktuelle Verkehrsbehinderungen zu erkennen und durch alternative Routen zu umfahren. Je früher die Situation erkannt wird und je weitläufiger die Umgehung ist, desto wirksamer ist die dynamische Navigation. Dies ist nicht bei allen mobilen Navigationssystemen möglich.

10. Diebstahlschutz

Waren vor einigen Jahren Autoradios im Visier von Dieben, ist es in jüngerer Zeit immer öfter das Navigationssystem, das gestohlen wird. Bei mobilen Geräten reicht oft schon der Abdruck eines Saugnapfes auf der Windschutzscheibe, um den Dieb im Handschuhfach nachsehen zu lassen, ob sich dort vielleicht das Navigationssystem befindet. Einbau-Navigationssysteme sind jedoch besser geschützt, denn ihr Ausbau ist komplizierter und langwieriger als der mobiler Geräte. Gelegenheits-Langfinger können damit meist nicht umgehen. Bei einigen Fahrzeugmodellen wird das Navigationssystem im ausgeschalteten Modus durch eine Blende verdeckt und somit für Langfinger unsichtbar. Auch werden Einbau-Navigationssysteme ähnlich der elektronischen Wegfahrsperre gesichert, sobald der Motor abgeschaltet und das Auto verschlossen wird.

Nachteile der Einbau-Navigationssysteme

Während es klare Vorteile für Einbau-Navigationssysteme gibt, haben sie auch bestimmte Nachteile. Oft wird von Käufern ein zu hoher Preis als Begründung angeführt, sich lieber mobile Geräte anzuschaffen. eBay schafft hier aber bereits effektiv Abhilfe: Mobile Navigationssysteme sind oftmals schon zu sehr erschwinglichen Preisen erhältlich.

Einige Menschen fahren oft verschiedene Fahrzeuge. Für diese Gruppe ist es möglicherweise sinnvoll, ein mobiles Navigationssystem zu nutzen, das leicht ein- und ausgebaut werden kann. Auch solche Leute, die das Navigationssystem außerhalb des Fahrzeuges nutzen, können mit einem mobilen Navigationssystem besser bedient sein. Sie müssen jedoch einige Dinge beachten, denn nicht alle Systeme navigieren Radfahrer oder Fußgänger zuverlässig. Hier wäre zu überlegen, ob es nicht sinnvoll wäre, aufgrund der oben genannten Gefahrenquellen, in die eigene Sicherheit zu investieren und ein Einbau-Navigationsgerät zu kaufen sowie ein zusätzliches, mobiles Gerät für Unternehmungen zu Fuß.

Einbau-Navigationssysteme bei eBay kaufen

Einbau-Navigationssysteme können werksseitig installiert werden und zusammen mit dem Neuwagen bestellt werden. Ebenso ist es möglich, diese nachzurüsten. Entsprechende Sets sind online erhältlich. So befinden sich beispielsweise über 7.000 Einbau-Navigationsgeräte für die meisten PKW auf eBay. Sowohl die Navigationssysteme als auch die zum Einbau notwendigen Einbauhilfen sind auf eBay erhältlich.

Fazit

Ob fest eingebaut, mobil oder nachgerüstet - Navigationssysteme finden den Weg in immer mehr Fahrzeuge. Mit großen Displays, sicherer Routenführung im Ausland und in großen Städten und Assistenzsystemen wie Stauumfahrung erhöhen die Systeme die Fahrsicherheit. Außerdem machen sie lange Reisen komfortabler und stressfreier. eBay ist mit seiner breiten Produktauswahl ein idealer Marktplatz, um sich einen Überblick über die verschiedenen Marken und Modelle zu machen.

 

Möchten Sie Ihr Wissen weitergeben? Erstellen Sie Ihren eigenen Ratgeber… Verfassen Sie einen Ratgeber
Weitere Ratgeber erkunden