5 Minuten Lesezeit

Grundsatz zur Gebührenabwälzung und Gebührenerhebung

Wir erlauben unseren Nutzern nicht, zusätzlich zum Kaufpreis des Artikels und den Versandkosten weitere Gebühren und Provisionen von Käufern einzufordern. Dies gilt insbesondere für eBay- als auch für PayPal-Gebühren. Diese Kosten sollten im Preis des Artikels enthalten sein und sollten nicht separat berechnet werden.

Angebote mit versteckten oder zusätzlichen Gebühren können das Vertrauen zwischen Käufern und Verkäufern untergraben. Um sicherzustellen, dass eBay ein fairer Online-Marktplatz ist, haben wir dazu einen Grundsatz erstellt, welchen sie weiter unten vollständig nachlesen können.

Häufig gestellte Fragen

 

Kann ich von einem Käufer zusätzliche Gebühren verlangen, wenn er mit einer Kreditkarte über PayPal bezahlt?

Nein, es verstößt gegen unsere Richtlinie, dass Verkäufer zusätzliche Gebühren für die Nutzung von PayPal oder die Verwendung einer Kreditkarte verlangen. Diese Kosten sollten im Preis des Artikels enthalten sein und nicht separat berechnet werden.

Welche zusätzlichen Kosten kann ich beim Verkauf meines Artikels berücksichtigen?

Sie können angemessene Kosten für Porto, Versand und Bearbeitung berechnen. Auch die eventuell anfallenden Kosten für den Treuhandservice bei einer Fahrzeugtransaktion sind erlaubt. Bitte verwenden Sie hier nur den von uns genehmigten Treuhandservice www.escrow.com.

Des Weiteren können Sie Zahlungen in einer anderen als der bei eBay angegebenen Währung akzeptieren. In diesem Fall, können Sie die bei der Währungsumrechnung anfallenden Kosten in Rechnung stellen. Der Käufer muss jedoch im Voraus über die Kosten informiert werden und diesen zustimmen.

Lesen Sie hier unseren ganzen Grundsatz

Grundsatz zur Gebührenabwälzung und Gebührenerhebung

Es ist verboten, zusätzlich zum Kaufpreis des Artikels und den Versandkosten weitere Gebühren und Provisionen von Käufern einzufordern. Dies gilt insbesondere für eBay- als auch für PayPal-Gebühren.

Bitte lesen Sie unseren Grundsatz zu akzeptierten Zahlungsmethoden. Überweisungen und Verrechnungsschecks können nur für bestimmte Kategorien als Zahlungsmethode verwendet werden.

Bitte beachten Sie beim Erstellen von Angeboten unsere Richtlinien. Sollte Ihr Angebot gegen unsere Richtlinien verstoßen, kann dies zu einer Reihe von Maßnahmen führen, wie Einschränkungen beim Kaufen und Verkaufen, bis hin zur Sperrung Ihres eBay-Kontos.

Welche Richtlinien gelten?

Allowed Erlaubt

In den folgenden drei Fällen können Sie zum Endpreis eines Artikels einen Zuschlag hinzufügen:

Verpackung und Versand: Sie können angemessene Verpackungskosten berechnen, die Ihre Kosten für die Verpackung und den Versand des Artikels abdecken. Kosten für die Verpackung dürfen nicht als Prozentsatz des Endpreises angegeben werden.

Treuhandservice: Wenn der Käufer bei Fahrzeugtransaktionen auf der eBay Motors-Website mit der Nutzung eines Treuhandservice einverstanden ist, können Sie dem Käufer die damit verbundenen Kosten in Rechnung stellen. Bei der Verwendung eines Treuhandservice wird zur Vorsicht geraten, da es auch betrügerische Treuhandservices gibt. Verwenden Sie nur den von uns genehmigten Treuhandservice www.escrow.com.

Akzeptieren einer anderen Währung: Sie können Zahlungen in einer anderen als der bei eBay angegebenen Währung akzeptieren. Wenn der Käufer diese optionale Zahlungsmethode verwendet, können Sie ihm die bei der Währungsumrechnung anfallenden Kosten in Rechnung stellen. Der Käufer muss im Voraus über die Kosten informiert werden und diesen zustimmen.

 
Not allowed Verboten
  • Umlage von Kreditkartenkauf- bzw. Kreditkartenzuschlägen auf den Käufer
  • Umlegung von eBay- und PayPal-Gebühren auf den Käufer (z. B. direkt auf der Artikelseite, Mich-Seite oder während der Kaufabwicklung auf eBay oder in externen Tools)
  • Umlegung von Aufschlägen, zusätzlichen Service- oder Bearbeitungskosten für die Bezahlung mit einer bestimmten Zahlungsmethode
  • die Beschränkung einer Zahlungsmethode auf In- oder Auslandszahlungen, auf bestimmte Käufertypen oder Versandarten
  • die Beschränkung einer Zahlungsmethode aus einen bestimmten zu erzielenden Mindestpreis
  • die Gewährung eines Rabatts für die Nutzung oder Nicht-Nutzung einer angebotenen Zahlungsmethode
  • potentielle Käufer dazu aufzufordern, PayPal nicht zu nutzen, auch wenn es als Zahlungsmethode angeboten wird
  • die vom Verkäufer angebotenen Zahlungsmethoden (z. B. PayPal) gelten verbindlich für alle Käufer im In- und Ausland und dürfen nicht auf bestimmte Käufertypen oder Versandarten beschränkt werden.

Hinweise zu PayPal

Falls Sie PayPal als Zahlungsmethode anbieten, darf das Bezahlen mit PayPal an keine weiteren Bedingungen geknüpft werden. Wir haben dafür eine – nicht abschließende – Liste von verbotenen Verhaltensweisen zusammengestellt. Dazu gehören z. B.:

  • potentielle Käufer dazu aufzufordern, PayPal nicht zu nutzen, auch wenn es als Zahlungsmethode angeboten wird
  • die Bezahlung mit PayPal an bestimmte Versandzeiten zu knüpfen, z. B. dass der Versand für mit PayPal bezahlte Artikel länger dauert
  • mit PayPal bezahlte Artikel erst zu versenden, wenn die Zahlung des Käufers vom PayPal-Konto des Verkäufers auf dessen Bankkonto transferiert wurde.
  • persönliche Dokumente oder Daten vom Käufer anzufordern, wie z. B. Kopien von Pass, Kreditkarte oder Kontoauszug
 

Beispiele

Die folgenden Beispiele veranschaulichen Zahlungszuschläge, die bei eBay nicht zulässig sind:

  • „Ich akzeptiere PayPal, aber wenn Sie per Kreditkarte bezahlen, rechnen Sie zur Abdeckung der von PayPal berechneten Gebühren bitte 3 % zum Schlussgebot hinzu.”
  • „Ich akzeptiere Bargeldtransfers über PayPal. Wenn die Bezahlung per Kreditkarte erfolgt, sind alle anfallenden Gebühren vom Käufer zu tragen.”
  • „Wenn Sie mit Kreditkarte über PayPal bezahlen, rechnen Sie bitte 3 % hinzu.”

Warum hat eBay diesen Grundsatz?

Wir möchten den Käufern auf eBay einen nutzerfreundlichen Online-Marktplatz bieten. Eine Umlage von Gebühren und Provisionen für bestimmte Zahlungsmethoden widerspricht dem Gebot der Preisklarheit und -transparenz. Der Käufer muss sich vor einem Kauf umfassend über die entstehenden Kosten informieren können.

Verkäufer dürfen die Annahme von PayPal-Zahlungen nach einem Verkauf nicht verweigern, wenn sie zuvor PayPal als Zahlungsmethode angeboten hatten. Darüber hinaus dürfen Verkäufer keine Anreize für die Nutzung oder Nicht-Nutzung einer bestimmten angebotenen Zahlungsmethode bieten.

War dieser Artikel hilfreich?
Nicht gefunden was Sie suchen?
eBay-Hilfe durchsuchen