Worauf Sie beim Kauf von Bremsscheiben achten sollten

3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Dinge, auf die Sie beim Kauf von Bremsscheiben achten sollten

Die Bremsscheibe stellt als Teil einer Scheibenbremse eine wichtige Komponente in Fahrzeugen dar und muss als besonders sicherheitsrelevantes Element höchsten Qualitätsansprüchen genügen. Die Bremse eines Pkw besteht in der Regel aus dem Bremssattel mit Bremsklotz und Bremsbelägen sowie der Bremsscheibe. Die Bremsscheibe ist am Rad des Wagens befestigt, während Sattel, Klotz und Beläge den fahrzeugfixierten Teil der Bremse darstellen.

Bremsvorgänge sind bei Kraftfahrzeugen die sicherheitskritischsten Situationen. Innerhalb von weniger als einer Sekunde muss ein Fahrzeug im Zweifelsfall zum Stillstand kommen, um Unfälle zu vermeiden. Bei einem Bremsvorgang werden vorübergehend mehrere Hundert Kilowatt Leistung vom Fahrzeug auf die Bremse übertragen und von dort in Form von Wärme an die Umgebung abgegeben. Eine kaputte oder verschlissene Bremse kann unter Umständen großen Sachschaden verursachen oder sogar Menschenleben gefährden. Doch worauf ist beim Einkauf neuer Bremsscheiben zu achten? Wann sollten überhaupt neue Scheiben gekauft werden und kann man den Einbau selbst vornehmen? Diese und weitere Fragen beantwortet der vorliegende Ratgeber.

Woran erkennt man, dass Bremsscheiben gewechselt werden sollten?

Wann eine Bremsscheibe ausgewechselt werden muss, hängt von mehreren Faktoren ab, weshalb sich kein genauer Kilometerstand beziffern lässt. Entscheidend ist neben dem Fahrzeugtyp und der Art der Bremsscheiben vor allem auch der Fahrstil. Besonders sportliche und vielbremsende Fahrzeughalter müssen ihre Scheiben deutlich öfter wechseln als vorausschauende Fahrer. Als grobe Abschätzung kann man sagen, dass etwa alle 30000 bis 90000 km neue Bremsscheiben benötigt werden. Doch auch bei Defekten in der Scheibe, zum Beispiel Rissen, ist ein Wechsel absolut erforderlich und sollte nicht hinausgezögert werden. Bremsscheiben funktionieren nur zuverlässig, wenn die Materialstärke innerhalb einer bestimmten Toleranz liegt. Andernfalls lässt sich die durch den Bremsvorgang entstehende Wärmeentwicklung nicht sicher an die Umgebung ableiten, was zu Verformungen oder den erwähnten Rissen führen kann.

Verschlissene Bremsscheiben sollten so rasch wie möglich ausgetauscht werden

Verschlissene Bremsscheiben können von Kfz-Mechanikern in einer Werkstatt sehr leicht erkannt werden. Wer also auf Nummer sicher gehen will, der sollte sein Fahrzeug regelmäßig inspizieren lassen und dabei auch die Bremsscheiben einer Überprüfung unterziehen. Doch auch Laien können an bestimmten Verhaltensweisen des Fahrzeugs merken, wann ein Wechsel der Bremsscheibe vorgenommen werden sollte. Eine typische Folge einer zu sehr abgenutzten Scheibe ist zum Beispiel ein kratzendes Geräusch bei Bremsvorgängen. In diesem Fall sollten Fahrzeughalter so schnell wie möglich eine Werkstatt aufsuchen, um die Bremsen checken zu lassen. Neben der Untersuchung der Scheiben ist auch ein regelmäßiger Wechsel der Beläge sowie eine Begutachtung von Bremsleitung und Bremsflüssigkeit wichtig.

Qualitätsmerkmale einer Bremsscheibe

Um die Qualität einer Bremsscheibe beurteilen zu können, bedarf es einiger Informationen über die Eigenschaften. Primär entscheidet die Auswahl des Materials über die Bremseigenschaften. In der Regel werden Bremsscheiben für normal motorisierte Autos aus Grauguss oder auch Sphäroguss hergestellt. Bei Sportfahrzeugen mit besonders energieintensiven Bremsvorgängen sollten Bremsscheiben aus Carbon zum Einsatz kommen.

Bremsscheiben müssen zudem sehr gut ausgewuchtet sein. Das heißt, dass sich der Gewichtsschwerpunkt der Scheibe genau in der Mitte befindet. Ist dies nicht der Fall, kann bei Bremsvorgängen eine Unwucht entstehen, die das Fahrgefühl und das Fahrwerk beeinträchtigt.

Die immer vom Hersteller angegebene Verschleißgrenze der Scheibe gibt an, wie dick das Material mindestens sein muss, um ein sicheres Bremsen gewährleisten zu können. Da sich die Scheibe mit der Zeit mehr und mehr abschleift, steht bei Erreichen der Verschleißgrenze ein Scheibenwechsel an. Da sich die Wechselhäufigkeit von Fahrzeug zu Fahrzeug und je nach Fahrstil stark unterscheidet, ist der Kilometerstand beim ersten Wechsel ein gutes Indiz dafür, wann ein weiterer Wechsel ansteht.

Die Wärmeabfuhr einer Bremsscheibe ist besonders wichtig

Wie bereits angesprochen, ist die Wärmeabfuhr einer Bremsscheibe besonders wichtig. Viele Scheiben sind daher mit einer sogenannten „Innenbelüftung“ ausgestattet, welche durch radial ausgerichtete Kühlöffnungen für eine ausreichende Belüftung sorgt. Diese Bauweise ist mittlerweile Standard bei Kraftfahrzeugen. Außerdem werden die Scheiben häufig mit Löchern oder Schlitzen versehen, um die Wärmeabfuhr zu optimieren. So wird auch eine bessere Verdrängung von Regenwasser erreicht.

Die Bremsscheiben leistungsstarker Wagen werden des Weiteren oftmals einer Wärmebehandlung unterzogen, um die Gefügestruktur und damit die Materialeigenschaften zu verbessern.

Was ist beim Kauf von Bremsscheiben vorher zu beachten?

Bevor man sich auf die Suche nach neuen Bremsscheiben macht, sollte man sich über die gewünschten Eigenschaften im Klaren sein. Bremsscheiben unterscheiden sich hinsichtlich Durchmesser, Höhe, Scheibendicke und Verschleißgrenze. Auch die Anzahl der Löcher in den Felgen muss übereinstimmen, außerdem spielt die Art der Belüftung eine Rolle. Einige dieser Eigenschaften können ohne Einschränkungen variieren, andere (wie etwa die geometrischen Angaben) müssen auf jeden Fall übereinstimmen.

Wer nicht über diese Informationen für sein Fahrzeug verfügt, der kann selbstverständlich trotzdem Bremsscheiben kaufen. Wer online nach neuen Bremsscheiben sucht, etwa bei eBay, der bekommt in der Regel angezeigt, welche Fahrzeugtypen mit den jeweiligen Bremsscheiben kompatibel sind.

Welche Angaben in der Artikelbeschreibung sind wichtig?

Bei Bremsscheiben ist besonders darauf zu achten, dass alle notwendigen Angaben wie geometrische Maße oder Lüftungsart angegeben sind. Stimmen diese mit den gewünschten Eigenschaften überein, eignen sich die Bremsscheiben zum Einbau ins Fahrzeug. Oft sind neben diesen Produkteigenschaften auch noch alle Fahrzeugtypen aufgeführt, für die sich die Scheiben eignen. Dadurch wird es besonders einfach, ein geeignetes Produkt zu finden.

Bremsbeläge am besten direkt mit bestellen

Wer auf der Suche nach neuen Bremsscheiben ist, der sollte darüber nachdenken, direkt neue Bremsbeläge zu bestellen. Denn die Lebenserwartung von Bremsbelägen wird in der Regel auf die der Bremsscheiben abgestimmt, sodass ein Wechsel etwa zur gleichen Zeit notwendig ist. Im Handel werden Bremsscheiben zusammen mit Bremsbelägen in Paketen zu günstigen Konditionen angeboten, sodass Kunden bei einer Bestellung beider Teile noch Geld sparen können. Außerdem fallen eventuelle Versandkosten in diesem Fall meist nur einmal an.

Wenn Bremsbeläge mit angeboten werden, passen diese auch zu den Scheiben, sodass eine neuerliche Überprüfung der Eigenschaften nicht notwendig ist. Auch der Einbau von beiden Teilen kann direkt zusammen erfolgen, ein etwaiger Mehraufwand wird dadurch vermieden.

Beim Kauf von Bremsbelägen auf Zertifizierung achten

Wie bei allen sicherheitssensiblen Autoteilen ist auch beim Kauf von Bremsbelägen erhöhte Vorsicht geboten. Seit 1999 schreibt der Gesetzgeber deshalb in der sogenannten ECE R-90 Norm vor, dass Bremsbeläge bestimmten Qualitätsansprüchen genügen müssen. Alle nach dieser Norm zertifizierten Beläge werden in umfangreichen Testverfahren auf Bremsverhalten, Reibwerte etc. überprüft, um den Markt vor unsicheren Bremsbelägen zu schützen. Bei der Auswahl von Bremsbelägen sollte man deshalb darauf achten, ob die Beläge dieser Norm entsprechen.

Hinweise zum Einbau von gekauften Bremsscheiben

Wer Bremsscheiben erworben hat und diese in sein Fahrzeug einbauen möchte, der kann dafür entweder einen Experten beauftragen oder den Wechsel selbst vornehmen. Wer über keinerlei Erfahrung mit Reparaturarbeiten am Auto verfügt, der sollte einen Wechsel der Bremsscheiben auf jeden Fall einer Werkstatt überlassen. Mit ein bisschen technischem Verständnis und handwerklichem Geschick ist der Einbau der Scheiben jedoch kein großes Problem und bedarf keiner langjährigen Erfahrung. Wer sich jedoch unsicher ist, der sollte der Sicherheit Vorrang gewähren, denn vor allem das Bremssystem eines Fahrzeugs ist entscheidend in kritischen Situationen.

Im Internet gibt es zum Ein- und Ausbau von Bremsscheiben zahlreiche Anleitungen. Wer einen solchen Eingriff jedoch zum ersten Mal vornimmt, der sollte auf jeden Fall jemand mit Erfahrung dabei zuschauen lassen.

Wie Sie die Bremsscheiben an ihrem Auto austauschen

Vor dem Wechsel ist das Auto zunächst mit einem Wagenheber anzuheben. Danach müssen das Rad sowie die Plastikkappen vom Führungsbolzen entfernt werden. Nachdem der Bremskolben ganz nach hinten gedrückt wurde, kann der Bremssattel entfernt werden und daraus die Bremsbeläge. Jetzt sind die Bremsscheiben frei zugänglich und können ausgetauscht werden. Vor Anbringen der neuen Scheibe sollte die Radnabe gründlich mit einer Drahtbürste gereinigt und ein Dauerschmierstoff aufgetragen werden. Nachdem alle Teile wieder fest eingebaut worden sind, ist vor allem auf den ersten 400 bis 500 Kilometern erhöhte Vorsicht geboten, denn neue Bremsscheiben müssen erst eingefahren werden.

 

 

Weitere Ratgeber erkunden