Was tun bei ungerechtfertigten negativen Bewertungen?

53 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Das war einmal....

Der Verkäufer (VK) verkauft einen Artikel. Der Käufer (K) zahlt nicht.  Der VK bewertet den K negativ. der K ist sauer und bewertet den VK ebenfalls negativ - obwohl dieser völlig unschuldig ist.

"Rechbewertung" - nannte man einst die Form der Revange die Käufer an den Verkäufern ausübten und umgekehrt.

Anderer Fall: Der Käufer behauptet der Artikel wäre nicht wie beschrieben....bewertet negativ. Der Verkäufer bewertet auch negativ und nun bekommt der Käufer der einen anders-beschriebenen Artikel gekauft hat auch noch eine negative Bewertung als Dankeschön.


So ist es nun....

wenn Käufer nicht zahlen....

Der VK verkauft einen Artikel und der Käufer klickt auf "bezahlt" ( per Überweisung ). Der VK hat das Geld selbst nach 2 Wochen nicht..... und will ein "Problem" bei Ebay melden um seine Gebühren wieder zu bekommen............Ebay schreitet nicht ein, denn der K hat ja angegeben der Artikel sei bezahlt. Und außerdem ......soll  der Verkäufer nächstes mal einfach nur noch Paypal akzeptieren. Negativ bewerten? Geht nicht - denn das können ja nur noch Käufer. Bei Ebay einen nicht bezahlten Artikel melden ? Geht nicht - wenn er als bezahlt gekennzeichnet wurde. Herzlichen Dank an Ebay! hat der K bereits ein "Problem" gemeldet dass die Ware nicht angekommen ist- kann der VK auch kein "Problem" mehr melden.

Tipp: "Artikel bezahlt" entfernen, Käufer kontaktieren, im Härtefall Ebay anrufen, Käufer die nicht bezahlen und nicht antworten "sperren", E-Mailverkehr aus dem ersichtlich ist das Käufer nicht zahlen wollen melden (Meldefeld:ganz unten, kleingedruckt ).

...wenn Käufer keinen versicherten Versand möchten

Der VK verkauft einen Artikel und bietet ihn per Paypal-Bezhalung an. Das Geld ist nun auch tatsächlich bezahlt markiert wenn es da ist. Der Versand natürlich versichert..... denn wenn der Käufer behauptet er habe den Artikel nicht erhalten ist das Geld via Paypal einfach wieder weg wie es da war. der VK muss natürlich  einen Beleg in der Hand haben.Er bietet daher nur einen versicherten Versand an der 2-3 Euro teurer ist als unversichert. Der Käufer besteht auf einen unversicherten Versand. Der VK lässt sich nicht darauf ein - der K. ist sauer und bewertet negativ.

Tipp: Den Artikel als nicht bezahlt melden über "Problem klären". Ungerechtfertigte Bewertungen sachlich kommentieren.


.....wenn Käufer die Macht über das Bewertungssystem ausnutzen


"Das Kleid ist nicht neuwertig sondern verwaschen, die Playstation funktioniert nicht, die Vase war zerbrochen......."

Wenn dem so ist, findet man immer eine Einigung. Doch woher weiß ich als VK dass es wirklich so ist wenn das Kleid nagelneu ist, die Playstation zuletzt funktionierte und die Vase 20 x in Luftpolster verpackt wurde?

Viele Käufer sind sich ihrer Macht über das Bewertungssystem heute bewusst und versuchen Geld rauszuholen. Das faire Ebay war einmal.

Via Paypal wird plötzlich das Geld zurückgeholt, Ebay eingeschaltet, das Bewertungsprofil versaut............mit dem Anwalt gedroht usw.

Tipp: Über Ebay anbieten die Transaktion zu stonieren. Der K. muss seinen Artikel zurückschicken und kann nicht mehr negativ bewerten. Lehnt der Käufer es ab die Transaktion zu stonieren hat man es erfahrungsgemäß oft mit (möglichem) Betrug zu tun. Käufer wollen den Artikel behalten aber Geld als Entschädigung dafür wo es nichts zu entschädigen gibt.

Ist ein offensichtlicher Betrug dahinter ( kauft die Person permanent Spielkonsolen auf??? Was steht in den Bewertungen?) die Polizei einschalten. Bei Drohungen bzgl. möglicher negativer Bewertungen - Ebay informieren und die E-Mail weiterleiten. In die "positive" Bewertung für den K. auf jeden Fall einen entsprechenden Kommentar reinschreiben damit andere K. sehen können falls es eine Masche ist.

Bei kaputten Vasen etc. Foto zuschicken lassen!


was Ebay dringend verbessern sollte....

DEN SCHUTZ DER VERKÄUFER!!!!

Der größte Graus als Ebayer sind Käufer mit 1000-2000 Bewertungen aber ohne sichtbare Käuferbewertung ( = < 10 Käufe im letzten Jahr!) : Die haben alle 100 % positive Bewertungen und können sich damit alles erlauben.... auch wenn  in den positiven Bewertungen  nur negative Kommentare drinstehen!

Ebay schreitet hier nicht ein - selbst wenn der Käufer beleidigt, lügt, droht, erpresst.............Als End-Tipp von Ebay kommt dann immer. Sie können den Käufer sperren! Danke für den Tipp.............wär hätte das geahnt ?  :-)



Jeder Verkäufer sollte unabhängig vom Bewertungssystem die Chance erhalten seinen Verkäufer in folgenden Kategorien zu bewerten:


1.) Wie schnell war die Bezahlung?

Denn wie oft musste ich schon 3, 4 oder 5 x an die Zahlung erinnern und einen Fall bei Ebay melden ehe überwiesen wurde.

2.) Wie gut war die Kommunikation?

Unverschämte Käufer gibt es wie Sand am Meer. Allein wenn ein Käufer ein "Problem meldet" und angibt er habe den VK kontaktiert und dieser habe nicht geantwortet (obwohl der VK nicht einmal eine Mail bekam) wird deutlich dass der Vk in Ebay  (mal wieder) die A....Karte hat.

Jeder Ebayer sollte Chance bekommen Käufer automatisch zu sperren, die  hier entsprechend wenig Sterne/Bewertungen haben.


Wie soll ein VK sonst wissen welcher Käufer zuverlässig ist?????

Wenn wir VK nur noch sperren nach den schlechten Erfahrung versagt das Ebaysystem kläglich!

Tipp: Kaufen statt verkaufen

Bei allen negativen Erfahrungen verkaufe ich bei Ebay nur noch Sachen die ich nicht  über Inserate, Flohmarkt und Second Hand Shop und Amazon losbekomme. Finanziell wenn man den Aufwand bei Ebay berechnet und die Ebaygebühren abzieht macht das keinen wesentlichen Unterschied. Und den Ärger mit Ebayern welche die welt nicht braucht - erspart man sich allemal.

Ihr wollt was ändern bei Ebay?

Wir brauchen auch ein Verkäuferschutzsystem!
















Weitere Ratgeber erkunden