Was sollte ich beim Kauf eines Darda Autos beachten?

17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Ob zu Weihnachten, zu Ostern, zum Geburtstag oder einfach nur so, ein Darda Auto ist immer ein schönes Geschenk. Ob mit oder ohne Bahn, die kleinen Aufziehautos machen Riesenspaß.
Häufig ist aber der Motor der neugekauften Autos nach kürzester Zeit schon kaputt und der Spielspaß ist schnell zuende. Das liegt daran, dass die Produktion der Kleinen Flitzer Mitte der 90´er Jahre komplett nach China verlegt wurde. Dort ist die Produktion sicherlich wesentlich günstiger, aber die Produktionsbedingungen und die Qualitätskontrollen haben lange nicht deutschen Standard. Sicherlich ist die Firma Simm , die die Autos vertreibt, in den meisten Fällen bereit defekte Autos umzutauschen, aber das ist meiner Ansicht nach nicht der Sinn der Sache.
Eine Alternative ist alte Autos zu kaufen.

Woran erkenne ich ein gutes Auto?

Die besten Autos sind in diesem Fall die ältesten. Die bis 1982 produzierte " Serie 10" hat eine robuste Zinkdruckguss Karosserie und einen nahezu unzerstörbaren Rückziehmotor. Sie sind direkt fürs Kinderzimmer gebaut. Die ersten Modelle, meiner Meinung nach auch die schönsten, sind frei erfundene Autos, die keinem Vorbild nachemfunden sind, wie der Beach Buggy, der GT oder der Stratos. Mit dem Porsche 911 Targa und dem Mercedes 500 SEC wurden die Dardas dann nach Vorlagen gebaut und mit diesen Autos endete dann auch die Serie 10.
Bis 1990 wurden weiterhin Autos mit Karosserien aus Zinkdruckguss gebaut, die selbstverständlich auch sehr schön und wunderbar zum Spielen geeignet sind, wie zum Beispiel der Ferrari GTO oder der Audi Quattro.
Es folgten aus Kunststoff gefertigte Karosserien, die zwar den Vorteil  haben, dass kein Lack mehr abplatzen kann und dass, durch das geringere Gewicht, die Beschleunigung viel grösser ist, aber der Fuß eines Kindes kann durchaus einen Totalschaden verursachen. Schön waren sie aber trotzdem. Der Euro Racer z.B. ist eines meiner Lieblingsautos.
1995 ging die Produktion dann nach China und die Qualität wurde langsam schlechter. Die heute im Einzelhandel zu kaufenden Autos sind sicherlich immer noch sehr schön, aber meiner Meinung nicht mehr zum Spielen geeignet. Die Karosserien aus Kunststoff haben vorstehende Teile wie Spoiler oder Rückspiegel die sehr leicht abbrechen. Es sind mittlererweile mehr als 3500 Autos durch meine Hände gegangen und ich habe sehen können wo die Autos kaputt gehen. Zudem ist die Qualität des in China produzierten GS Motors wirklich nicht gut.



Woran erkenne ich einen guten Motor?

Man kann natürlich nicht so pauschal sagen, die deutschen Motoren sind gut und die chinesischen nicht. Die Motoren in China wurden anfänglich noch mit den selben Maschinen produziert wie in Deutschland und liefen genausogut. Heute sind die Motoren oftmals schlecht vernietet, die Zahnräder laufen excentrisch oder die Achsen haben zu viel Spiel.
Aber erst einmal zu den Motoren allgemein. Der patentierte Darda Motor ist im Prinzip ein aufgepowertes Uhrwerk, hochpräzise gearbeitet und trotzdem robust.
Die alten Motoren nennen sich Standard Motor, sind leicht an den sechs trapezförmigen Noppen auf dem Federgehäuse zu erkennen und sind ausschliesslich in Deutschland produziert. Diese Motoren weisen die geringste Fehlerquote auf und es gibt sie in rot und gelb. Die Motoren mit dem Stern auf dem Federgehäuse nennen sich GS Motor und wurden früher in Deutschland, später dann auch in China produziert. Die älteren GS Motoren, die garantiert in Deutschland produziert wurden, haben keinen Ring um den Stern. Die neueren haben einen Ring um den Stern und sind nur von einem Fachmann zu unterscheiden. Die Unterscheidungsmerkmale sind da meist Produktionsfehler.
Dann gibt es da noch die blauen Stop & Go Motoren. Die kann man aufziehen und stehen lassen. Sie fahren erst dann los, wenn ein anderes Auto hinten drauf fährt. Ist eine lustige Sache, aber für einen Sammler wie mich eine Grausamkeit. Beim den Stop & Go Motoren gibt es die selben Erkennungsmerkmale wie bei den anderen Motoren, nur dass sie halt blau sind.

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

Das wichtigste bei einem Darda Auto ist sicherlich, dass es fährt und am besten möglichst schnell. Achten sie in der Beschreibung des Autos darauf, dass der Verkäufer die Fahrtüchtigkeit des Autos attestiert. Wenn er schreibt, dass das Auto langsam fährt ist das nicht schlimm, das lässt sich meist mit einen Motorreinigung beheben. Anleitungen dazu gibt es auf der Sammlerseite Dardamania. Einige Verkäufer, wie auch ich, bieten einen Reinigungsservice an, oder verkaufen bereits gereinigte Motoren. Die besten Motoren sind definitiv die alten Standard Motoren. Ich habe Motoren die über 40 Jahre alt sind und noch perfekt laufen. Sie sind an den trapezförmigen Noppen zu erkennen. Sollten sie den Motor nicht so gut erkennen können achten Sie auf die Farbe, wenn er gelb ist ist es garantiert ein Standard Motor. Auch an den Hinterrädern kann man den Motor erkennen. Bei den Standard Motoren steht entweder "Darda Motor" auf den Rädern oder gar nichts.
Kaufen Sie keine Autos mit zu langem Radstand. Der Ferrari GTO, der BMW 650i oder der Jaguar XJ 220 sind wunderschöne Autos, aber in dem kleinen Looping schleifen die Autos auf der Schiene.
Wenn Sie lange etwas von der Oberflächenbeschichtung des Autos haben wollen kaufen Sie verchromte Dardas. Die Oberfläche ist unzerstörbar und die Autos sehen auch nach 40 Jahren und 1000 Loopings aus wie neu.

Ich hoffe ich konnte Ihnen ein wenig helfen und wünsche Ihnen viel Spass mit diesen wunderschönen Spielzeugen.
Weitere Ratgeber erkunden