Testbericht HSP Himoto 1:10 Brushless Monstertruck

28 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Hallo.
Ich möchte einen Testbericht über den HSP Himoto Brushless Monstertruck Brontosaurus / Torche Pro schreiben, um einem Neuling im RC bereich einen Eindruck von diesem Model zu ermöglichen.

Nun zu meiner persönlichen Erfahrung. Der Monstertruck wird in einer robusten Kartonage geliefert. Alles ist gut verpackt. Die Bedienungsanleitung ist sehr gut detalliert. Der Monstertruck ist RTR, also Ready to Run und kann nach aufladen des mitgelieferten akkupacks ( 7,2 Volt 2000 Nimh) und hinzufügen der Batterien für die Fernsteuerung, 8 Mignon AA zellen losgelegt werden. Das Aufladen des Akkupacks mit dem mitgelieferten Ladegerät dauert allerdings 8 Stunden.
Wenn man das erste mal so einen Brushless Truck fährt, sollte man wirklich auf einen sehr großen Platz gehen wo keine Hindernisse sind. Das lege ich wirklich jedem sehr nahe. Es ist unglaublich, wieviel Power freigesetzt wird. Und das mit dem kleinen akku mit 7,2 Volt. Bewegt habe ich das Fahrzeug in Kiesgruben, Schotterplätzen, großen Parkplätzen und auf festen Waldwegen. Auf jedem Untergrund macht er durch den permanenten Allradantrieb unglaublichen Fahrspaß. Es ist kaum zu glauben was er für Steigungen bewälltigt. Wer meint das geht als Rookie vorm Haus auf der Straße, der kann am Bordstein eine böse Überaschung erleben und die Ersatzteil kategorie durchforsten.
Mit dem Truck habe ich mich langsam an meine und seine Grenzen rangetastet und meine, er ist Robust wenn man es nicht übertreibt mit hohen Sprüngen mit harten Landungen. Hohe kanten die von vorne auf die Achsen und die Aufhängungen schlagen, mag er nicht( Antriebswelle krum). Wenn mit eingeschlagener Lenkung gegen ein zu massives hinderniss trifft, verbiegt sich auch schnell die Antriebswelle. Das ist mir leider schon öfter mal passiert. Es ist aber möglich den, oder die Antriebswellen (dogbone) auszubauen und mit dem Hammer auf einem massiven untergrund gerade zu dengeln. Leider ist der Fahrspaß mit dem mitgelieferten akku nach 7 minuten vorbei. Ich habe akkupacks von Profitexx (7,2Volt mit 4350mah) und die halten ca 19 bis 20 minuten. Natürlich nicht 20 minuten unter Vollast. Es lassen sich sämmtliche Einstellungen am Fahrwerk und Karosse vornehmen. Der Truck ist Lipofähig (11,1 Volt) und kann Brachiale Fahgeschwindigkeiten ermöglichen.Wie gesagt ich bin mit dem Model und den originalen Fahrleistungen mit 7,2Volt sehr zufrieden.
Die Fernbedienung ist ein wenig Plastigmäßig, aber es lassen sich alle wichtigen Einstellungen wie Lenkeinschlag, sensibilität der Geschwindigkeitsannahme, sensibilität der Bremse individuell einstellen. Es ist möglich, die Funktionen entgegengesetzt umzustellen.
Die Reichweite der Fernbedienung war bei mir immer in Ordnung und sie funktioniert einwandfrei. Die Mignon AA akkus halten sehr lange.

So, jetzt komme ich mal zu den schlechteren Dingen.
Wenn der akku beim fahren schleichend an Leistung verliert versagt beim Fahrbetrieb für einen Bruchteil die Lenkung. Das hat bei mir schon zu einigen ungewollten Fahrmanövern geführt. Kommt das vor, sollte der Geschwindigkeitsgeber sofort losgelassen werden, dann reagiert der Lenkservo wieder. Vielleicht passiert das mit stärkeren akkus mit mehr Volt nicht so extrem, kann ich aber nichts zu sagen.
Der Hersteller hat versucht das Getriebe wo der brushless Elektromotor auf das Antriebszahnrad greift, einen schönen Plastikschutz aufgesetzt. Am Anfang fand ich es superklasse, bis ich leider feststellen mußte das die Schuztabdeckung nicht perfekt abdichtet. Am zentralen Chassis sind einige Vertiefungen die nicht geschützt sind, ergo es kommen ca 2-3mm große Steinchen ins Getriebe und zerstören es. Und das geht rasend schnell, schon nach der ersten Fahrt auf Schotter oder Kies hörte ich merkwürdige Geräusche aus dem Getriebe. Da haben meiner Meinung nach die Planer einen riesen Fehler gemacht. Wenn abdichten dann richtig. Was abhilfe schafft ist alle schlitze an der Getriebeabdeckung zu versiegeln. Ich habe dafür Heißkleber für die feinen schlitze benutzt und am Heck zwischen Getriebe und Differentialgetriebe weichen Schaumstoff zwischengeklemmt. Praktisch getestet und es kommt kein Körnchen mehr ins Getriebe rein. Den Unterboden habe ich auch komplett mit einer dünnen zugeschnittenen Kunststoffplatte versiegelt, da Sand und Kies durch die Batteriefach öffnung eindringen kann. An der Seite vom Chassis habe ich auch eine ca 3cm hohe Kunststoffkannte angebracht die mit der Karosse den Innenraum nun von hochgeschleuderten Kies, Sand oder Feuchtigkeit schützt. Was ich auch nicht so toll finde ist das die Antriebswellen ohne manschette oder schutz in die Aufnahmen von dem Differentialgetriebe und Antriebswellengelenk gehen. Sand ist an diesen stellen immer zu finden. Leider habe ich noch kein Zubehör finden können wo mit man es schützen kann.
Wer also viele stunden Fahrzeit erleben möchte, für den ist eine intensive Pflege des Trucks unumgänlich. Nach jeder fahrt alle Teile mit Fett und Maschinenöl abschmieren, Schraubverbindungen auf festen sitz prüfen. Die Monstertruck Reifen sind mit einer M4 Stop Mutter gegen ungewolltes losdrehen mit der Felge am Radmitnehmer und achse gesichert. Diese M4 Mutter sollte wenn sie einmal abgeschraubt wurde mit Schraubensicherungskleber Mittelfest wieder festgeschraubt werden. Wer das nicht macht läuft gefahr die M4 Stopmutter beim Fahrbetrieb zu verlieren. 
Die Ersatzteile sind nicht gerade Preiswert, aber jedes Teil kann nachgekauft werden und die Ersatzteilversorgung ist gewährleistet. Zu dem gibt es jede mänge tuning Artikel aus Aluminium.

Für eine bessere Darstellung habe ich jetzt ein paar Bilder meiner Modifikationen hinzugefügt. Leider sind die Bilder etwas klein, liegt aber an ebay. Die Schutzhüllen am Antriebswellengelenk ist mir im moment nur an der Hinterachse möglich. Vorne werde ich eh auf eine Halbkardanwelle umsteigen.


Noch mal die Achsmanschette am Diff.


Auf diesem Bild ist der Steinschleuderschutz zu sehen. Es wird wesentlich weniger Dreck in den innenraum geschleudert.


Hervorzuheben ist auch der selbst gemachte Kühler für die ESC (Elektronischer Speed Controller) Einfach aus einen alten Computer ausbauen und vorsichtig auf die Kühlrippen schrauben. Der passende Stecker für die ESC ist auch im alten Rechner.


Würde ich den Monstertruck wieder kaufen?    Ein klares Ja.
Ist für neueinsteiger im RC segment geeignet?    Ja, aber sehr schnell.
Preis: ca 190-250€ 

Ich hoffe das der Bericht einigen behilflich sein kann.
Wer vielleicht Fragen hat kann mich gerne Anschreiben.






Weitere Ratgeber erkunden