Stahlhelme - restaurieren= Hilfestellung!

102 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

                                        Hallo liebe Stahlhelm Freunde!

Um so einen Ratgeber zu schreiben muss man schon viel gesehen haben auf  diesem Gebiet, obwohl ich noch keine 20 Jahre dabei bin wie manche von euch. Zum Teil auch um euch mal eine Kurzanleitung zu geben was die Neueinsteiger betrifft.. Also wenn ihr hier einen Stahlhelm ersteigern wollt (vielleicht aus Kostengründen) und euch einen kompletten originalen Stahlhelm nicht leisten könnt, dann solltet Ihr mal auf folgendes achten!

Nun zum Restaurieren!
1.wie sehen die Fotos aus?-ist jeder Winkel abgebildet, um nicht auf unangenehme Dinge zu stoßen
  wie z.B.zugenietete Luftlöcher und Nietlöcher fürs Innenfutter, ergänzte Bohrungen, gefälschte Stempelungen, große Dellen bzw. Verformungen, große Rostlöcher oder Risse...
                                                  Hier ein paar Bilder zu Thema 1:
                                        Verkaufszustand:                       ausgepackt zuhause:     
                            
                    -hmm...sieht ja nicht schlecht aus,          -und dann das böse Erwachen:
                     hab ich mir gedacht...                             die Luftlöcher und Nietbohrungen
                                                                                      zugenietet

Dieser Helm wurde bestimmt nach dem Krieg als Plumpskloentleerer, Futtertrog oder Wassereimer verwendet. Eine sehr mühsame Arbeit diese Dinge zu entfernen vorallem wenn die Nieten aus massivem Stahl sind...Aber sie sind auch aus Blei bzw.Bleibolzen die festgeschlagen wurden. Da reicht aus, wenn man sie mit einer Feile von außen platt-feilt und mit einem spitzen Gegenstand nach Innen ausschlägt.

Hier werden öfter mal Bodenfunde mit einen sog. "Frontschaden"angeboten. Das sind dann Risse in der Glocke die sich meist um den ganzen Helm ausbreiten. Das ist aber Nicht immer ein Frontschaden! Sondern Spannungsrisse! Sie entstehen durch die Verrostung bzw. der Stahl wird dünner wenn er rostet und platzt  rederecht auf, das Härteverfahren bei der Herstellung bewirkt einen Spannungsaufbau in der Metallstruktur und diese entlädt sich durch Spannungsrisse!
                                  Solche Helme sind zum restaurieren nicht besonders geeignet.

                                                        
2. Bei Erdfunden mit schlechtem Allgemeinzustand, sind oft bei allen Helmen (M35,M40,M42)
    die Ränder unterhalb des Helmes ausgefressen durch Korrosion.
                                                    
Solche Schäden sind nur zu oft bekannt und sind sehr schwer zu beseitigen. Da hilft nur sie wieder nach zu
modellieren (GFK-Spachtelmasse) und sie der anderen seite des Helmes anzupassen.

3.Ist der Helm schon einmal gespachtelt worden?
Seid froh, dann könnt ihr euch das Geld für die GFK-Spachtelmasse sparen.
Aber bitte beim schleifen vorsichtig! Denn oft sind auch nur kleinere Löcher beseitigt worden und die
eigentliche originale Farbe ist noch unter dem Spachtel und der neuen Farbe!
Wenn die vermeintliche originale Farbe beseitigt wird hat dies einen Wertverlust zur Folge!
Meistens sieht man dass ein Helm gespachtelt wurde an der unsauberen und unnormalen Form und    schlechter Oberflächenqualität!
                                                    
4.Ist der Helm -NUR- übergepinselt? (u.a.mit Silber,Rot,usw.)
Dies ist sehr verbreitet. Es ist immer schade wenn man sich einen günstigen aber leider überlackierten Helm ersteigert und man die Hoheitsabzeichen noch leicht unter der Farbe vorschimmern sieht...Seid bei solchen Helmen extrem vorsichtig oder man lässt es besser ganz sein. Originale werden leider immer seltener und teurer, die Nachkriegslackierung ist auch ein teil der Geschichte dieses Helmes . Denkt daran dass solche Schadensbeseitigungen sehr sehr schnell in die Hose gehen können und man im schlimmsten Fall nurnoch auf Repro Farbe zurückgreifen kann. Original ist immer besser und in diesen Fall muss man einfach versuchen seinen eigenen Ehrgeiz zu zügeln, denn meistens gehen solche versuche schief und diese Helme landen dann wieder komplett gegurkt mit 3 Farben Camo in einer Auktion um wenigstens den Einkaufspreis wieder rauszuholen. Wenn man dann sowas kauft für teueres Geld und die Fälschung auffliegt, ist es wie ein tritt in die Weichteile des Käufers.


-WICHTIG für das Restaurieren! (9schritte) NUR BEI BODENFUNDEN!

1.Altfarben mit Nitroverdünnung, Abbeizer, event. feinen Schleifpapier entfernen!

2.vor dem Spachteln gründlich entrosten(!) mit Scheifpapier, Drahtbürste und Rostlöser!

3.Erdfund spachteln und dann sauber auf die eigentliche Form herunter schleifen!
   (nicht zu viel Spachtel verwenden! immer so viel wie nötig)

4.Vor dem Ersten lackieren entfetten! Mit Aceton-haltigen Reinigungsmitteln!

5.Grundierung, lackieren Sie gleichmäßig und vermeiden Sie Farbabläufe!
Wichtig hierfür erst von innen und dann von außen! Zu empfehlen sind Sprühlacke   aus Nitrokombinationsharz (Hagebaumarkt>Renovo), die härten gut durch und kleben später nicht!

6.Wiederholtes schleifen! Denn meist schimmern die Stellen wo Spachtelmasse ist durch die erste Farbschicht!

7.Wiederholtes lackieren mit ihrer gewünschten Farbe (Feldgrau,Schwarz,LW-Blau...)

8.Nieten nicht vergessen zu lackieren!

9.Innenfutter reinbasteln und Fertig ist der Paradehelm!

Ich rate aber dazu alle Helme im inneren Original zu lassen um die Echtheit zu gewährleisten (nur dünn lackieren) um, wenn vorhanden, alle Stempelungen zu erhalten!

Wie erkennt man einen "gefälschten" Helm an der Form?
Einen gefälschten Helm erkennt man meißt an unsymetrischer- und unspezifischer Form der Bördelkante (M35-M40) und der kompletten Form des Helmes.
Wenn ihr Fragen zu diesem Thema habt beachtet bitte den anderen hilfreichen Ratgeber bei ebay: "Stahlhelmerkennung an der Form" und die Originale zu Vergleichszwecken bei militariafunddatenbank.com

Welche Glockengröße wäre am besten für mich geeignet?
Ich finde die Anschaffung eines Stahlhelms ist IMMER davon abhängig welche eigene Kopfgröße man(n) hat. Natürlich sind wir alle da vielleicht  gespaltener Meinung aber ich z.B. kaufe mir nur dann einen wenn dieser mindestens eine Glockengröße von 64+ Umfang besitzt (Also 64, 66, 68-bei eigener Kopfgöße: 58). Denn der Stolz eines jeden Restaurators ist ja mal einen richtig tollen Helm zu besitzen aber wenn dieser relativ klein ist und man aussieht als ob man einen "Kinderhelm" auf dem Kopf hat, ist die Freude nicht ganz so groß.
Also achtet darauf dass euer Wunsch-Helm zu eurem Kopfumfang passt!
z.B. Kopfgröße 58...59-- 66 (Helm)= Perfekt!

Die richtige Farbe!
Bei Ebay kann man sehr viele Farbtöne kaufen, am besten ihr schaut mal hier bei Heereszeugamt oder Zeltplane.com rein. Kann ich nur empfehlen!

Hoheitsabzeichen:
An sich ist die Anbringung der Hoheitsabzeichen sehr zu empfehlen. Ich finde aber dass man darauf achten sollte das sie auch zum Helm passen sollten bzw. je nach dem wie der Helm restauriert ist, d.h. wenn der Helm richtig gut restauriert ist und "Fabrik-Neu" aussieht lohnt sich die anbringung sehr und verleiht der eigenen Arbeit den letzten Schliff. Ich rate immer dazu Wasserschiebebilder zu verwenden! Weil die Aufkleber mir zu einfach und primitiv aussehen. Zu dem weisen die Wasserschiebebilder eine deutlich bessere Qualität auf und wirken echter als die Billigvariante! Die billig Aufkleber sind hier auch im Angebot und man bedenke dass diese teilweise für 6-7€ verkauft werden, da kann man sein Geld auch zum Fenster raus werfen. Bei anderen Internet seiten werden 31paar abzeichen für 9,99€ verkauft (militaria321.com) und diese haben die selbe Qualität wie hier.

Rauhtarnlackierung:
Eine Rauhtarnlackierung kann man mit guten Tricks sehr leicht immitieren. Verwendet Vogelsand, aber man kann auch fein körnige Alu-späne, Guss-späne nehmen wenn vorhanden.Wichtig ist nur ein sehr feines "Streumittel" zu verwenden und dieses auf die (nasse) Farbe direkt nach den lackieren zu streuen, am besten mit einen Salzstreuer o.ä. Danach kurz warten, event. eine Stunde und anschließend nochmals überlackieren.

künstliche Alterung (Innenfutter u. Helm) :
Auf sowas verzichte ich hier bei meinen Ratgeber. Weil ich der Meinung bin das man sich dabei am rande des Betruges bewegt und man ja den Helm restaurieren will und man nicht mehr als 65 Jahre einfach so mit Schuhcreme und irgendeinen Gemisch darstellen kann. Da macht man seine arbeit teilweise zu nichte und betrügt sich nur selber bzw. auch die Leute die die Geschichten glauben die hier manchmal auftauchen z.bsp. Keller- Scheunen oder Dachbodenfund...von Opa getragen und und und. Garantieangaben sind da schon sehr aufschlussreich. Wer verkauft schon ein Klasse Originales-Traum-Sammlerstück ohne mit der Wimper zu zucken bei E-bay und gibt keine Garantie wenn er bei anderen Transaktionen viel mehr rausschlagen könnte.

Innenfutter:
Dieses Problem kennt glaube jeder der sich mit diesem Thema beschäftigt. Es ist sehr schwer wenig Geld dafür auszugeben und auch etwas vernünftiges dafür zu kriegen.Originale sind meist sehr teuer und befummelt. Ich kann Die Repros bei Ebay sehr empfehlen, Aber nur die für 40-45€ von denen für 29,95€ hatte ich noch keins aber die sehen auch nicht gerade gut aus. Wer gerne auf dem Flohmarkt geht kann da auch sehr viel glück haben! Ein Alter Feuerwehrhelm (3.Reich oder DDR), BGS Helm oder ein NVA Stahlhelm mit den alten Innenfutter aus den 50er Jahren sind zumeist eine gute Alternative.

Ich würde sagen,das Futter sollte immer ca. 6cm im Umfang kleiner sein als die Glocke!
(Wenn Ihr da weiter Instirationen habt könnt ihr mir das gerne per E-mail schicken!)

Gl.größe:
Innenfutter:              Seltenheit (persönliche Einschätzung):
Helm: 60 - Innenfutter: 53-52      Auffindbar
Helm: 62 - Innenfutter: 55-54      Häufig
Helm: 64 - Innenfutter: 56-57      Sehr Häufig
Helm: 66 - Innenfutter: 58-59      Sehr Häufig
Helm: 68 - Innenfutter: 60-61      Auffindbar
Helm: 70 - Innenfutter: 62-63      recht Selten
(alle Angaben in Zentimeter bzw. Umfang)

Wenn ihr diese Schritte befolgt, werden schlecht restaurierte Wehrmachtsstahlhelme hoffentlich der Vergangenheit angehören, zumindest bei ebay. Also nicht gleich die erstbeste Farbe draufklatschen sondern alles perfekt aussehen lassen und denken "schlimmer kanns nicht werden"!
Hier seht ihr ein paar Beispiele von mir wie das inetwa aussehen sollte. (Aufnamen mit Blitzlicht)

Ich restauriere Helme auch teilweise im Auftrag! (jedoch Zustandabhängig) Einfach Nachricht senden!


 
                                                   
                                                          
                         "Ehre denen, die für Volk und Vaterland den Heldentod  starben!"

             Ein´s noch zum Schluss!: Niemals Stahlhelme aus Soldatengräbern entwenden!
                      Das schlimmste verbrechen dass ihr unseren Ahnen antuhen könnt!

                              Hinterlasst bitte eine Bewertung>ob Hilfreich oder nicht.

                     Ich hoffe dass euch dieser Ratgeber weiter hilft! Mfg