So machst du deine Diddl-Sammlung zu Geld

  • 1.710.247

Was wären die 90er Jahre ohne Diddl gewesen? Ob als Kuscheltier, auf Blöcken, Stiften, Tassen oder Geschenkboxen: Der Hype um die kleine Springmaus kannte keine Grenzen. Heute liegen die meisten Diddl-Errungenschaften wohl in Kisten auf Dachböden. Doch aufgepasst: Noch immer sammeln viele Fans die inzwischen nicht mehr erhältlichen Diddl-Produkte. Welche bei Sammlern besonders beliebt sind und wie du deine Diddl-Ware am besten verkaufst, verraten wir dir hier.

1. Sammler lieben Neues

Kuscheltiere lassen Sammlerherzen höher schlagen. (Quelle: tough_ted)

Kuscheltiere lassen Sammlerherzen höher schlagen. (Quelle: tough_ted)

In einem deiner Kartons lagert noch eine nagelneue Diddl-Kuscheltiermaus mit Etikett? Dann ab damit zu eBay! Seit 2014 werden keine neuen Diddl-Produkte mehr hergestellt, sodass gerade unbenutzte Diddl-Kuscheltiere bei Sammlern sehr beliebt sind. Hier gilt: Je früher das Herstelldatum, umso wertvoller.

Aber auch „junge“ Springmäuse erreichen schon Preise von 30 bis 50 Euro. Zum Vergleich: Eine Diddl-Kuscheltiermaus kostete früher 15 – 30 Euro.

Unser Tipp: Unbedingt neue Ware kennzeichnen und mit Festpreis verkaufen!

2. Schnür' Block-Pakete

Im Paket verkaufen sich Blöcke besser. (Quelle: theredbox-2008)

Im Paket verkaufen sich Blöcke besser. (Quelle: theredbox-2008)

Auf dem Schulhof waren sie die heißeste Ware: die Diddlmaus-Blöcke mit den verschiedenen Motiven. Diddl als Zirkusclown, Diddl mit Freunden, Diddl schlafend, und und und. Wer die meisten Blockpapiere hatte, war der Super-Sammler. Bis heute sind Diddl-Blöcke bei Fans hoch im Kurs. Wer noch einige Blöcke daheim hat, sollte sie schleunigst verkaufen.

Denn richtige Fans der kleinen Springmaus zahlen für große Block-Pakete zum Teil über 300 Euro!

Unser Tipp: Verkaufe die Blöcke nicht einzeln, sondern als Pakete!

3. Setz' auf Limited Editions

Limitierte Figuren finden teils großzügige Abnehmer. (Quelle:schwarzenengel258)

Limitierte Figuren finden teils großzügige Abnehmer. (Quelle:schwarzenengel258)

Als der Hype um die Springmaus auf dem Höhepunkt war, wurden besondere Produkte in geringer Auflage herausgebracht, um die Sammelleidenschaft zu steigern. Besonders beliebt war hier beispielsweise ein limitierter Setzkasten mit kleinen Diddlmaus-Figuren. Limited Editions wie diese sind bis heute bei Sammlern äußerst gefragt.

Unser Tipp: Limited Editions unbedingt als solche kennzeichnen und bei Sammelbörsen oder Online-Auktionshäusern wie eBay einstellen!

4. Trenne niemals eine Familie

We are family! Kuscheltier-Sets sind hunderte Euro wert. (Quelle:engel24102014)

We are family! Kuscheltier-Sets sind hunderte Euro wert. (Quelle:engel24102014)

Cartoonist Thomas Goletz zeichnete 1990 die erste Diddlmaus, 1991 erschien dann die erste Postkartenreihe. Richtig erfolgreich wurde die Springmaus aber erst Mitte der 90er Jahre mit der Kuscheltierversion von Diddl. Später kamen zur Diddlmaus auch Diddlina, die weibliche Maus, sowie 13 weitere Freunde, unter anderem der Teddy Pimboli und die Blütenzauberfee Simsaly, hinzu.

Und auch die Diddlmaus selbst schlüpfte als Kuscheltier in unterschiedliche Rollen: Sei es als Sportler, als Feuerwehrmann oder in verschieden farbigen Kleidungsstücken. Bei Sammlern sind die verschiedenen Kuscheltiere der Diddlmaus-Familie sehr beliebt.

Unser Tipp: Verkauft eure Diddl-Kuscheltiere als Package. Preise von über 500 Euro sind hier möglich, wie dieses Angebot zeigt!

5. Die einfache Lösung: die XXL-Sammlung

Im XXL-Paket tummelt sich Wertvolles neben Mainstream-Ware. (Quelle: dash-29)

Im XXL-Paket tummelt sich Wertvolles neben Mainstream-Ware. (Quelle: dash-29)

Für alle, die ihre Diddl-Produkte möglichst schnell und einfach verkaufen wollen, bietet sich ein Sammler-Super-Paket an. Denn oftmals finden sich neben beliebten Diddlmaus-Artikeln eben auch die Mainstream-Artikel, die Sammler nicht unbedingt einzeln suchen. Also schnürt einfach ein XXL-Paket und bietet es zum Festpreis an.

Damit lassen sich dann recht gute Preise von über 200 Euro erzielen, wie dieses Beispiel zeigt.

Unser Tipp: Rückt die besonderen Produkte in den Vordergrund!