SUV der ersten Generation - der Ford Explorer und seine Besonderheiten

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

SUV der ersten Generation - der Ford Explorer und seine Besonderheiten

Der Ford Explorer ist als SUV der ersten Generation nicht nur in den USA ein echter Verkaufsschlager. Er hat sich außerdem über die Jahre nicht nur in seiner äußeren Erscheinung verändert, auch in Sachen Technik und Ausstattung hat der Explorer im Laufe der Zeit zahlreiche Verjüngungskuren erfahren. Interessante Fakten und Wissenswertes zu den Besonderheiten des Ford Explorer erfahren Sie hier.

 

Kurz und bündig: Wissenswertes rund um den Ford Explorer

Der Ford Explorer wird seit 1990 produziert, und nachdem er damals quasi eine Art Vorreiter war, haben heute die meisten Autohersteller SUVs im Programm. Hierzulande gibt es den Ford Explorer seit dem Jahr 1993, aktuell ist er in der fünften Generation erhältlich. Das 2012er-Modell ist mit bis zu sieben Sitzplätzen absolut familientauglich. Zubehör und Ersatzteile für den Ford Explorer finden Sie auch bei eBay, darunter Felgen, Sitze, Getriebe, Bremsbeläge, Scheinwerfer, Auspuffanlagen, Radlager, Stoßdämpfer und vieles mehr.

 

Die Besonderheiten des Ford Explorer

Die erste Generation des Ford Explorer verfügte mit dem Fahrwerk und dem Kastenrahmen über zwei entscheidende Merkmale, mit dem auch das Vorgängermodell, der Ford Bronco II, ausgestattet war. Der Explorer war im Vergleich zum Bronco II allerdings wesentlich größer und schwerer, weshalb beim Explorer auch ein stärkerer Motor eingesetzt wurde. Dieser wurde übrigens im Ford-Motorenwerk in Köln produziert. Mithilfe der individuell wählbaren Ausstattung konnte dem Explorer ein Hauch von Luxus spendiert werden. Dazu gehörten neben Klima- und Stereoanlage unter anderem auch elektrische Fensterheber, eine Lederausstattung, Automatikgetriebe, ein Touch-Drive-Allradsystem und eine Geschwindigkeitsregelanlage.

Bei der Europa-Version des Ford Explorer gab es das Problem, dass sich der Allradantrieb nicht ohne Weiteres deaktivieren ließ. Das Fahrzeug musste erst rund eine Wagenlänge gegen die letzte Fahrtrichtung bewegt werden, damit der Allradantrieb deaktiviert war.

Der Ford Explorer galt in seinen Anfängen als typischer Vertreter der Sport Utility Vehicles, kurz SUV. Äußerlich wies er die Attribute eines Geländewagens auf und verfügte mit einer Länge von knapp 4,70 Metern über beachtliche Maße. Die Geländetauglichkeit war aber dennoch nicht allzu stark ausgeprägt, beim Ford Explorer ging es vielmehr um Komfort und Straßentauglichkeit. Ein Konzept, das aufging: In den USA wurde der Ford Explorer zu einem der meistverkauften Fahrzeuge in dieser Klasse.

 

Die verschiedenen Generationen des Ford Explorer

1990 ist das Jahr, in dem der Ford Explorer in den USA auf den Markt kam. Das damalige Modell gab es als Zwei- sowie als Viertürer. Es folgte 1993 die Europa-Version des Ford Explorer, bevor mit der zweiten Generation 1995 ein stark überarbeitetes Explorer-Modell an den Start ging. Der Explorer wuchs zudem um acht Zentimeter in der viertürigen Version, die Frontpartie wurde aerodynamischer gestaltet und das Armaturenbrett in Sachen Design und Ergonomie an weltweite Standards angepasst. 2001 folgte die dritte Version des Explorer. Dieses Modell verfügte im Inneren über mehr Platz, optional konnte sogar eine dritte Sitzreihe eingebaut werden. Die vierte Generation wurde von 2005 von 2010 produziert, bevor dann die fünfte und letzte Generation des Ford Explorer folgte.

Weitere Ratgeber erkunden