Reise- und Urlaubsgutscheine >Die Gültigkeit<

17 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Gutscheine verjähren seit der Schuldrechtsreform aus dem Jahre 2002 innerhalb einer regelmäßigen Frist von drei Jahren nach Ausstellung, gerechnet vom 31. Dezember des Ausstelljahres. Beispiel:

Gutschein ausgestellt am 01.08.2010

Fristbeginn: am 31.12.10

Gutscheinablauf: am 31.12.2013

Etwas anderes gilt nur, wenn der Gutschein befristet ist, sofern die Frist nach den Gepflogenheit des jeweiligen Geschäftszweiges ihrerseits "angemessen" ist. (Angemessen ist das Verhältnis von Gutscheinfrist zu Buchungsanfragen bei dem betreffenden Hotel etc.)  Ist diese Frist zu kurz bemessen, richtet sich die Gültigkeit nach den allgemeinen Verjährungsregeln (3 Jahre)  

Beispiel: 2Ü/F, Gültigkeit angegeben mit 8 Monaten, >Versuch der Buchung jeweils am 1. oder 3 WE des Monats<  Auskunft des Hotels: Wochenenden sind in den nächsten Monaten ausgebucht..... = Gültigkeit zu kurz!)  

Bei 99 Prozent der bei Ebay zu erwerbenden Gutscheine ist die Gültigkeit nicht mehr als 12 Monate! (36 Monate wäre gesetzlich ok und sicher auch ein großes Plus für den "Gastgeber", da der Gast somit keiner kurzfristigen, zeitlichen Einschränkung unterliegt und ein Zeit-Verhandlungsproblem garnicht erst auftaucht.)

Übrigens, als Tipp für die Anbieter unter der Leserschaft, 36 Monate Gültigkeit treibt den End-Preis sicher in die Höhe............ 

Bei 50 Prozent der bei Ebay zu erwerbenden Hotelgutscheine ist die Frist im Verhältnis zu der gegebenen Buchungsmöglichkeit nicht angemessen.  Das heißt, Gutscheine die einem nach gewonnener Auktion zugestellt werden, mit dem Hinweis auf die Gültigkeitsdauer von weit unter 36 Monaten, sind im allgemeinen nur dann angemessen wenn eine problemlose Buchung in diesen Zeitraum, zum Wunschtermin des Gutscheininhabers und mit den beschriebenen Angeboten in der Auktion, möglich ist.

Selbstverständlich bestätigen auch hier Ausnahmen die ´rechtliche´ Regel:  Hotels die auf die Nichtbuchbarkeit an Wochenenden/Feiertagen oder während der Messezeiten etc., Hinweisen, liegen hier im rechtlichen Rahmen. Fehlen im Auktionsangebot jegliche Hinweise auf Buchungseinschränkungen, so muss die Buchung zu jeder denkbaren Zeit möglich sein, sofern die Verfügbarkeit gegeben ist.

Bei Reiseangeboten die zB. Hotelübernachtungen beinhalten sollte man also grundsätzlich das Angebot gründlich durchlesen und evtl. vor Abgabe eines Gebotes Verbindung mit dem Hotel aufnehmen, um Wunschtermine abzuklären.  Auf diese Art kann so manches Problem mit Termin und Gültigkeit umgangen werden.

Vielfach hat man, insbesondere bei Gutscheinvermittlung über Drittanbieter, zu seinem Wunschtermin in dem Wahlhotel keine Kapazitäten mehr frei. Verständlicherweise werden natürlich auch "Normalbucher" dem Ebay-ersteigerer vorgezogen, denn es geht immer noch um Geld.....Trotzdem: Hier gilt, eine kostenpflichtige Gutschein-Verlängerung oder sogar der Verfall des Gutscheines, ist nicht Rechtsstandhaft:  Wer mit mehreren Wunschterminen bei  zu kurz bemessenen Gutscheinen keinen Erfolg hat, hat Anspruch auf die rechtliche Gültigkeitsregelung von 3 Jahren. (Ein Hotel das Wert auf seinen guten Namen legt, sollte hier jedoch Problemlos einer kostenlosen Verlängerung des Gutscheins zustimmen). 

Wer trotz aller Versuche eine Buchung vorzunehmen nicht erfolgreich ist, z.B. bei einer Gutscheindauer von 3-6/8/12 Monaten, dem zur Information:
hier liegt seitens des Anbieters oder Hotels evtl. sogar ein Verstoß gegen das Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb vor. (Hier gibt es Werbung zu einem Super-Preis, dann Überbuchung und keine Kapazitäten, Gutscheinablauf und kostenpflichtige Gültigkeitsverlängerung etc.) Eine rechtlich sehr fragwürdige Art der "stillen Bereicherung".

Diese Regelung betrifft im übrigen die meisten Arten von Gutscheinen, selbstverständlich unter Beachtung des BGB/HGB, und der AGB´s des Anbieters, sofern diese nicht gegen das BGB/HGB verstoßen.

Und noch ein Hinweis für die Ersteigerung von Reisegutscheinen aus der Schweiz:  (In der Schweiz gilt grundsätzlich jene Gültigkeitsdauer, die auf dem Gutschein vermerkt ist. Ist ein Gutschein zeitlich befristet, so gibt es rechtlich gesehen keine Möglichkeit, den Gutschein nach Ablauf dieser Frist einzulösen. Wenn keine Frist gesetzt wurde, verjährt ein Gutschein 10 Jahre nach Ausstelldatum (OR 127 ff.).  Gutscheine können auch andere Einschränkungen aufweisen, wie zum Beispiel "Nicht kumulierbar mit anderen Rabatten". Solche Einschränkungen sind verbindlich, sofern sie auf dem Gutschein vermerkt sind.)


Übrigens:

Wenn Sie bei einem erworbenen Reisegutschein vorschnell Ihre Bewerung abgeben, ohne das Hotel "getestet" zu haben, dann bezieht sich das ja meistens ausschließlich auf die Kaufabwicklung. Leider sagt das aber nichts über das Objekt aus, das Sie mit dem Gutschein besuchen möchten. (das gilt insbesondere beim Hotelgutschein-Kauf über Drittanbieter)

Wenn es also die Zeit erlaubt, dann warten Sie mit der Bewertung, bis Sie das Objekt aufgesucht und getestet haben, oder bewerten Sie ehrlich bei einem unabhängigem Bewerter (zB "Holidaycheck"), denn nur so kann jeder Käufer sich ein ausreichendes Bild machen und die Qualität bei Ebaykäufen erhalten bleiben!!!

Schließlich nützen mir 100% Top-Bewertungen zu einem Hotel nichts, wenn sich diese alle nur auf den Gutschein-Versand beziehen, jedoch nicht auf die Qualität des Hotels!!!

Und niemand möchte für sein schwer erarbeitetes Geld die "Katze im Sack" Kaufen......................


Weitere Ratgeber erkunden