Probleme mit dem AIWA Dat Rekorder XD-S 1100

36 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Hallo zusammen!


Die letzten Monate habe ich mal wieder die Zeit gefunden, mich bei Ebay etwas intensiver umzuschauen.

Der DAT Bereich hat mich dabei besonders interessiert, vor allem, die dort angebotenen Geräte mit ihren zugesicherten Eigenschaften.


Eines vorweg:

Die jüngsten Rekorder haben jetzt auch schon 10-12 Jahre auf dem Buckel.


Die Objekte meiner Begierde waren diesesmal Rekorder des Japanischen Herstellers AIWA.

Da ich diese Firma schon aus dem Audiobereich kannte, sie stellten nämlich sehr hochwertige analoge Spitzendecks her, dachte ich mir, probiere doch auch mal die Digitaldecks aus.

Gesagt, getan, ich kaufte direkt zwei AIWA Dat Rekorder des Typs XD-S 1100, da diese eine Eigenentwicklung waren.

Das XD 001 ist nämlich eigentlich ein Sony DTC 1000, nur mit einer von Aiwa gestalteten Frontpartie!


Anfangs liefen die Decks recht gut, doch nach einiger Zeit stellten sich die ersten Mängel ein.

Es leuchtete nach einlegen einer Cassette immer häufiger die "CAUTION" Anzeige.


Also wieder einmal ein Fall für die private Reparaturabteilung.


Wie auch schon bei anderen DAT Decks sind auch hier wieder einmal SMD Kondensatoren Ursache allen Übels.

Diesmal nicht nur 7 Stück wie beim Sony Kopfverstärker, sondern direkt 13 Stück, die zu allem Überfluß auch schon im fortgeschrittenen Stadium ausgelaufen waren.

Und dann auch noch auf einer Platine, welche die Laufwerkssteuerung sowie einen Teil der Digitalverarbeitung beinhaltet.

                                                                                                                                     


Wenn es sich bei der Platine um eine einseitig bestückte handeln würde, wäre die Sache nur um die Hälfte kompliziert.

Da es sich aber um eine doppelseitig bestückte Platine handelt, sieht die Sachlage schon ganz anders aus.

                                                                                    

Das ausgelaufene Elektrolyt ist enorm ätzend und greift sowohl die Leiterbahnen, als auch die sehr empfindlichen Durchkontaktierungen zur anderen Seite der Platine an.

Folge davon ist, das es unkalkulierbare Unterbrechungen gibt, welche den Rekorder lahmlegen.

Wenn das nicht schnellstens behoben wird, ist die Platine irreparabel zerstört und der Rekorder ein Fall für die Tonne.


Als erstes müssen alle, ich betone das extra, ALLE Kondensatoren ausgelötet werden. Auch hier treten die Probleme auf, wie ich sie schon beim Sony Kopfverstärker beschrieben habe. Das Elektrolyt hat die Beschaffenheit des Lotes chemisch verändert, sodaß zum Verflüssigen wesentlich mehr Temperatur vonnöten ist als normal.

Dies kann bei unsachgemäßer Behandlung die sehr dünnen Leiterbahnen von der Basisplatte ablösen, sodaß sie dann abreissen. Also ist hierbei schon besondere Vorsicht walten zu lassen.


Danach muß die komplette Platine mit Chemie gewaschen werden, damit das Elektrolyt entfernt wird. Anschließend müssen alle schon angeätzten Leiterbahnen und Durchkontaktierungen auf leitfähigkeit überprüft werden, bei schon vorhandenen Unterbrechungen muß die Leitfähigkeit wiederhergestellt werden.


Danach kann man hingehen und die Platine neu bestücken.


Wenn jetzt sauber gearbeitet wurde, sollte das Gerät wieder einwandfrei funktionieren!


Übrigends:

Das 1100er AIWA ist ein ausgezeichneter DAT Rekorder. Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, das ein Sony, Technics, Onkyo oder Denon nicht besser ist.

Alle diese Geräte besitze ich mittlerweile selber, deshalb kann ich auch reinen Gewissens diese Aussage treffen.

Das Gerät macht sehr saubere, hervorragende Aufnahmen, auch das Wiedergabeteil mit seinen 1-BIT Wandlern produziert einen angenehm weichen, nicht so analytisch harten Klang.

Alles in allem ein sehr empfehlenswertes Gerät, vor allem auch wegen dem Laufwerk, welchem Spulprobleme eigentlich unbekannt sind.


Wenn Ihnen dieser Ratgeber bei einer Kauf- oder Reparaturentscheidung weitergeholfen hat, würde ich mich freuen, wenn Sie ihn dementsprechen bewerten würden.

Bis zum nächsten Ratgeber!


Ihr Vintagetechniker

Weitere Ratgeber erkunden