Praktische Sofabezüge: Mit diesen Bezügen sieht Ihre Couch wieder wie neu aus

1 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Praktische Sofabezüge: Mit diesen Bezügen sieht Ihre Couch wieder wie neu aus

Ein Sofa ist Ort der Entspannung oder dient dem Empfang von Gästen. Im Haushalt gehören Sofas und andere Polstermöbel zu den Gebrauchsgegenständen, mit denen nicht immer schonend umgegangen wird. Durch das stundenlange Sitzen oder Hin- und Herrutschen muss der Sofabezug einiges aushalten. Auch Tiere und Kinder belasten die Oberflächen zusätzlich. Viele Sofas haben nach Jahren zwar noch eine gute Sitzqualität, sehen jedoch abgenutzt und alt aus.
Mit neuen praktischen Sofabezügen holen Sie sich wieder frische Farben und eine tadellose Optik für Ihre Polstermöbel ins Haus. Beim Kauf eines neuen Bezugs gibt es jedoch einige Dinge zu beachten. Nicht nur die Farbauswahl ist riesig, auch hinsichtlich des Materials und der Qualität zeigt der Handel gravierende Unterschiede. Die Stoffe sollten nicht ausbleichen, robust sein und sich vor allem leicht auf das Sofa aufziehen lassen. So verwandeln Sie Ihre alte Couch im Handumdrehen in ein neues Sofa. Farblich abgestimmte Kissen komplettieren den neuen Look im Wohnzimmer. Ihre Gäste werden begeistert sein und kein altes Sofa unter dem Bezug vermuten. Die preisgünstigen Bezüge gibt es in sämtlichen Farbgebungen und Mustern. Haben Sie sich an einem Stoff oder einer Farbe sattgesehen, lässt sich einfach ein neuer Bezug auf das Sofa ziehen. Sie werden von der Wandlungsfähigkeit Ihrer Polstermöbel überrascht sein. In diesem Ratgeber erfahren Sie mehr über die verschiedenen Bezüge. Außerdem geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, damit der gewählte Bezug am Ende auch über das Sofa passt.

Vorteile und Eigenschaften – das können abnehmbare Sofabezüge

Jedes Sofa ist mit einem eigenen Bezug versehen, der hohen Belastungen standhalten muss. Ob Leder, Textil oder andere Stoffe – oftmals lassen die geschundenen Materialien das Sofa alt und gebraucht aussehen. Mit einem neuen Sofabezug, auch Husse genannt, verleihen Sie Ihren Polstermöbeln ein anderes Gesicht. Flecke, Risse oder gar Löcher verschwinden unter dem Bezug und werden gekonnt kaschiert. Dabei dürfen perfekt angepasste Bezüge nicht mit einer einfachen Decke oder mit einem Überwurf verglichen werden. Die Bezüge sind so über das Sofa gespannt, dass sie nicht verrutschen und auf den ersten Blick als solche nicht zu erkennen sind. Das Sofa bleibt in seinen Konturen unberührt und der Bezug verdeckt selbst Lehnen und andere Elemente. Mit einer Decke oder einem Überwurf kaschieren Sie diese Teile des Sofas nur schwer. Es kommt die eigentliche Farbe oder das darunterliegende Muster zum Vorschein. Meist besitzen die abnehmbaren Stoffe deshalb einen Gummizug oder einen Klettverschluss an der Unterseite. Der Stoff liegt direkt auf dem Sofa an, sodass alle Konturen, Ritzen und Lehnen sichtbar bleiben.

Die Bezüge bieten noch einen weiteren Vorteil: Sie sind deutlich einfacher waschbar. Polstermöbel reinigen Sie nur unter größerem Aufwand. Bei einem Bezug reicht ein einfacher Waschgang in der Maschine. Ist die Waschmaschine zu klein geraten, ermöglicht Ihnen die Badewanne ein leichtes Waschen. Somit wird der Bezug porentief rein von Flecken, Staub und Milben. Eine derart gründliche Reinigung kann auf dem Sofa selbst nicht vorgenommen werden. Wichtig – lassen Sie den Sofabezug immer gründlich trocknen, bevor Sie ihn wieder auf die Couch aufziehen. Andernfalls bleiben feuchte Stellen auf Ihrer Kleidung nach dem Sitzen oder die Feuchtigkeit zieht in die Polstermöbel ein.

Konfektionierter Sofabezug oder einfacher Überwurf – was ist besser?

Ein konfektionierter Sofabezug ist ideal an die Form des Sofas angepasst und schließt mit den Konturen des Sofas ab. Damit bleiben die Füße der Polstermöbel noch sichtbar und der Bereich darunter lässt sich leichter reinigen. Ihre Couch erscheint in neuer Optik, wobei der Bezug nicht immer als solcher identifiziert werden kann. Je besser der Sofabezug zur Couch passt, desto eher gleicht er dem Originalbezug. Derartige Modelle sind etwas teurer als ein einfacher Überwurf. Sie werden direkt an Lehne und Sitzhöhe des Sofas angepasst und geben ihm eine neue Gestaltung. Zur Befestigung gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder sind die Bezüge an das Sofa gebunden oder halten über einen Gummizug von selbst am Möbelstück. Letztere sind in ihrer Qualität mit einem gewissen Anteil an Elasthan versehen. Somit spannen Sie den Bezug deutlich leichter über größere Sofas. Bei Bezügen zum Binden profitieren Sie von dekorativen Schleifen oder anderen Elementen am Stoff.

Ein einfacher Überwurf besitzt meist eine Einheitsgröße und ist an verschiedene Sofa-Formen angepasst. Bei manchen Sofa-Modellen erhalten Sie als Besitzer keine andere Wahl, als sich für einen solchen Überwurf zu entscheiden. Nicht jedes Sofas kann passgenau mit einem Bezug versehen werden. Der Überwurf ähnelt einem großen Tuch oder einer dünneren Decke. Anhand der Bänder und Bindungen entscheiden Sie selbst über die Formgebung und nehmen eine uneingeschränkte Konfektionierung vor.

Die verschiedenen Materialien der Sofabezüge im Überblick

Bei einem neuen Sofastoff kommt es nicht nur auf die Farbe, sondern in erster Linie auf das Material und dessen Qualität an. Es gibt verschiedene Stretch-Materialien oder Hussen aus gewebter Baumwolle. Anbei erhalten Sie eine kleine Übersicht:

  • Jersey: Dieses material besteht zu 97 % aus Baumwolle und zu 3 % aus Elasthan. Damit lässt es sich besser spannen und an die Form des Sofas anpassen. Jersey fühlt sich angenehm weich an, ist pflegeleicht und waschbar bei hohen Temperaturen. Außerdem müssen Sie den Sofabezug nicht bügeln, wenn er aus der Waschmaschine kommt.
  • Frottee: Frottee besteht - wenn er als Möbelstoff dient - meistens zu 100 % aus Polyester und ist damit ein künstlich hergestellter Stoff. Er überzeugt mit einer hohen Elastizität, die das Aufziehen der Husse erleichtern. Außerdem ist Frottee bügelfrei, pflegeleicht und trocknergeeignet. Die strukturierte Oberfläche fühlt sich sofort warm und weich an und gilt als besonders hautfreundlich.
  • Mikrofaser: Ein Sofabezug aus Mikrofaser ist besonders belastbar, weich und formbeständig. Da es sich um eine künstliche Faser handelt, profitieren Sie von einfachen Pflegeansprüchen. Eine Reinigung in der Maschine genügt und der Sofabezug ist von Flecken oder Haaren befreit.
  • Fleece: Auch Fleece besteht zu 100 % aus Polyester und kann von den Eigenschaften mit Frottier und Microfaser verglichen werden. Der Stoff ist besonders kuschelig, elastisch und vor allem bügelfrei.
  • Mischgewebe aus Baumwolle: Manche Sofabezüge bestehen aus einer Mischung von Baumwolle, Polyester und Polyamid. Damit sollen die besten Eigenschaften vereint werden. Durch die verwendete Baumwolle handelt es sich um ein sehr dichtes Gewebe und damit um ein festes und robustes Material. Die künstlichen Fasern im Bezug machen den Stoff elastisch, bügelarm und damit besonders pflegeleicht.
  • Baumwolle: Reine Baumwolle als Möbelstoff ist ein sehr steifes und dichtes Gewebe. Als festes Material lassen sich die Bezüge nicht einfach auf die Polstermöbel ziehen. Meist handelt es sich mehr um einen Überwurf als um einen Sofabezug. Allerdings ist die reine Baumwolle hautfreundlich und lässt sich bei sehr hohen Temperaturen waschen.

Maß nehmen – so messen Sie die konfektionierten Hussen richtig aus

Ob Sessel, Zweisitzer oder Dreisitzer: Bei diesen Modellen ist das Ausmessen sehr einfach. Meist gibt es die Hussen bereits vorgefertigt in verschiedenen Größen, wobei ein Spielraum von ca. 20 Zentimetern einberechnet ist. Der Sofaüberzug muss demnach nicht hundertprozentig den Maßen des Sofas entsprechen. Achten Sie unbedingt auf die Angaben zum ausgewählten Produkt. Folgende Angaben sollten Sie hierfür vorher ausgemessen haben.

  • Gesamte Breite
  • Gesamte Höhe
  • Höhe bis zur Oberkante der Armlehne
  • Gesamte Tiefe
  • Tiefe bis zur Rückenlehne

So ziehen Sie den Sofabezug später auf

Je größer der Sofabezug ist, desto schwieriger gestaltet sich das Aufziehen allein. Bestenfalls holen Sie sich Hilfe und ziehen die Husse gemeinsam mit einer zweiten Person über die Polstermöbel. Werfen Sie einen Blick in die Anleitung, um Fehler oder Verwechslungen bei den einzelnen Teilen zu vermeiden. Bei den meisten Produkten wird an der Rückenlehne begonnen. Stülpen Sie diese von hinten bis zur Sitzfläche des Sofas über. Danach überziehen Sie die Sitzfläche und die Armlehnen der Husse. Achten Sie darauf, dass der Stoff bis zur kompletten Unterkante reicht. Vor dem endgültigen Fixieren streichen Sie den Stoff auf dem Sofa glatt und stecken überschüssiges Material einfach in die Ecken und Fugen. Somit wirft der Bezug später keine Falten. Ein Tipp: Stecken Sie kleine Schaumstoffstäbchen in die Polsterfugen, beispielsweise an den Armlehnen. Damit hält der Stoff noch besser und verrutscht beim Liegen auf der Couch nicht. Bei manchen Herstellern sind diese Stäbchen bereits im Lieferumfang enthalten.

Do it Yourself: Kann man den Sofabezug selbst nähen?

Wer keinen passenden Stoff findet, kann diesen selbst nähen. Allerdings sollten Grundkenntnisse in der Handarbeit vorhanden sein. Wählen Sie einen farblich passenden und vor allem robusten Stoff aus. Kaufen Sie nicht zu wenig Stoff anhand der Maße. Der Verschnitt ist in diesem Bereich nicht zu unterschätzen. Mit dem Mix mehrerer Stoffe kreieren Sie ein individuelles Design und gestalten sich einen Sofabezug, den kein anderer besitzt. Der Bezug kann entweder in einem Teil aufgezogen werden oder für die Rückenlehne und die Sitzfläche getrennt zu nähen. Nach dem Zuschneiden sind alle Stoffkanten sorgfältig zu umsäumen. So kann sich der Stoff nicht auftrennen. Zum Fixieren nutzen Sie kleine Nähnadeln an der Unterseite des Sofas. Ein Tacker ist nicht zu empfehlen, wenn der Bezug regelmäßig gewaschen werden soll. Der Vorteil beim eigenen Stoff: Verwenden Sie übrig gebliebenen Stoff am besten für Kissen oder andere Elemente auf dem Sofa und im Raum. Somit erschaffen Sie ein einheitliches Bild im gleichen Design.

Weitere Ratgeber erkunden