Kochfeld autark oder mit Backofen – Tipps für den richtigen Kauf

3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kochfeld autark oder mit Backofen – Tipps für den richtigen Kauf

Beim Kauf eines neuen Backofens mit Ceranfeld haben Sie grundsätzlich die Wahl zwischen einem Kombigerät, das über ein Kochfeld und einen Backofen verfügt und einen einzigen Anschluss an das Strom- bzw. Gasnetz besitzt, und den Modellen, die unabhängig voneinander arbeiten und damit an verschiedenen Stellen in der Küche platziert werden können. Darüber hinaus unterscheiden sich die Geräte durch ihre Ausstattung und ihre zusätzlichen Extras. Ein Vergleich der Modelle lohnt sich daher auf jeden Fall.

Das Kochfeld mit einem darunter installierten Backofen

Eine althergebrachte Form, die immer noch häufig zum Einsatz kommt, ist der Einbaubackofen mit dem darüber installierten Kochfeld. Bei diesen Geräten wird das Ceranfeld an den Backofen angeschlossen und der Herd als vollständige Einheit mit dem Stromnetz oder als Gasherd mit dem Gasanschluss verbunden. Die Bedienung erfolgt in diesem Fall über die Schalter am Backofen, eine Montage der beiden Elemente an verschiedenen Orten ist daher nicht möglich.

Bei Backöfen, die unterhalb des Kochfelds eingebaut werden, haben Sie die Wahl zwischen Geräten mit einer Tür, die sich nach unten öffnet, und einem Modell mit einem Wagen. Bei letzteren sind die Auflagen für Gitter und Bleche an der vorderen Front befestigt und werden daher beim Öffnen mitsamt der Tür herausgezogen.

Kombi- und freistehende Geräte

Wenn Sie einen Gasanschluss in Ihrer Küche besitzen, müssen Sie nicht zwangsläufig mit Gas kochen und backen. Beim Kochen bevorzugen viele Menschen Gas, beim Backen dagegen Strom, weil die elektrischen Backöfen über mehr Programme verfügen als die Gasherde. Aus diesem Grund gibt es Kombigeräte mit einem Gaskochfeld und einem strombetriebenen Backofen.

Neben den Einbaubacköfen finden Sie im Handel auch viele freistehende Geräte. Sie unterscheiden sich von den Einbaugeräten dadurch, dass bei ihnen das Kochfeld fest am Backofen montiert ist und daher nicht in eine Arbeitsplatte eingelassen werden kann. Diese Geräte sind zum Teil mit einem Deckel ausgestattet, mit dem Sie das gesamte Kochfeld abdecken können. Auch die freistehenden Standgeräte gibt es in Ausführungen für den Betrieb mit Gas oder Strom.

Der höher gesetzte Backofen im Einbauschrank

Einen autarken Backofen können Sie etwas höher in einen Einbauschrank setzen. Dies hat den Vorteil, dass Sie sich nicht bücken müssen, wenn Sie die Speisen in den Backofen schieben und wieder herausnehmen, das Bratgut zwischendurch immer wieder übergießen oder weitere Zutaten während der Backzeit hinzufügen möchten. Außerdem können Sie Ihre Gerichte auf diese Weise besser im Auge behalten. Die Trennung von Backofen und Kochfeld ist aber auch dann sinnvoll, wenn Sie als Single lieber einen etwas kleineren Backofen verwenden oder ohnehin nur Speisen darin zubereiten möchten, für die kein großer Backofen nötig ist. Ein kleiner Einbaubackofen reicht für die meisten Gerichte aus, schwierig wird es nur in bestimmten Fällen, wie beispielsweise beim Braten einer Gans oder einer Ente.

Wenn Sie Ihren Backofen nicht unterhalb des Ceranfelds einbauen, können Sie dort stattdessen einen Unterschrank montieren. In ihm können Sie beispielsweise Töpfe, Utensilien zum Kochen oder auch Gewürze unterbringen, um sie beim Kochen schnell bei der Hand zu haben. Auf den obersten Bereich des Schranks müssen Sie allerdings verzichten, denn dieser wird für die Technik des Ceranfelds und den Stromanschluss benötigt. Küchenhersteller bieten für diesen Zweck spezielle Unterschränke mit einer Blende an, die etwa die Höhe einer Schublade hat.

Funktionen und Extras bei den Backöfen

In ihren Funktionen unterscheiden sich Geräte mit angeschlossenem Kochfeld nicht von den autarken Backöfen. Bei beiden Varianten finden Sie daher Programme wie die Ober- und Unterhitze, die Umluft oder Heißluft, meist auch einen Grill und weitere spezielle Programme, wie beispielsweise eine Brotbackfunktion oder eine Auftaustufe. Außerdem können einige Geräte auch gleichzeitig wie eine Mikrowelle genutzt werden oder sind mit einem Drehspieß ausgestattet. Um in dieser Hinsicht das richtige Gerät zu finden, sollten Sie vorab überlegen, auf welche Weise Sie Ihren derzeitigen Backofen hauptsächlich nutzen und welche Möglichkeiten Sie gern zusätzlich hätten.

Besonders praktisch: die Selbstreinigungsfunktion

Die Reinigung eines Backofens ist meist eine recht mühsame Angelegenheit. Viele Backöfen sind deshalb mit einer Reinigungsfunktion ausgestattet, die Ihnen diese Arbeit zum größten Teil abnimmt. Lässt sich der eingebaute Grill herunterklappen, können Sie auch die obere Fläche im Innenraum gut reinigen. Außerdem sorgt eine gute Beschichtung des Innenraums dafür, dass Spritzer, die beim Braten und Backen entstehen, nicht so leicht einbrennen.

Viele Backöfen besitzen inzwischen Teleskopauszüge, auf denen die Gitter und die Bleche liegen. In diesen Geräten stehen Ihre Gerichte auch dann noch sicher, wenn Sie das Blech bzw. das Gitter komplett aus dem Backofen herausgezogen haben. Ein Teleskopauszug ist aber auch dann von Nutzen, wenn Sie Ihren Gerichten während der Backzeit weitere Zutaten hinzufügen möchten.

Das Kochfeld in seinen Varianten für den Betrieb mit Strom oder Gas

Ein Kochfeld gibt es, unabhängig davon, ob es sich um ein autarkes Kochfeld oder ein Ceranfeld zur Kombination mit einem Einbauherd handelt, in Form eines Glaskeramik-Kochfelds für den elektrischen Betrieb und als Gaskochfeld für alle Haushalte, die mit Gas heizen und kochen. Auch Kochfelder mit metallenen Kochplatten werden noch angeboten. Sie werden jedoch inzwischen kaum noch nachgefragt, weil sie im Vergleich mit den Kochfeldern mit einer glatten Oberfläche schwer zu reinigen sind und ein wenig altmodisch wirken.

Vor- und Nachteile von Induktionskochfeldern

Eine weitere Variante innerhalb der elektrischen Kochfelder sind die Induktionskochfelder. Ein Induktionskochfeld besitzt eine Topferkennung, erzeugt die nötige Hitze direkt im Topfboden und ist dadurch sehr sparsam im Stromverbrauch. Wenn Sie sich für ein Induktionskochfeld entscheiden, müssen Sie allerdings darauf achten, dass sich nicht alle Töpfe für diese Kochfelder eignen. Kochgeschirr aus Aluminium oder Kupfer kommt hierfür beispielsweise nicht in Frage und bei schon etwas älteren Edelstahltöpfen könnte es ebenfalls schwierig sein. Beim Kauf von neuen Töpfen ist die Auswahl jedoch sehr groß, denn die Hersteller von Töpfen haben sich inzwischen auf die speziellen Anforderungen von Induktionskochfeldern eingestellt.

Kochfelder in unterscheidlichen Größen und Formen

Ein Kochfeld können Sie in unterschiedlichen Größen bestellen. Die größte Auswahl gibt es beim Standardmaß von 60 Zentimetern mit vier Kochstellen. Daneben sind aber auch breitere Kochfelder, bei denen Sie fünf oder sechs Kochstellen haben, und sehr kleine Exemplare mit einer Breite von 30 Zentimetern und zwei Kochstellen erhältlich. Ein etwas größeres Kochfeld mit einer Breite von 70, 80 oder 90 Zentimetern ist nicht nur praktisch, wenn Sie häufig mit vielen Töpfen kochen, sondern auch dann, wenn Sie sehr große Töpfe benutzen. So können Sie die Töpfe auf den Kochstellen platzieren, ohne dass sie aneinander stoßen. Abgesehen von den Kochfeldern in quadratischer Form produzieren einige Hersteller längliche Modelle, bei denen sich alle vier Kochstellen nebeneinander befinden. Dies hat den Vorteil, dass Sie beim Kochen alle Töpfe gleichermaßen gut erreichen können, und den Nachteil, dass etwas mehr Platz auf der Arbeitsplatte benötigt wird.

Kochfelder gibt es mit und ohne Rahmen. Für den Rahmen verwenden viele Hersteller Edelstahl oder Aluminium. Bei Kochfeldern ohne Rahmen ist die Glaskeramik an den Außenrändern oft etwas abgeschrägt, damit die Seiten weniger aus der Arbeitsplatte herausragen und nicht so leicht beschädigt werden. Außerdem bieten einige Hersteller auch Kochfelder, die flächenbündig in die Arbeitsplatte eingelassen werden.

Bei vielen Kochfeldern verfügen einzelne Kochstellen über Zuschaltzonen. Diese benutzen Sie für größere Töpfe und ovale Bräter. Achten Sie beim Kauf eines Ceranfelds auf ausreichend viele Zuschaltzonen, wenn Sie eine große Familie haben und daher oft große Töpfe benötigen. Den Durchmesser der einzelnen Kochzonen finden Sie in der Artikelbeschreibung. So können Sie deren Größe mit den Töpfen vergleichen, die Sie bereits besitzen.

Autarke Kochfelder ohne Anschluss an den Backofen

Autarke Kochfelder unterscheiden sich von anderen Ceranfeldern allein durch die Tatsache, dass sie unabhängig von einem Backofen betrieben werden. Bei den Kochfeldern für den elektrischen Betrieb erfolgt die Bedienung meist über einen Touchscreen, der sich auf dem Kochfeld befindet. Ebenso finden sich im Handel aber auch Kochfelder mit Schaltern. Ein autarkes Kochfeld für den Gasanschluss ist dagegen in der Regel mit Drehschaltern ausgestattet, die vorn oder an der Seite des Kochfelds angebracht sind.

Weitere Kriterien die eine Rolle spielen können

Falls Sie kleine Kinder haben oder gerade eine Familie gründen, ist eine Kindersicherung für den Backofen und das Kochfeld zu empfehlen. Mit dieser Funktion können Ihre Kinder eine Kochplatte nicht aus Versehen einschalten. Eine Anzeige, ob eine der Kochstellen oder der Backofen noch heiß ist, schützt auch Sie vor Verbrennungen. Außerdem schalten sich einige Geräte automatisch ab, wenn über einen längeren Zeitraum keine Einstellung verändert wurde. Ein weiteres Extra ist ein Timer, der das Kochfeld bzw. den Backofen nach Ablauf der vorher eingegebenen Zeit automatisch abschaltet oder ein akustisches Signal abgibt, wenn der eingestellte Zeitraum abgelaufen ist. So brennen Ihnen vor allem Speisen, die eine etwas längere Gar- oder Backzeit benötigen, weniger leicht an.

Ein großer Teil der Backöfen besitzt inzwischen eine Front aus Edelstahl. Nicht so glänzend wie Edelstahl und damit weniger empfindlich in Bezug auf Fingerabdrücke und Spritzer ist Aluminium. Falls Sie einen farbigen Backofen bevorzugen, gibt es aber auch Backöfen in Farben wie Weiß, Schwarz und Braun, und selbst rote, gelbe oder blaue Geräte. Ein Backofen, der optisch gut zu Ihrer Kücheneinrichtung passt, dürfte sich daher auf jeden Fall finden lassen.

Falls Sie sich für ein Kochfeld mit einem darunter installierten Backofen entscheiden, können Sie das Kochfeld und den Backofen separat oder eines der Sets mit beiden Elementen bestellen. Der Einzelkauf hat den Vorteil, dass Sie die Komponenten ganz nach Ihren Wünschen zusammenstellen können, ein Set könnte jedoch möglicherweise etwas günstiger sein. Letztendlich dürfte sich bei der Vielzahl der Angebote aber sicherlich ein Gerät finden, das genau Ihren Wünschen und Preisvorstellungen entspricht.

Weitere Ratgeber erkunden