Feuerlöscher: welchen kaufen ????

164 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Es sind mehrere Arten Feuerlöscher am Markt erhältlich, aber wofür sollte man sich entscheiden ????

Pulverfeuerlöscher :

Das ABC-Löschpulver nimmt es mit jeder Art von Bränden auf und löscht sehr effektiv!!! Die Vorteile dieser Bauart sind ganz klar die Langlebigkeit des Pulvers und die Eigenschaft des Pulvers, sich mit dem Brandherd zu verschmelzen und daher die Sauerstoffzufuhr abzuschneiden. Daduch wird ein Wiederaufflammen des Brandes verhindert. Der Löschmittelstrahl hat eine sehr hohe Reichweite, so dass der Brand auch aus einiger Entfernung effektiv gelöscht werden kann. Leider wird das Löschmittel dadurch sehr stark im Raum verteilt, was zu einem grösseren Aufwand bei der Beseitigung führt. Ob dabei Schäden entstehen, hängt ganz von den im Raum befindlichen Gegenständen ab. Meiner Meinung nach ist aber das effektive Löschen allen Begleiterscheinungen vorrangig, so dass Pulverlöscher hier ordentlich punkten können !!! Für Haushalte neben Schaumlöschern das Empfehlenswerteste !!

Schaumlöscher:

Der Schaumlöscher löscht ähnlich wie der Pulverfeuerlöscher effektiv alle Brände ausser von Gasen. Auch hier sorgen die Inhaltsstoffe des Schaums für eine Umhüllung des Brandes, Wiederaufflammen wird verhindert. Einer der Nachteile der Schaumlöscher wäre die Zersetzung des Schaummittels. Dies hat in der Regel eine Haltbarkeit von acht Jahren und der Ersatz des Mittels und dessen fachgerechte Entsorgung sind mit einigen Kosten verbunden. Ein weiterer Nachteil wäre natürlich, dass sich Gegenstände mit dem Schaummittel vollsaugen können und somit Löschschäden entstehen können. Andererseits verteilt sich das Löschmittel hier nicht so unkontrolliert wie beim Pulverlöscher !

Kohlendioxidlöscher:

Ein Kohlendioxidlöscher hat den attraktiven Vorteil, spurlos löschen zu können. Der ausgeblasene Schnee erstickt den Brandherd und verflüchtigt sich dann. Hiermit wären wir auch bereits bei den Nachteilen angelangt: Ein Wiederaufflammen von Glut wird nicht verhindert. Ebenso eignet sich dieser Löschertyp auch nur für die Brandklasse B, das heisst für brennende Farben, Lacke, Benzin, Lösemittel und scheidet somit für den Haushalt als Alleingerät aus. Besonders empfehlenswert als Zusatzlöscher für Werkstätten z.B. im KFZ-Bereich oder für empfindliche Geräte, Computer, Laborgeräte usw. Wahnsinnig lange Haltbarkeit, die Gehäuse haben bis 30 Jahre TÜV ! Es gibt 2 kg und 5 kg Geräte, diese sind allerdings sehr schwer !

Wasserlöscher:

Der Wasserlöscher löscht die selben Brandklassen wie der Schaumlöscher, allerdings mit deutlich geringerer Effizienz. Leider kein Schutz gegen Wiederaufflammen: Wenn das Wasser verdunstet ist, kann eine Glut das Feuer erneut anfachen. Preiswert in der Anschaffung !! Teils Gefahr der Durchrostung im Inneren ! Eher weniger empfehlenswert.

Prüfung :

Gewerblich müssen die Geräte alle zwei Jahre geprüft werden, im Haushalt nicht. Trotzdem ist eine gelegentliche Prüfung sinnvoll. Falls möglich Prüfer beobachten, sonst kann es passieren, dass Sie nur einen neuen Aufkleber und eine neue Plombe erhalten ( BETRUG ! ) und natürlich die Rechnung .............

Eine ordentliche Prüfung sollte 20-30 € nicht übersteigen. Manche werden jetzt sagen : "Für 20 € erhalte ich doch sogar einen neuen Löscher", aber sollte man geprüfte Qualität mit Billigschrott vergleichen ???



Was wird bei einer Prüfung gemacht ???

Pulverlöscher: Das sich nach längerer Zeit verklumpende Pulver wird entnommen und aufgelockert, bei Aufladefeuerlöschern wird die Treibgaspatrone gewogen. Die Komponenten des Löschers werden ebenfalls kurz getestet. Bei Dauerdrucklöschern ist die Entnahme des Pulvers nur unter erschwerten Bedingungen möglich, daher rate ich trotz der billigeren Anschaffung von diesem Typ ab.

Schaumlöscher: Die Treibgaspatrone wird gewogen, die Komponenten werden kontrolliert. Bei Bedarf wird das Schaummittel ersetzt, das KANN aber etwas teurer werden.

Wasserlöscher: Die Treibgaspatrone wird gewogen, Zustand und Komponenten werden kontrolliert.

Kohlendioxidlöscher: Der Löscher wird abgewogen, da sich Teile des Gases verflüchtigen könnten. Die Armatur wird auf Dichtigkeit getestet, das ist wichtig, da sonst bei Undichtigkeit an der Hand eine Kälteverbrennung entstehen kann.

Was ist ein Aufladefeuerlöscher ???

Im Inneren des Auflade-Feuerlöschers befindet sich ein Kohlendioxidpatrone ähnlich einer riesigen Sahnespenderkapsel, die angestochen wird, sobald man den Löscher in Betrieb nimmt. Dies kann durch Schlagen eines Knopfes oder Ziehen eines Hebels passieren, dann erst wird der Löscher unter Druck gesetzt. Bei Dauerdrucklöschern hingegen steht das gesamte Gehäuse permanent unter Druck.

Aufladelöscher sind sehr viel zuverlässiger als Dauerdrucklöscher, da bei diesem über Jahre hinweg ein Teil des Drucks über die Einfüllöffnungen und Dichtungen verloren gehen kann. Ausserdem kann der Aufladelöscher für die Prüfung leicht geöffnet werden. Die Wiederinstandsetzung eines Aufladelöschers mittels Einsetzen einer neuen Patrone und Ersatz des fehlenden Pulvers wird im Brandfall normalerweise von der Versicherung übernommen. Kohlendioxidlöscher sind generell Dauerdrucklöscher, da das Löschmittel gleichzeitig als Treibgas dient.

Was kostet ein Feuerlöscher ???

Achtung, hier wird gerne mal betrogen !!!!  Geschickte Brandschutzfirmen nutzen aus, dass die Leute nicht wissen, was Feuerlöscher kosten. Und ehe man es merkt, hat man viel zu viel bezahlt. Weiss der Kunde bereits, dass Löscher anderswo wesentlich preiswerter sind, so wird zumeist mit einer angeblich viel besseren Qualität argumentiert.

Dauerdrucklöscher billigster Qualität mit Pulver oder Schaum kosten in Baumärkten 20- 30 €, bessere bis 50 €. Die besseren Aufladelöscher mit Pulver oder Schaum ordentlicher Machart kosten bei EBAY oder Versendern ab 50-70 €. Kohlendioxidlöscher 2 kg kosten auch etwa ab 60 €.

Eine ordentliche Brandschutzfirma wird natürlich mehr verlangen, da speziell im Gewerbe und Industrie eine Beratung und korrekte Ausstattung mit Löschern, Hinweisschildern und deren vorgeschriebener  Positionierung  einen gewissen Aufwand und Wissen erfordert. Im Haushalt benötigen Sie keine Beratung ! Machen Sie sich mit der Funktion des Löschers vertraut und positionieren Sie diesen leicht zugänglich !


Was noch ????

Löscher mit Löschpistole (Drückergriff am vorderen Schlauchende) sind am sichersten in der Bedienung, da man hier das vorderste Schlauchende bei der Bedienung zwangsläufig festhalten muss. Die Haltbarkeit der Löscher beträgt 20 -25 Jahre, zumindest dürfen die  Geräte in diesem Zeitraum auch geprüft werden. Kaufen Sie am besten ein Gerät mit Instandhaltungsnachweis, wie es auch für Gewerbe genommen werden muss. Bei Pulverlöschern achten Sie am  besten auch auf die Löschkraft, der A- Wert gibt darüber Auskunft. Ein normaler 6-kg-Pulverlöscher hat einen Wert von mind. 27 A, es gibt aber auch Löscher mit 43 A zu kaufen, dieser hat dann 50% mehr Löschkraft mit der gleichen Pulvermenge. Wegen der Handlichkeit 6-kg-Geräte kaufen !!

Also im Haushalt am besten einen Pulver- Auflade- Feuerlöscher kaufen. Natürlich kombiniert mit ein paar Rauchmeldern, diese finde ich übrigens wichtiger als einen Feuerlöscher !!! Denn was nützt ein Löscher, wenn man nachts im Brandrauch erstickt ??? Wer den Löscher aber zusätzlich noch im hintersten Kellereck oder unzugänglichen Heizungsraum positioniert, der gibt sein Geld besser für ein gutes Essen zu zweit oder sonst was schönes aus.

Wer sehr oft brät und frittiert, dem sei noch die Bereithaltung einer Löschdecke empfohlen. Diese kann auch größere Fettbrände ersticken. Alternativ gilt: Deckel auf brennenden Topf, Dunstabzugshaube und Herdplatte sofort ausmachen. Ein spezieller Fettbrandlöscher ist für Haushalte unrentabel.

Ich hoffe euch geholfen zu haben und danke für die positive Bewertung des Ratgebers.

Bitte beachten Sie alle meine Ratgeber !!! Alles in bester Absicht geschrieben.