Elektrische Doppelflügeltüren für das Gartentor im Holzzaun

3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
Kann ich bei einem Gartenzaun aus Holz elektrische Doppelflügeltüren für das Gartentor verwenden?

Der Klassiker für die Garteneinfriedung ist immer noch der Gartenzaun aus Holz. Wird es aus nachhaltiger Forstwirtschaft geliefert, können Sie beruhigt sein, beim Bau Ihres Zaunes auch umweltverträglich zu handeln. Auf Tropenholz sollten Sie allerdings besser dankend verzichten. Holz wirkt immer lebendig, warm und freundlich. Moderne, ungiftige Lasuren sorgen dafür, dass das Holz wetterbeständig und lange haltbar bleibt.
Wer gerne selbst tätig wird, ob bei der Anlage und Bepflanzung des Gartens selbst oder an Zaun und Gebäuden, der kann mit einem individuell gestalteten Holzzaun seiner Fantasie freien Lauf lassen und die Gartenanlage mit einem Holzzaun harmonisch abrunden.

Wer gerne im Freien werkelt und als Heimwerker tätig ist, für den stellen Jäger-, Gartensteck-, Senkrecht-, Kompakt- oder Bretterzaun kein Problem dar. An Material benötigen Sie eine gute Säge, eine Bohrmaschine und einen leistungsstarken Akkuschrauber – dazu noch die nötigen Schrauben und Beschläge für den Zaun und gegebenenfalls Mittel, um das Holz vorzubehandeln, wie Lasuren, Öl oder Wachs.

Welche Holzart Sie wählen, hängt von Ihrem persönlichen Geschmack ab, aber auch von den Anforderungen, die Sie an die Dauerhaftigkeit und Robustheit des Holzes stellen, wie elastisch oder wie stabil es sein soll und wie leicht es zu bearbeiten ist. Für Zäune eignet sich besonders Eichen-, Fichten- oder Lärchenholz. Vor der Verarbeitung sollte es richtig gelagert und sachgerecht zugeschnitten sein, das verhindert späteres Verwerfen oder Reißen.

Viele Holzzäune gibt es als fertige Sets, aber Sie können alles, was Sie benötigen, auch selbst zusammenstellen. Mit etwas Erfahrung oder Unterstützung vom Fachmann lässt sich auch der Materialbedarf je nach zu umzäunender Fläche und Höhe des Zauns ermitteln.

Passend zum Zaun empfiehlt es sich, vorgefertigte Gartentore zu verwenden und einzusetzen: Sie sind in allen Größen und Varianten erhältlich, fertig mit Beschlägen, Scharnieren und Schloss – oder Sie bauen sich selbst das passende Tor oder zimmern die Holzkonstruktion, während der Schlosser Ihnen die Rahmen vorfertigt.

Montage von Toren in Holzzäunen

Je größer das Tor, oder je länger die Torflügel eines Drehtores sind, desto höher fällt das Gewicht aus. Insbesondere massive Holztore mit verzapftem oder geschraubtem Holzrahmen oder einem Metallunterbau bringen einige Kilogramm auf die Waage. Aus diesem Grund müssen die Tore und deren Aufhängung besonders stabil verankert werden. Um dies zu erreichen, betonieren Sie im entsprechenden Abstand Sockel, die möglichst tief in den Boden reichen. An diesen wird mit Bauschrauben der stählerne Pfostenanker befestigt. Die Türstöcke oder Torzargen wiederum werden fest mit dem Pfostenanker verschraubt. Dieser sollte lang genug sein und bildet mit dem Betonsockel im Boden gemeinsam ein festes Fundament für die Toraufhängung. Der Betonsockel wird auch Balkenschuh genannt, weil der Türpfosten häufig mit Bolzen und Muttern in einer vorgesehenen Vertiefung im Betonsockel fixiert wird. Die andere Alternative ist die Verschraubung von Torzarge und Pfostenanker. Je nach der Größe und Schwere des Torflügels sollte der Pfostenanker mindestens 60 Zentimeter über den Betonsockel hinausragen. Besonders für zweiflügelige Drehtore in Einfahrten sind diese gründlichen Vorarbeiten unumgänglich. Je weiter der Betonsockel in den Boden reicht, desto weniger wahrscheinlich ist es, dass sich ein Torflügel absenkt und sich das Tor am Ende nicht mehr richtig schließen lässt. Ob Sie auch für den restlichen Zaun eine Betonmauer als Unterbau setzen oder ob Sie nur die Stützpfosten im Boden fixieren, ist eine Frage des Arbeitsaufwandes und des persönlichen Geschmacks. Lediglich beim Tor und dessen stabiler Verankerung sollten Sie keine Kompromisse eingehen. Eine weitere Option ist auch, ein asymmetrisches Doppeldrehtor zu wählen. Jenes ist ein besonderer Blickfang, erfordert beim Einbau aber einige Finessen.

Drehtore – automatisch zu öffnen

Schön und komfortabel ist es, wenn Sie Ihr Drehflügeltor elegant elektrisch öffnen können, auf Knopfdruck oder gar per Fernbedienung, wie beispielsweise mit einem mobilen Handsender. Auch bereits fertig eingebaute Tore können mit Leichtigkeit entsprechend nachgerüstet werden. Einzige Voraussetzung ist ein Stromanschluss in der Reichweite des Tores oder ein Solarkit unmittelbar am Tor. Bei Holzzäunen stellt sich allerdings die Frage, wo der Motor für den Torantrieb untergebracht wird? Sind die Torzargen stark genug dafür? Gibt es gemauerte oder betonierte Säulen oder wurden hölzerne Zargen in entsprechender Stärke gesetzt? Durch entsprechendes Vorbohren können sogar sowohl im Balkenschuh als auch in den Torpfosten die notwendigen elektrischen Leitungen versenkt, isoliert und blickdicht verblendet werden. Dies setzt allerdings gutes Werkzeug und entsprechende Vorkenntnisse voraus.

Einbau eines elektrischen Torantriebes

Torantriebe, speziell auch für Drehtore oder schwere Doppelflügeltore, werden fertig als Einbausets angeboten. Wenn Sie über genügend Erfahrung verfügen, um den elektrischen Anschluss sicher auszuführen, ist der Einbau an einem Tor kein großes Problem. Im entsprechenden Abstand zum Scharnier wird je nach Einbauanleitung eine Art Laufschiene am jeweiligen Torflügel angebracht. An diesem verankert wird ein hydraulischer Schwenkarm oder ein Gelenkarm, dessen elektrischer Antrieb wiederum am Türpfosten fest verschraubt wird. Bei Drehflügeltoren in Holzzäunen, für die ein automatischer Antrieb vorgesehen ist, sollten Sie schon direkt vor dem Bau die Torzargen entsprechend kräftig wählen, damit der Motor auch sicher angebracht werden kann.

Befestigung eines elektrischen Torantriebes

Womöglich stoßen Sie mit Ihren Plänen auf ein Vorurteil: Die Befestigungen des elektrischen Torantriebes müssen keinesfalls das Holz zum Splittern oder Reißen bringen. Dies ist eine Frage der richtigen Anbringung und Konstruktion. Der Torbeschlag des Antriebes selbst sollte am Torrahmen unbedingt durchgebolzt sein, auch eine Gegenplatte auf der Außenseite wirkt zusätzlich stabilisierend. Je nach Gewicht des Tores selbst muss vor allem der Torpfosten dem Gewicht und den Kräften des bewegten Tores standhalten können. Einige Fachleute empfehlen hier Stahlpfosten im Betonschuh anstatt einer hölzernen Stütze. Bei einem Holztor, das aus einer verplankten Stahlkonstruktion besteht, kann das Problem der Stabilität auch optisch ansprechend zu lösen sein. Puristen wählen einen stark dimensionierten Torpfosten aus massivem Holz oder mauern ihn auf ein Betonfundament auf. Bei der Befestigung des Antriebes am Tor selbst sollten Sie auf die Konstruktion achten: Dort, wo der Antrieb tatsächlich montiert wird, sollte er entweder auf den stabilen Torrahmen treffen oder es sollten an dieser Stelle mehrere Bretter fest miteinander verbunden sein, um eine solide Unterlage zu bilden, die Zug und Druck beim Öffnen und Schließen des Tores standhalten kann.

Unterschiedliche Torantriebe

Für die Auswahl des richtigen Torantriebes benötigen Sie vor allem die genauen Abmessungen des Drehflügeltores sowie dessen ungefähres Gewicht, damit die erforderliche Länge der Antriebsarme und die Kräfte richtig dimensioniert werden können. Die automatischen Torantriebe werden gewöhnlich durch 230 Volt Netzspannung mit Gleichstrom betrieben. Niederspannung sorgt für optimale Betriebssicherheit.

Alle modernen elektrischen Torantriebe bewegen sich gemächlich und verfügen über eine Stoppfunktion oder gar einen automatischen Rücklauf, für den Fall, dass ein Torflügel auf ein Hindernis trifft – das dient der Sicherheit von Mensch und Tier. Auch Kinderspielzeug, das im Weg liegen geblieben ist, wird nicht zerstört oder gar unter dem Tor eingeklemmt.

Ein Gelenk- oder Hebelarm, der den Torflügel öffnet, sollte stabil und kompakt sein und ein weiches Aufschwingen garantieren. Er ermöglicht den Einbau eines Torantriebes auch dann, wenn Hindernisse an Säule oder Torpfosten bestehen, wenn die Torpfeiler extrem dick und stark sind oder wenn die Abmessung der Stützen der Montage enge Grenzen setzt. Andere Antriebe arbeiten mit hydraulischen Schiebearmen, die genügen, wenn ein Tor an schlanken Pfosten aufgehängt ist oder unmittelbar an der Kante eines gemauerten Pfeilers.

Spindelantriebe sind kompakt und schlank und stören die Optik nicht. Sie sind jedoch recht anfällig gegen Spritzwasser und Schmutz – ihre Befestigung am unteren Torrahmen könnte zu Verschmutzung und entsprechenden Funktionsstörungen führen. Daher sollten solche Torantriebe stets etwa in mittlerer Höhe des Tores montiert werden.

Wenn Sie dagegen wünschen, dass Ihr Gartentor sich wie von einer unsichtbaren Zauberhand bewegt, öffnet und schließt, wählen Sie eine Unterflurmontage. Sie stört auch nicht das Bild eines natürlichen und harmonisch konstruierten Holzzaunes.

Übrigens wurden bereits Solar-Kits entwickelt, die sich speziell für den Einsatz an Toren und Türen eignen. Besonders interessant sind solche Kits dort, wo keine Stromversorgung in Reichweite des Tores installiert ist, oder erst mühsam gelegt werden müsste. Ein derartiges Kit wird ebenfalls nah am Tor oder direkt am Tor montiert, hilft dabei Strom zu sparen, macht Sie vom öffentlichen Netz unabhängig und dient so auch dem Umweltschutz. Der Einbau von Torantrieben an Holztoren wird Ihnen durch solche Kits wesentlich erleichtert und passt zum Prinzip des natürlichen, optisch ansprechenden Zaunes, ohne dass Sie deshalb auf modernen Komfort verzichten müssten.

Funkfernbedienung – auch für das Holz-Drehtor

Üblicherweise setzen Sie durch einen Knopfdruck aus dem Hausinneren die Drehflügeltore in Gang. Doch die meisten modernen Torantriebe haben sie bereits integriert – die Funkfernbedienung, die es Ihnen ermöglicht, das Tor zu öffnen und hindurchzufahren, ohne dabei aus- und einsteigen zu müssen und Sie davor bewahrt, bei Regen nass zu werden. Den Handsender bekommen Sie gleich mitgeliefert. Falls Sie jemals Ersatz benötigen, sollten Sie diesen beim selben Hersteller ordern. Denn nur dann ist er garantiert mit Ihrem Torantrieb kompatibel. Sie können auch direkt zwei davon erwerben und ein Exemplar im Haus verwenden, das andere verbleibt in Ihrem Fahrzeug. Viele Hersteller kennzeichnen die Frequenz Ihrer Handsender mit Farben – für jede Frequenz eine andere. Die Frequenz muss mit der des Torantriebes übereinstimmen, damit sie funktioniert.

Weitere Ratgeber erkunden