DVB-S und S2 - das sind die Unterschiede

Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

DVB-S und S2 - das sind die Unterschiede

Die rasante Entwicklung im Bereich Multimedia führt zu immer neuen Errungenschaften. Längst vorbei sind die Zeiten, als das Fernsehprogramm lediglich über die Hausantenne oder den Kabelanschluss zu empfangen war. Inzwischen steht der TV-Konsum via Satellit gleichberechtigt neben den herkömmlichen Arten. Eine Variante ist die Technologie mit dem Kürzel DVB-S und ihre Erweiterung als DVB-S2. Trotz der Namensähnlichkeit gibt es einen Unterschied.

 

DVB-S steht für die Innovationen des Satellitenfernsehens

Digital und je nach Fernsehgerät bzw. Programm auch in HD: Die Qualitäten des digitalen Satellitenempfangs liegen auf der Hand. Die Abkürzung „DVB-S“ steht dabei für „Digital- Video-Broadcasting-Satellite“. Im Ergebnis greifen Sie als Nutzer auf eine große Palette an frei empfangbaren Sendern zurück. Im Gegensatz zum kostenpflichtigen Kabelanschluss entstehen Ihnen beim DVB-S keine monatlichen Gebühren, sondern lediglich Anschaffungskosten. Ein Receiver ist unabdingbar, zahlreiche TV-Geräte verfügen allerdings bereits über einen solchen. Des Weiteren ist eine montierte Schüssel Pflicht, was unter Umständen zu Komplikationen mit der Nachbarschaft bzw. dem Vermieter führen kann.

 

DVB-S und DVB-S2: Das ist der Unterschied

Die „2“ als Zusatz markiert die Weiterentwicklung, und tatsächlich stellt die zweite Generation des digitalen Satellitenfernsehens eine wesentliche Verbesserung dar. Im direkten Vergleich zur ersten Generation überzeugt die grundsätzliche Übertragung der Signale in HD-Qualität. Beim normalen DVB-S-Empfang variieren die Sender untereinander, manche Programme sind allerdings auch hier in HD zu empfangen. Insgesamt kann die Weiterentwicklung des digitalen Satelliten-TVs eine im Schnitt um 30 Prozent gesteigerte Datenübertragung sicherstellen. Das Bild erscheint schneller und klarer auf dem Schirm. Für Anwender besonders wichtig: Das Erweitern auf DVB-S2 setzt keine Montage einer neuen Schüssel voraus, sondern lediglich den Austausch des Receivers bzw. bei Computern der TV-Karte.

 

Kostenersparnis und Stabilität: Dem DVB-S gehört die Zukunft

Mittels relativ problemloser Montage an mobilen Endgeräten erweist sich das digitale Satellitenfernsehen als zukunftstauglich. Entsprechende Sticks sorgen für den Einsatz unterwegs und schonen durch ihren Übertragungsweg das Datenvolumen des Internets – für Nutzer mit beschränktem Traffic eine exzellente Option. Auch die Sender profitieren durch Einsparungen im technischen Bereich enorm von der Popularität des DVB-S2. Grundsätzlich sollten Sie sich bei einem Neukauf auf die zweite Generation konzentrieren, diese wird auf lange Sicht den reinen DVB-S-Standard ablösen. Bei eBay finden Sie neben diversen unterschiedlichen Anlagen auch eine riesige Auswahl an ergänzenden Teilen, die gerade für den gezielten Nachkauf infrage kommen.