Authentic Blades / Vietnam Messer

6 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war

Authentic Blades --- Vietnam Messer

Gesamturteil - Nicht empfehlenswert
                        Vom Kauf abzuraten


( Stand Jan. 2015 )

Als (Ex-) Koch und Messerliebhaber kann ich durchaus sagen, das ich von Kochmessern etwas verstehe. Schon lange gilt mein Interesse den asiatischen Messern .- bzw. formen, selbstverständlich Japaner, aber gerne auch chinesische Kochmesser.
Begrüssenswert auf alle Fälle, das sich der Händler dieser vietnamesischen Messer für dortige Handwerkstradition einsetzt. Aber : Kochmesser müssen gewisse Minimalanforderungen mitbringen, und dabei muss man trennen, aus welchem kulturellen Umfeld die Messerproduktionen stammen. Liebend gerne würde ich den von mir hoch geschätzten Vietnamesen eine bessere Note geben, aber folgende Punkte sind aus fachlicher Sicht nicht akzeptabel, was ich nach dem Kauf zweier dieser Exemplare nun so berichten muss:

1.
Ein gutes Kochmesser muss eine geeignete Klingengeometrie mitbringen, d.h. v-förmiger Querschnitt, ein "durchgehender Flachschliff", also eine Schleiffase, die vom Rücken bis zur Wate sich verjüngend reicht. Dies bedeutet Aufwand und gehört zu den schwierigsten Fertigungsanforderungen, weil hier höchste Präzision gefragt ist. Die Blades jedoch sind lediglich angefaste Bleche, was ziemlich simpel auf Bandschleifern per Hand erfolgte. Der Anschliff reicht noch nicht einmal bis zur Mitte der Klinge. Was dann im Gebrauch dazu führt, das bei härteren Dingen wie etwa Karotten, Kürbis, Zwiebeln, etc. der Schnitt lahm und nicht leicht wirkt.
Richtige  Klingengeometrie ist quasi "die halbe Miete" für ein gutes Kochmesser,
erst danach kommt die Qualität des Stahls.
2.
Der Anschliff an der Wate (Schneide) war bei beiden Messern schlichtwegs grottenschlecht - grob und sehr sehr simpel. Dabei gäbe der Carbonstahl mehr her, wie ich feststellte, als ich beide Messer von der Schleiferei Kubesch in Fulda nachschleifen liess. Der Stahl ist von einer akzeptablen, mittleren Qualität mit Härte ca. 56 HRC, schöne Feinkörnigkeit, gut auszuschleifen. Nach dem Umschleifen waren die Messer um 2 Klassen besser-- aber was vom Ebayshop ins Haus kommt ist einfach nicht ausreichend. ".. dieses Messer ist perfekt geeignet zum feinen Schneiden von Gemüsen und Kräutern.."  Das ist so, wehrtes "Klingenhaus", überhaupt nicht zu halten und völlig daneben! Die Messer sind schlichtwegs stumpf in einer der 
schlechtesten Ausführungen, die ich je erlebte.
2.
Kein Hinweis darauf, das es sich um rostenden Carbonstahl handelt, lediglich "Kohlenstoffstahl", ohne Kommentierung. Lässt der Laie so ein Messer eine Weile in feuchter Umgebung liegen, wird er eine gerostete Klinge vorfinden, die einiges an Mühen erfordert, sie wieder hinzubringen. Für Kenner ist dieser Stahl sicherlich zu schätzen - Viele Asiafans wollen nur diesen - , aber dann muss auch klar auf seine Nachteile hingewiesen werden. Ein weit verbreitetes Problem auf Ebay; wenn sie ein Auto kaufen, wollen Sie doch auch vorher wissen, wieviel PS es hat--oder?
3.
" Brünnierte Klinge" - damit kann man leben, weil es ein Rostschutz ist, der allerdings mit billigem heissen Altöl vorgenommen wurde, aber brünniert ist wohl etwas anderes. Die Klingen kommen triefend vor Öl an und müssen erstmal ausgiebig gespült werden - kein wirklicher Nachteil, aber wenig appetitanregend.
4.
" Griff aus Nussholz "
Vom Design her z. Teil ganz gut, aber in der Verarbeitung lieblos, mit scharfen Kanten und langen Spannungsrissen. Beim Nacharbeiten stellte sich heraus, das das vermeintliche braune "Nussholz" ein helles, sehr weiches, balsaähnliches Holz ist, was man mit dem Fingernagel schnitzen könnte, aber mitnichten irgendetwas mit "Nussholz" zu tun hat--
und deshalb - klipp & klar - an Klingenhaus: das ist eine falsche Artikelbeschreibung und ein absolutes NO-GO !

Meine Angaben beziehen sich auf die Angebote aus Jan. 2015, z.B. Artikel 281528049981 , wo ich seit Jahren diese Angaben in sehr schlichter Form vorfinde -- völlig ungerührt von früherer, dort vorgebrachter Kritik, welche kommentarlos "ausgesessen" wird. Schon im Messerforum vor Jahren wurde dem Händler vorgeschlagen, die Klingen doch hier von einem Fachbetrieb nachschleifen zu lassen, was dort keine Reaktion hervorrief; stattdessen investierte der Shop in verbesserte Griffe(bei einigen Exemplaren), was zeigt, das man hier kein Gefühl hat für Wesentliches, denn trotz eines Eichenholzgriffes kommen weiterhin stumpfe Messer beim Kunden an.
Schade und ärgerlich  !
Trotz des löblichen Engagements für vietnamesische Handwerker.
In der vorgefundenen Form würde ich diese Messer als "selbst für geschenkt zu teuer" bezeichnen.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nachtrag vom 6.12.2015:
da wurde nichts nachgebessert, Alles beim Alten--
leider ein völlig uneinsichtiger Händler.
Schade, da könnte man deutlich mehr draus machen.
Dazu passt der ebenso seit Jahren unsinnig verwendete Begriff
"Küchenbeil" für die breiten chin. Kochmesser bzw. im chin. Stil--
diese haben mit Beil mal überhaupt nichts zu tun, ja werden sogar
missbräuchlich und die Klinge beschädigend verwendet, wenn
damit gehackt oder "gebeilt" wird--- ein grober Unsinn, dem einem
Händler für asiatische Kochmesser nicht passieren darf!