10 Dinge, auf die Sie beim Kauf von Motorradjacken achten sollten

3 Mal bewertet mit „Gefällt mir” Kommentare Kommentar
Mag ich anklicken, wenn dieser Ratgeber hilfreich war
10 Dinge, auf die Sie beim Kauf von Motorradjacken achten sollten

Sicherheit ist käuflich – dieser Grundsatz gilt zumindest bei Motorradjacken. Die Auswahl an Modellen ist groß und es ist nicht leicht, die richtige Jacke für die eigenen Ansprüche zu finden. Neben den persönlichen Wünschen müssen zudem einige generelle Kriterien berücksichtigt werden. Nur so ist der Fahrspaß durch Komfort und Sicherheit gekennzeichnet.

Die 10 wichtigsten Kriterien beim Kauf einer Motorradjacke

Bei eBay Motorradjacken unkompliziert bestellt werden. Wer diese wichtige Schutzkleidung jedoch nicht sorgfältig auswählt, ärgert sich oft im Nachhinein über seine Kaufentscheidung. Die folgende 10-Punkte-Checkliste hilft dabei, in das richtige Kleidungsstück zu investieren, das ein angenehmes und sorgenfreies Fahrvergnügen garantiert.

1. Passend zum Fahrverhalten

Zuerst sollte entschieden werden, ob man wirklich eine separate Motorradjacke kaufen möchte oder ob es nicht doch lieber der Einteiler sein soll.

Einteiler

Ein Einteiler ist ein Ganzkörperanzug, welcher eng am Körper liegt und dadurch im Fahrtwind nicht flattert. Wer sich mit seinem Kraftrad auf die Rennstrecke begibt oder sportlich ambitioniert über die Autobahnen saust, sollte den Kauf eines Einteilers eventuell bevorzugen.

Zweiteiler

Eine Motorradjacke kombiniert mit einer Motorradhose ist ideal für Personen, denen Flexibilität wichtig ist. Bei Ausflugsfahrten muss man kein Zweitoutfit mitnehmen. Die Jacke kann einfach ausgezogen und durch ein anderes alltagstaugliches Oberteil ersetzt werden. Zudem weisen Motorradjacken mehr Stauraum auf, sodass hinreichend Taschen für Geldbeutel und Papiere vorhanden sind. Wer auf Wandlungsfähigkeit setzt, ist mit dem Kauf einer separaten Motorradjacke gut beraten.

2. Beschaffenheit des Materials

Unter den Bikern ist es eine Grundsatzfrage, ob sich für eine Motorradjacke aus Textilgewebe oder Leder entschieden wird. Die Materialien unterscheiden sich stark voneinander, weisen allerdings eine grundsätzliche Gemeinsamkeit auf: Die spezifischen Charakteristika hängen stark von der Qualität und der Verarbeitung ab. Es erfordert sehr viel Erfahrung, um diese Beschaffenheiten richtig zu bewerten. Hilfreich ist es daher, wenn der bereits aktive Motorradfahrer sich seine bisherigen Erfahrungswerte vergegenwärtigt oder andere Biker nach ihren Einschätzungen befragt.

Motorradjacken aus Leder

Motorradjacken, welche nur aus hochwertigem Leder gefertigt worden sind, bieten aufgrund der guten Abriebeigenschaften einen optimalen Schutz gegen Verletzungen, einen Unfall angenommen. Wird eine Jacke aus Ziegenleder oder Rindsleder gewählt, sollte sie eine Stärke von 1,2 bis 1,4 Millimetern aufweisen, ansonsten ist die Schutzwirkung begrenzt. Känguruleder kann aufgrund seiner guten Strapazierfähigkeit auch mit einer geringeren Dicke von nur 1 bis 1,1 Millimetern ausreichend Sicherheit bieten.

Motorradjacken aus Leder und Textil

Es gibt immer mehr Hersteller, die eine Kombination aus Leder und Textilmaterialien anbieten. So decken die Lederstoffe häufig die am meisten gefährdeten Körperstellen ab, zu denen der obere Rücken, die Schultern sowie die Unter- und Oberarme gehören. Das Textilgewebe sorgt für einen verbesserten Tragekomfort durch eine hinreichende Belüftung.

Motorradjacken aus Textilgewebe

Jacken aus Textil sollten aus abriebfesten Materialien wie Armacor, Kevlar, Dynatec und Cordura 500 bis 2000 bestehen. Atmungsaktivität, Kälteschutz und Wasserdichtigkeit sollten selbstverständlich sein.

Tipps zur Auswahl

Cruiser, Freizeitbiker und Tourenfahrer wählen meist Motorradjacken aus Textilgeweben, da sie häufig einen besseren Komfort bieten. Sportlich ambitionierte Biker setzen nicht zuletzt wegen ihrer risikoreichen Fahrweise mehr auf Sicherheit und greifen daher häufig zu den strapazierfähigen Lederjacken. Ein intelligenter Kompromiss sind Motorradjacken, die aus Textil und Leder gefertigt worden sind.

3. Alter der Motorradjacke

Bei der Auswahl der Motorradjacke sollte auf das Alter des Modells geachtet werden. Ältere Jacken entsprechen häufig nicht den heutigen Ansprüchen an Sicherheit und Komfort. So würden weder die Obermaterialien noch die Schutzpolster im Fall eines Unfalles dem Träger hinreichend Schutz vor Verletzungen bieten.

4. Die Farbe der Motorradjacke

Die meisten Motorradfahrer haben eine Lieblingsfarbe: Schwarz. Bei widrigen Lichtverhältnissen ist eine Motorradjacke in Schwarz im Straßenverkehr jedoch schlecht zu erkennen. Daher sollte eine Jacke gewählt werden, welche zudem Signalfarben aufweist. Ferner gibt es inzwischen mit großflächigen Reflexmaterial versehene Modelle. Diese reflektieren im Scheinwerferlicht der anderen Verkehrsteilnehmer. So ist eine gute Sichtbarkeit gewährleistet und somit ein Plus an Sicherheit.

5. Verarbeitung der Motorradjacke

Die Motorradjacke muss hochwertig verarbeitet sein, damit Komfort und Sicherheit nicht leiden. Daher sollte beim Kauf vor allem auf folgende Punkte geachtet werden:

Nähte

Die Nähte bei der Motorradjacke müssen immer innen liegen, damit es im Fall eines Unfalles nicht zu Aufreibungen kommt. Lederjacken sollten sehr wenige Nähte aufweisen, damit die Stabilität des Materials nicht gemindert wird. Ferner sollten die Brust- und Rückenteile aus einem ganzen Stoffstück gefertigt worden und nicht aus verschiedenen Teilen zusammengesetzt sein. Auch dies würde sich negativ auf die Sicherheit auswirken.

Reißverschlüsse

Reißverschlüsse für Motorradjacken können aus Metall oder Kunststoff sein. Sie müssen leicht zu öffnen und schnell zu schließen sein. Des Weiteren sollten die Reißverschlüsse verdeckt sein, damit keine Verletzungsgefahr von ihnen ausgeht. Zudem dienen diese Verdeckungen bei Motorradjacken aus Textilmaterialien als effektiver Schutz gegen eindringende Nässe.

6. Sicherheit

Bei der Auswahl der Motorradjacke sollte die Sicherheit im Vordergrund stehen. Leder ist hinsichtlich seiner Struktur dichter als Textilgewebe. Sobald das Leder einer mechanischen Belastung ausgesetzt wird, findet ein sogenannter Lastausgleich statt. Dieser schützt das Material vor einem leichten Zerreißen. Textilmaterialien schneiden in dieser Hinsicht schlechter ab als Motorradjacken aus Leder. Das Gewebe kann leichter reißen, sodass der Betreffende ungeschützt über den Asphalt rutschen könnte. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass Motorradjacken aus Textilgewebe durch Materialien wie Leder oder Kevlar verstärkt worden sind.

7. Protektoren

Motorradjacken sollten über Protektoren verfügen. Dies sind Schutzpolster, welche den europäischen Normen EN 1621-1, die sich auf die Protektoren an den Gelenken bezieht, und EN 1621-2, die sich auf die Schutzpolster an der Rückenpartie bezieht, entsprechen müssen.

Kriterien für die Auswahl der Protektoren

  • Die Schutzpolster müssen elastisch und ausreichend groß sein, sodass ein effizienter Abbau der Stoßenergie gewährleistet werden kann.
  • Bei eng anliegender Motorradjacke und sehr stabiler äußerer Beschaffenheit der Protektoren sollten diese am Außenmaterial angebracht werden.
  • Wenn die Motorradjacke lockerer am Körper sitzt, müssen die Protektoren groß sein und dicht am jeweiligen Körperteil anliegen.
  • Protektoren dürfen den Tragekomfort nicht einschränken, sollten aber trotzdem möglichst großflächig den Oberkörper schützen.
  • Am Ellenbogen müssen Protektoren stets auch besonders die Elle vor Verletzungen bewahren.

8. Tragekomfort

Eine hochwertige Motorradjacke muss nicht nur den Körper schützen, sondern auch einen hohen Tragekomfort bieten.

Gewicht und Stauraum

Motorradjacken aus Leder sind häufig schwerer als eine Motorradjacke aus Textilgeweben. Ferner besitzt sie weniger Taschen, in denen Papiere und Geld verstaut werden können. Welche Eigenschaften hier beim Kauf bevorzugt werden, ist vornehmlich von den individuellen Bedürfnissen abhängig.

Regenschutz

Leder muss vom Hersteller mit wasserdichten Membranen ausgestattet werden. Gelegentlich staut sich die Nässe jedoch im Material, sodass die Motorradjacke aus Leder noch schwerer wird. Dies wirkt sich natürlich negativ auf das Tragegefühl aus. Textilgewebe lässt Nässe bei einer guten Imprägnierung kaum in den Stoff eindringen. Häufig erfolgt die Abdichtung in der Innenseite der Jacke. Aufgrund der Wasserverdunstung kann das spezielle Material jedoch stark abkühlen.

Hitzestau

Leder verfügt über keine thermisch ausgleichende Wirkung. Daher kann es den Träger nur eingeschränkt warmhalten bzw. vor großer Hitze bewahren. Motorradjacken aus Leder eignen sich daher perfekt für Temperaturen zwischen 15 und 25 °C. Einige Modelle sind jedoch sehr hochwertig verarbeitet, sodass ihre Atmungsaktivität verbessert werden konnte. Um die Stabilität des Materials nicht zu beeinflussen, wird auf Belüftungsöffnungen wie Klettverschlüsse und Reißverschlüsse verzichtet. Unterschiedliche Futterstoffe werden für Motorradjacken aus Textilgewebe verwendet. Dadurch halten die Jacken auch bei starkem Fahrtwind warm. Hierbei sollte berücksichtigt werden, dass jedes zusätzliche Futter die Atmungsaktivität verschlechtert. Es ist daher hilfreich, wenn das Innenfutter herausgenommen werden kann.

9. Passform

Für Motorradjacken werden die gewöhnlichen Konfektionsgrößen für Damen und Herren angegeben. Vereinzelt weisen die Etiketten auch Unisexgrößen auf.

Perfekter Sitz

Die Jacke muss im Stehen und im Sitzen eine perfekte Passform aufweisen. Daher sollte der Fahrer die Motorradjacke in der Position anprobieren, die er auf dem Motorrad einnehmen wird.

Jackenärmel

Die Ärmel müssen eine hinreichende Länge haben. So sollten sie bis zu dem Handgelenk reichen, wenn man die Arme anwinkelt.

Reißverschlüsse

Der Armabschluss sollte einen Reißverschluss besitzen. Dieser ermöglicht, dass die Motorradjacke bei einem Sturz nicht verrutschen kann. Der Reißverschluss sollte auch hier verdeckt sein, damit keine zusätzliche Verletzungsgefahr besteht.

10. Pflege

Eine Motorradjacke muss regelmäßig gereinigt werden, was bei der Auswahl des Produktes berücksichtigt werden sollte. Eine gute Pflege erhöht die Haltbarkeit der Jacke, bewahrt ihre Funktionstüchtigkeit und lässt sie länger gut aussehen. Selbstverständlich sollte die Reinigung auch aus hygienischen Gründen erfolgen. Wie viel Zeit sich der Fahrer der Pflege seiner Motorradjacke widmen muss, hängt von den eingesetzten Materialien ab.

Motorradjacken aus Leder reinigen und pflegen

Motorradjacken aus Leder müssen regelmäßig mit Lederfett, Lederbalsam oder Vaseline eingerieben werden. Dadurch verhärten sie nicht und werden vor einem Austrocknen bewahrt. Zudem schützt das Fett vor dem Eindringen von Nässe. Vor dem Einreiben sollte die Lederjacke mit einem Imprägnierspray behandelt werden. Anschließend wird das Fett mit kreisförmigen Bewegungen auf die Lederjacke aufgetragen. Dafür kann ein weicher Lappen verwendet werden. Ein nur sparsames Verwenden von Lederfett schützt die Motorradjacke vor unansehnlichen Rückständen. Es können je nach Jackenfarbe farblose oder schwarze Fette eingesetzt werden.

Motorradjacken aus Textilgeweben reinigen und pflegen

Auf den Etiketten der Motorradjacken aus Textilstoffen stehen hilfreiche Pflegeanleitungen, welche beachtet werden müssen. Häufig ist es möglich, diese Motorradjacke in die Waschmaschine zu legen und im Schonwaschgang mit Feinwaschmittel zu reinigen. Dabei ist darauf zu achten, dass die Temperatur des Wassers nicht höher als 30 °C sein sollte. Weist die Jacke starke Verschmutzungen auf, helfen Waschkraftverstärker. Zum Schluss sollte die Motorradjacke mit klarem Wasser zweimal ausgespült werden, damit keine Waschmittelrückstände an der Bekleidung haften bleiben. Auf die Verwendung von Weichspüler muss verzichtet werden. Viele Modelle sollten zudem nicht in einem Wäschetrockner getrocknet werden. Nach drei Waschgängen sollte die Jacke erneut mit einem Imprägnierspray behandelt werden, was die Fasern vor dem Obermaterial umschließt. Dies verbessert den Schutz gegen Verschmutzungen und Wasser. Des Weiteren gibt es Hersteller, die eine Imprägnierung und eine Säuberung ihrer Modelle in einem Fachgeschäft empfehlen. Dadurch wird eine ebenmäßige Verteilung des Imprägniermittels gewährleistet.

Motorradjacken auf eBay kaufen

eBay verfügt über ein großes Angebot an Motorradjacken. Unter der Kategorie "Motorradkleidung" erwartet Sie ein umfangreiches Sortiment, das diverse Marken, Größen und Ausführungen umfasst. Stöbern Sie einfach in den vielfältigen Angeboten, indem Sie "Motorradbekleidung" in die Suchmaske eingeben. Wissen Sie schon genauer, was Sie suchen, können Sie die Suche direkt mit vielen Unterkategorien eingrenzen: So können Sie z. B. "Schlechtwetterkleidung" gesondert suchen. Auch bietet eBay alle erforderlichen weiteren Accessoires, die Sie für Ihre Sicherheit auf dem Motorrad benötigen. In den Unterkategorien "Handschuhe", "Helme" und "Nierengurte" sind vielfältige Angebote gelistet, aus denen Sie Ihre Wahl treffen können.

Fazit

Eine Motorradjacke sollte neben gutem Aussehen auch Schutz und Funktionalität mitbringen, weshalb einige Dinge beim Kauf beachtet werden müssen. Wenn Sie die 10 Punkte, die dieser Ratgeber erläutert hat, beachten, finden Sie sicher Ihre perfekte Motorradjacke. Bei eBay ist es durch verschiedene Suchfilter sehr einfach, genau die Jacke zu finden, die man möchte. Zudem ist man durch den eBay-Käuferschutz abgesichert.

Weitere Ratgeber erkunden