Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Wiener Porzellan - aus einer europäischen Manufaktur mit Tradition

Die Gründung der Wiener Porzellanmanufaktur erfolgte im Jahr 1718. Obwohl man davon ausging, dass die Meißener Porzellanherstellung ein Geheimnis war, gelang es Claudius Innocentius du Paquier 1718, dieses in Erfahrung zu bringen und einen Teil der Mitarbeiter abzuwerben, die fortan für die Wiener Manufaktur arbeiteten. Kaiser Karl VI. unterzeichnete 1718 ein Dekret und stellte die Manufaktur für die folgenden 25 Jahre unter seinen Schutz. Gleichzeitig räumte er ihr das Monopol auf die Rechte zur Porzellanherstellung ein - wegen der zunehmenden chinesischen Importe nicht ohne Hintergedanken. Als Reminiszenz an den Initiator bezeichnet man den spätbarocken Stil bis heute als "Du-Paquier-Periode". Später kam die Wiener Porzellanmanufaktur in den Besitz von Kaiserin Maria Theresia, da sich Du Paquier nach Ablauf der 25 Jahre gezwungen sah, den Betrieb zu verkaufen. 1864 erfolgte die Schließung der Manufaktur, da ihr billigere Massenproduktionen den Rang abliefen.

Welche Herstellungsperioden kennzeichnen das Wiener Porzellan?

Wiener Porzellan entstand während der "Du-Paquier-Periode" von 1718 bis 1744. Aufwendige Verzierungen, Malereien und Prägungen waren die typischen Stilmittel dieser Zeit. Die Plastische Periode dauerte von 1744 bis 1784 - mit Porzellan, das vom Rokoko und den Werken des französischen Malers Watteau inspiriert war. Die Malerische Periode dauerte bis 1805. Man bezeichnet diese als klassizistische Periode, die Wert auf schlichte Linienführung legte und oftmals auf dezentes Weiß setzte. Rauschende Feste und elegante Gesellschaften ließen die Manufaktur während des Biedermeiers (1805 bis 1833) aufleben. Hochwertiges Porzellan war als exklusives Geschenk begehrt. Das Spätbiedermeier und der Frühhistorismus (1833-1864) ließen vor der Schließung der Manufaktur erneut grandiose Werke entstehen.

Welches Wiener Porzellan ist allgemein beliebt?

1923 entstand die Porzellanmanufaktur Augarten, die bis heute die Tradition der Wiener Porzellanmanufaktur mit edlem Geschirr, Vasen, Lampen und Skulpturen weiterführt. Sonder-Editionen, wie beispielsweise "300 Jahre Maria Theresia", Champagner-Schalen oder die Augarten-Geschirrserien sind ausgesprochen beliebt. Manche der seltenen Stücke sind bei eBay erhältlich, ebenso wie asiatisches Porzellan oder Hummel-Porzellane.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet