Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Mit einer Wasseruhr den Wasserverbrauch stets im Blick

Der Wasserzähler misst das Volumen durchgeflossener Wassermengen und hilft dabei, den individuellen Wasserverbrauch im Blick zu haben. Doch nicht nur, um sich selbst einen Überblick über die verbrauchte Wassermenge zu verschaffen, sondern insbesondere auch im Rahmen des Vertragsverhältnisses zwischen Versorgungsunternehmen und Verbraucher ist die Wasseruhr elementar.

Wofür wird die Wasseruhr benötigt?

Die Wasseruhr misst den individuellen Wasserverbrauch und dient als Grundlage für die Abrechnung zwischen Verbraucher und Versorgungsunternehmen. Anhand der Verbrauchserfassung durch die Wasseruhr werden die Wasserkosten für Haus oder Wohnung abgerechnet. In Mehrfamilienhäusern, in denen mehrere Parteien einzelne Einheiten anmieten, ist der Hausbesitzer bzw. Vermieter dazu verpflichtet, den gesamten Wasserverbrauch zu messen und ggf. verbrauchsabhängig die Wasserkosten auf die einzelnen Mietparteien umzulegen. Sofern nicht jede Wohneinheit mit einer Wasseruhr ausgestattet ist, kann die Umlage anhand der Wohnfläche erfolgen.

Der Vermieter kann im Rahmen einer Modernisierungsmaßnahme den Wasserzähler in die Wohneinheiten einbauen lassen, um so exakt verbrauchsabhängig die Kosten umzulegen. Ob jede Wohnung mit einem eigenen Wasserzähler versehen werden muss, regelt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Es besteht für Vermieter keine Pflicht, geeichte Wasseruhren einzubauen, solange er nachweisen kann, dass der Wasserzähler die Verbrauchsdaten korrekt aufzeichnet.

Was hat es mit der Eichung einer Wasseruhr auf sich?

Für das Erfassen des Wasserverbrauchs stehen verschiedene Wasseruhren zur Auswahl. Sie unterscheiden sich in Optik und Technik. Bei geringen Wassermengen werden meist Flügelradwasserzähler eingebaut, die insbesondere in Familienhäusern und kleinen Wohneinheiten Anwendung finden.

Im Idealfall ist der Hauswasserzähler geeicht, um eine möglichst genaue Verbrauchserfassung zu gewährleisten. Das Eichjahr lässt sich anhand des Hauptstempels erkennen. Das Jahr der Eichung sowie die Kennnummer von Prüfstelle bzw. Eichamt sind in der Plombe eingeprägt. Gemäß Ordnungsnummer 5.5 Anlage 7 MessEV besteht eine Eichgültigkeitsdauer. Diese beträgt in Deutschland bei Kaltwasserzählern sechs Jahre. Die Eichgültigkeitsdauer kann unter bestimmten Umständen verlängert werden. Entdecken Sie in den Angeboten bei eBay rund ums Wasser zudem Wasserrohre und Wasserinstallations-Verteiler.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet