Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Die Voigtländer-Bessa-Klappkamera - ein Klassiker für Sammler und Liebhaber

Die Voigtländer-Bessa-Klappkamera wurde zwischen 1929 und 1955 in verschiedenen Ausführungen gebaut und vertrieben. Das in Wien 1756 gegründete Traditionsunternehmen, das seinen Firmensitz 1849 nach Braunschweig verlegte, war zunächst auf die Fertigung hochwertiger optischer Instrumente spezialisiert und stieg in den 1840er-Jahren gleich mit einer bahnbrechenden Innovation in den noch jungen Markt ein: dem Petzval-Objektiv, dem weltweit ersten Kameraobjektiv, das mathematisch berechnet wurde und mit seiner enormen Lichtstärke von f = 3,7 die Belichtungszeit wesentlich verkürzte. Voigtländer-Objektive gehörten bis in die 1960er-Jahre zu den technisch herausragendsten Objektiven, die durch eine überlegene Abbildungsleistung überzeugten und damit zur großen Beliebtheit der Voigtländer-Bessa-Klappkamera beitrugen, die bis heute anhält.

Welche Voigtländer-Bessa-Klappkameras gibt es?

Die Bessa-Klappkamera von Voigtländer verwendete Mittelformate von 6,5 x 11 cm, 6 x 9 cm, 6 x 6 cm und 4,5 x 6 cm in den Kameramodellen Bessa (1929 - 1949), Bessa RF (1936), Bessa I (ab 1950), Bessa II (ab 1950) und den Baby Bessa-Modellen Bessa 46 (1938) und Bessa 66 (1938 - 1941, 1945 - 1950) in den Filmformaten 4,5 x 6 und 6 x 6. Nicht immer sind alle Modelle auf eBay verfügbar. Wenn Sie eine bestimmte Kamera suchen, lohnt es sich, regelmäßig das Angebot aufzurufen, um neu eingestellte Exemplare nicht zu verpassen.

Worin unterscheiden sich Bessa-Klappkameras?

Aufgrund des langen Produktionszeitraums und der technischen Entwicklungen sind zahlreiche Modellvariationen bekannt, von einfachen Bessa-Modellen mit dreistufiger Entfernungsmessung und wenig lichtstarken Objektiven (f = 7,7) bis zu seltenen Exemplaren wie der Bessa II mit Apo-Lanthar-Objektiv (f = 4,5), die nur in geringer Stückzahl produziert wurden. Gängige ältere Modelle sind zum Beispiel mit Voigtar- oder Skopar-Objektiven ausgestattet; nach 1949 fanden neu entwickelte Objektive wie das Color-Skopar oder Vaskar Verwendung, die für die farbrichtige Darstellung optimiert wurden und über eine Linsenvergütung verfügen. Dies ist besonders für Fotografen wichtig, die die Voigtländer-Bessa-Klappkamera noch aktiv einsetzen und Farbfilm oder Farbdiafilm verwenden möchten.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet