Verbotsschild für Hunde: für entspannte Momente im Garten oder im Park

Im Sommer ruhig über die Wiese zu schlendern oder die Kinder im Garten spielen lassen – das klingt entspannt. Jedoch kann dieser Frieden durch herumtollende Hunde gestört werden. Zudem erlischt der erholsame Augenblick sofort, wenn Ihr nackter Fuß in einen Hundehaufen tritt. Gut vorstellbar mindert dies das bis dato angenehme Freizeitgefühl. Schützen Sie also sich, Ihre Kinder und andere Gäste vor dem lieben, aber tobenden Nachbarshund.

Warum soll ein Verbotsschild Hunde abwehren?

Ein banaler Grund für ein Verbotsschild ist die Wahrung eines intakten Rasens. Die neugierigen Vierbeiner wühlen gern den Boden auf und hinterlassen nicht selten auch das ein oder andere große Geschäft. Ebenso schnüffeln Hunde gern an den Blumen- oder Gemüserabatten im Garten hinter dem Haus aus, weshalb diese Türschilder sehr beliebt sind. Außerdem können Sie das Verbotsschild für Hunde auch für öffentliche Anlagen nutzen. Das kann einerseits auch zum Schutz von Pflanzrabatten dienen und andererseits für Ordnung im Park sorgen. Einmal abgesehen davon, dass viele Menschen Angst vor Hunden haben. Meist wird der Auslauf mit dem Hund auch als spielerische Auszeit genutzt. Dann kann ein verschossener Ball schnell der Grund sein, dass ein auf der Wiese entspannendes Pärchen vom Hund überrannt wird. Bei einer Picknickpause kann das sogar zur Belästigung und zur Zerstörung der leckeren Speisen führen. Zudem nutzen auch Restaurants oft die Verbotsschilder für Hunde, da nicht jeder Gast ein Tier am Essenstisch haben möchte.

Welche Schilder gibt es?

Zum einen erhalten Sie eine riesige Auswahl an Schraubschildern, die sich schnell und einfach an Zäunen und Gartentoren anbringen lassen. Um mit einem Verbotsschild Hunde von der eigenen Grünanlage fernzuhalten, bieten sich hingegen Pfahlgestänge an. In diesem Fall stecken Sie das Schild beziehungsweise die plastische Statue direkt über eine spitz zulaufende Stange fest in den Boden. Dabei zeigen die Hinweisschilder verschiedene Motive an. Ein erkenntliches Verbot für Hundekot oder für ein generelles Verbot sind häufige Motive. Außerdem können Sie Ihre Besucher oder Gäste mit einem Schild ebenso über einen eigenen Hund informieren, der hinter dem Gartenzaun eine Wachfunktion übernimmt. Natürlich schützen Sie sich damit auch vor einem nicht gewollten Betreten fremder Personen. Stöbern Sie im Sortiment der "Hunde-Schilder & -Plaketten".

Welches Material sollten die Schilder haben?

Plastik- und Metallschilder haben sich seit Langem durchgesetzt. Gern werden für die Montage an Holzpalisaden auch Modelle aus Plastik genutzt. Diese bewirken weniger Korrosion gegenüber Wettereinflüssen und schützen daher auch das Holz. Allerdings brechen sie auch schneller als beispielsweise Holz.