Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Der bekannteste Käfer der Welt – VW Käfer

Wenn allgemein von Volkswagen gesprochen wird, denken die meisten Menschen an den VW Käfer. Und das hat einen guten Grund. Im Jahre 1945 wurde seine Produktion im Volkswagenwerk aufgenommen, das in der Zeit noch „Wolfsburg Motor Works“ hieß. Nahezu fünf Jahre lang war der VW-Käfer das einzige dort gebaute Modell und erst mit dem Baustart des VW Transporters erhielt er die Bezeichnung Typ 1.

Der "Volkswagen" wurde aus der Idee heraus entwickelt, ein preislich erschwingliches Fahrzeug zu bauen und so einem Großteil der Bevölkerung mehr Mobilität zu ermöglichen. Ferdinand Porsche erhielt den Entwicklungsauftrag für solch ein Fahrzeug und legte mit seinen Ideen wichtige Grundbausteine für die VW-Käfer Produktion.

Der VW-Käfer hatte durchschlagenden Erfolg – nicht nur in Deutschland. Er wurde bis zum Jahre 2003 in verschiedenen Baureihen, Ausstattungen und Farben produziert. Die verkauften 21,5 Millionen Fahrzeuge gibt es in der ganzen Welt – und viele von ihnen fahren immer noch.

Welche technischen Neuheiten hatte der VW-Käfer?

Der VW-Käfer war mit einem robusten, luftgekühlten Vierzylinder-Boxermotor ausgestattet. Die Karosserie bestand aus Stahlteilen, die auf einem Stahlrohrrahmen aufgebaut waren. Ein cleveres System, denn so kann man ohne Probleme bei Bedarf Reparaturbleche einsetzen, ganz gleich, ob es sich dabei um A-Säulen Bleche, Reserveradwannen oder Bodenbleche handelt. Die Kotflügel wurden verschraubt, nicht angeschweißt. Um das Eindringen von Wasser oder anderen Flüssigkeiten zu vermeiden, wurde ein Keder zwischen Kotflügel und Karosserie eingebaut. Die ersten VW Käfer waren mit einer Seilzugbremse ausgestattet. Im Laufe der Zeit wurden hydraulische Bremsen entwickelt und montiert. Zu Beginn der Käferproduktion waren die Fahrzeuge mit Winkern ausgestattet. Diese Fahrtrichtungsanzeiger wurden dann ab 1960 durch Blinker ersetzt.

Ein weiteres, gut sichtbares Merkmal der ersten VW Käfer waren die halbovalen Heckscheibenfenster. Im Laufe der Zeit fand man die Möglichkeit gewölbte Scheiben herzustellen und der VW Käfer erhielt ein neues Heckaussehen.

Was muss ich beim Kauf von Ersatzteilen beachten?

Bei der großen Anzahl verkaufter VW-Käfer ist auch die Verfügbarkeit von Ersatzteilen entsprechend gut. Im Internet ist ein breit gefächertes und gut sortiertes Angebot verfügbar. Allerdings gibt es viele Modellreihen und Typen. Es ist also angebracht, die Suche so gut wie möglich mit den vorhandenen Informationen einzugrenzen.

Wenn man den Kotflügel austauscht, ist es auch sinnvoll, den vorhandenen Keder und die Scheinwerfer gut anzusehen. Beim Ausbau können Teile beschädigt werden. Besser gleich neue Schrauben verwenden. Finden Sie bei eBay eine große Auswahl verschiedener Reparaturbleche für Ihren VW Käfer.

Immer ganzheitlich denken – Ihr Lieblingskäfer dankt es Ihnen.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder Tab geöffnet