Triumph BDG – viel Zubehör zum Kult-Motorrad

Triumph war einst eine der bekanntesten Marken in der Welt der Motorräder. Sie stand und steht für die Triumph Werke Nürnberg AG, die bis 1956 Motorräder herstellte. Für einige Zeit waren die Motorräder von Triumph die am häufigsten vertretenen auf deutschen Straßen. Auch heute noch sammeln viele Menschen Motorräder von Triumph und hegen und pflegen sie nach allen Regeln der Kunst. Eines der beliebtesten Modelle ist dabei das Triumph BDG, das in den letzten Jahren des Bestehens von Triumph hergestellt worden ist. Selbstverständlich kann man sich auch mit dem passenden Spezialwerkzeug für diese Motorräder ausstatten, um selbst Veränderungen und Reparaturen vornehmen zu können, wenn man entsprechende Fachkenntnisse hat. Ansonsten sollten Sie besser einen Fachmann an Ihre geliebte Maschine lassen.

Was findet man alles unter Triumph BDG Zubehör?

Das Zubehör für die Triumph BDG Motorräder ist weit gefächert. Es gibt fast alles, was man braucht, um ein solches Motorrad in Stand zu halten oder wieder in Schuss zu bringen. Dazu zählen Oldtimer-Motorradteile ebenso wie Motor- und Antriebsteile im engeren Sinne für die Oldtimer, für die es jeweils auch eine eigene Unterkategorie gibt. Außerdem sind Rahmen und Gestelle für die Motorräder erhältlich, sollte man einmal eine größere Reparatur vornehmen müssen. Ebenso gibt es Teile für die Elektrik und die Zündung sowie ganze Tankanlagen. Einige der hier angebotenen Artikel sind für moderne Motorräder nicht länger relevant, weil heute Motorräder anders gebaut werden. Viele der Teile sind sogar Originale aus den 50er Jahren, als die Triumph BDG Motorräder in Nürnberg gebaut wurden. So können diese Werkzeugstücke durchaus auch interessant als Anschauungsobjekte sein. Das Angebot ist allerdings begrenzt, da die Zeit, in der Triumph aktiv war, schon recht lange zurückliegt.

Mit welchen Kosten muss man für das Equipment von Triumph BDG Motorrädern rechnen?

Das Angebot an Zubehör für die bereits historischen Triumph BDG Motorräder ist eng begrenzt. Das liegt daran, dass die Teile vor so langer Zeit hergestellt worden sind und immer seltener werden. In einigen Fällen sind sie nicht mehr zu gebrauchen gewesen oder verschwunden, weshalb das Angebot heute weniger groß ist. Die vorhandenen Teile werden dafür teils für recht hohe Preise verkauft. So kostet zum Beispiel ein Krümmer beziehungsweise eine hydraulische Bremse schon 130 Euro. Andere Teile hingegen werden günstig angeboten. Eine Dichtung für den Motor gibt es beispielsweise für einen Euro. Gerade historische Tachos aber stehen sehr hoch im Kurs und kosten oft weit über 100 Euro. Diese sind auch als reine Anschauungsobjekte recht beliebt.