Spannungswandler 24v 230v

Spannungswandler 24 Volt – Netzstrom im Lieferwagen

Ein typisches Szenario, in welchem ein Spannungswandler zum Einsatz kommt, ist der mobile Einsatz. Zum Beispiel beim Camping kann es nötig sein, Zugriff auf eine Netzstromquelle zu haben, um ein bestimmtes elektrisches Gerät zu betreiben. Mit dem Spannungswandler ist es möglich, Netzstrom zu erzeugen mit beispielsweise einer Autobatterie als Stromquelle.

Was bedeuten die Zahlen 24V und 230V?

In beiden Fällen steht der Buchstabe V für Volt als die für die elektrische Spannung verwendete Maßeinheit. In unserem Beispiel erzeugt der Spannungswandler also aus einer Stromquelle mit 24 Volt Gleichstrom eine Wechselspannung von 230 Volt. Gleichstrom mit 24 Volt kommt zum Beispiel aus dem Bordnetz eines LKW oder aus manchen Solarmodulen. Meist sind Solarmodule für 12 Volt ausgelegt, jedoch sind 24 Volt keine Seltenheit. 230 Volt Wechselspannung ist wiederum die Spannung, die bei einer üblichen Steckdose im Haus vorliegt.

Welche Arten von Spannungswandlern gibt es?

Die beiden häufigsten Bauarten sind Motorgeneratoren und Wechselrichter. Bei einem Motorgenerator wird an der Gleichspannungsquelle, in unserem Beispiel mit 24 Volt, ein elektrischer Motor betrieben, der wiederum einen Generator antreibt. Dieser Generator erzeugt eine Wechselspannung von 230 Volt. Um die für mitteleuropäische Stromnetze typischen 50 Hertz Wechselfrequenz aufrechtzuerhalten, besitzt der Motor eine automatische Geschwindigkeitsregelung, die ihn stets auf 50 Umdrehungen pro Sekunde oder einem natürlichen Teiler davon hält. Motorgeneratoren kommen zum Einsatz, wenn für kurze Zeit eine hohe Leistung benötigt wird.

Ein Wechselrichter wandelt die Spannung auf elektronischem Wege um. Dabei wird unterschieden zwischen selbst- und fremdgeführten Wechselrichtern. Ein selbstgeführter Wechselrichter, die mit Abstand häufigste Form, besitzt eine eigene Steuerung, um bei der Ausgangsspannung von 230 Volt eine Frequenz von 50 Hertz zu erzeugen. An der Ausgangsspannung können elektrische Geräte betrieben werden, jedoch kann das als Inselnetz bezeichnete Stromnetz, welches der Wechselrichter zur Verfügung stellt, nicht mit anderen Stromnetzen verbunden werden. Der fremdgeführte Wechselrichter bezieht eine Kommutationsblindleistung aus einem vorhandenen Stromnetz, wodurch die Frequenz der Ausgangsspannung am Wechselrichter mit dem vorhandenen Stromnetz synchronisiert wird.

Wie funktioniert ein Wechselrichter?

Im Inneren des Wechselrichters wird über entsprechende Schaltungen aus Halbleitern die Ausgangsgleichspannung in eine Wechselspannung mit hoher Frequenz, bis 20 Kilohertz, umgewandelt. Bei dieser Frequenz kann die Spannung mit sehr hohem Wirkungsgrad von einem Transformator auf 230 Volt umgewandelt werden. Zuletzt sorgt eine weitere elektronische Schaltung dafür, dass die Spannung mit der üblichen Frequenz von 50 Hertz zur Verfügung steht.

Entdecken Sie eine große Anzahl an Spannungswandlern bei eBay und finden Sie das für Sie ideale Modell.