Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Erinnerungen an eine vergangene Ära: Sammler-Zigarettenspender

Sammler-Zigarettenspender erinnern an die Zeit, als Zigaretten noch als Schlankmacher und Beruhigungsmittel gepriesen wurden. In den Fünfziger- und Sechzigerjahren gehörte es zum guten Ton, Gästen Zigaretten in einem Spender anzubieten. Auf Nierentischen in deutschen Wohnzimmern waren Zigarettenspender ebenso zu finden wie auf dem Bürotisch im Chefzimmer. Neben Zigarettenspendern für Sammler erhalten Sie bei eBay, unter anderem, Zigarettenetuis, Zigarettenspitzen und Zigarettendosen. Bei eBay gibt es eine reichhaltige Auswahl an Raucher-Accessoirs.

Wer hat Zigaretten erfunden?

Die Tabakpflanze stammt aus Mittelamerika. Indianer rollten Tabakblätter in Maispapier ein und rauchten diese frühen Zigaretten. Spanische Eroberer brachten die Tabakpflanze nach Europa, wo man sie zunächst schnupfte oder als Heilpflanze verwandte. In einem Buch aus dem Jahr 1657 steht über Tabak: Dieses Kraut reinigt Gaumen und Haupt. Arbeiterinnen in spanischen und französischen Zigarrenfabriken erfanden die moderne Version der Zigarette um 1850. Sie wickelten Tabakreste in Papier und rauchten sie. In Deutschland bürgerte sich in der Mitte des 19. Jahrhunderts der Brauch ein, Zigaretten zu rauchen. Die erste deutsche Zigarettenfabrik eröffnete 1862 in Dresden. Nach dem Ersten Weltkrieg bildeten sich die großen Tabakkonzerne. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts automatisierte man die Zigarettenproduktion in Deutschland.

Wie sah die Werbung für Zigaretten in Deutschland aus?

Zigarettenbilder waren bei Millionen von Deutschen in den Dreißiger- und Vierzigerjahren beliebt. Jede Zigarettenpackung enthielt ein Bild zu einem Thema, zum Beispiel 'Pflanzen unserer Heimat' oder 'Malerei der Gotik'. Sammelalben mit Zigarettenbildern waren in vielen Wohn- und Kinderzimmern zu bewundern. 1955 verbot die Bundesregierung die Zigarettenbilder. Der Bundesgerichtshof entschied 1957, dass nur Bilder mit Werbemotiven zulässig seien. In den Medien warb man in den Fünfzigerjahren uneingeschränkt für Zigaretten. Gloria-Zigaretten hatten den Slogan 'Genuss ohne Reue'. Plakate zeigten ein rauchendes Mannequin mit einer Sprechblase: 'Lieber eine mehr'. Roth-Füchsel nannte sich 'Die Marke für alle'. Seit 1974 sind Hörfunk und Fernsehen frei von Zigarettenwerbung. Internet und Printmedien dürfen ebenfalls keine Zigarettenwerbung mehr veröffentlichen.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet