Ergebnisse in Sammler-Grammophone & -Zubehör

1-25 von 35.903

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Ratgeber

Sammler-Grammophone-Zubehör - historische Sammlerstücke für eine Zeitreise in die Vergangenheit

Im Jahr 1887 brachte Emil Berliner das Grammophon auf den Weg. Das Grammophon galt als große Innovation, da es zu den Geräten gehörte, die es erstmalig ermöglichten, Musik und Sprache aufzuzeichnen und wiederzugeben. Es gilt heute als Vorläufer des beliebten Plattenspielers, der ebenfalls einen hohen Sammlerwert hat. Heute erfreuen sich Grammophone und das Sammler-Grammophone-Zubehör großer Beliebtheit. Zubehörangebote aus dieser Kategorie für vielfältige Artikel in hervorragendem Zustand, die über Sammler-Grammophone hinausgehen und beispielsweise Sammler Schellackplatten beinhalten, finden Sie bei eBay. Bis heute ermöglicht das Sammler-Grammophone-Zubehör eine Zeitreise in vergangene Jahrhunderte und lässt die beeindruckende Technik neu aufleben.

Welchen Epochen entspringt das Sammler-Grammophone-Zubehör?

Die Erfindung des Grammophons war ein regelrechter Paukenschlag und erzielte große Aufmerksamkeit von vielen Seiten. Im Vergleich zu einem Phonografen ging die Erfindung mit wesentlichen Weiterentwicklungen einher. Die Grammophone fielen kleiner aus und benötigten demzufolge weniger Platz. Das heute erhältliche Sammler-Grammophone-Zubehör stammt aus verschiedenen Epochen. Von 1890 bis circa 1980 prägte das Grammophon von Berliner die verschiedenen Epochen. Es galt bei der Wiedergabe von Tönen als Maß aller Dinge - für die Schellackplatten und ebenso in der Anfangszeit der Vinyl-Ära, die sich der Zeit de Schellackplatten anschloss. Heute bewahrt man das Sammler-Grammophone-Zubehör gut geschützt in Vitrinen auf. Oftmals ist es in einem außerordentlich guten Zustand, sodass es noch makellos funktioniert.

Wie sind Schellackplatten gestaltet?

Die Sammler-Schellackplatten zählen heute zu den bekannten Angeboten aus dem Sammler-Grammophone-Zubehör-Angebot. Im Jahr 1892 war die Technik ausreichend weit fortgeschritten, um die Vervielfältigung von Schallplatten zu ermöglichen. Die Schellackplatten machten ab 1895 von sich reden. Schellack war zu der Zeit der entscheidende Grundstoff für die Plattenindustrie. Obwohl sich Schellack hier zum Namensgeber entwickelte, war die Substanz nicht der Hauptbestandteil. Man verwendete eine umfassende Mischung, zu der neben Gesteinsmehl beispielsweise Tierhaare und Kohlenstaub gehörten. Der Schellack selber diente ausschließlich als Bindemittel. Unterschiede gab es bei diesem Sammler-Grammophone-Zubehör ebenso bei den Durchmessern.

Ihre Meinung - opens in new window or tab