Porsche 964 Cabrio: der 911-G-Nachfolger ohne Dach

Der Porsche 964 Cabrio ist eine neue Version des überarbeiteten G-Modells des Porsche 911. Seit 1973 hatte Porsche die Karosserie des G-Modells nicht angetastet. Beim 1988 vorgestellten Porsche 964 erhielt das Publikum eine neue Version, die äußerlich an stärkeren Stoßstangen erkennbar war. Unter der Haube jedoch wurden beim 964 fast 90 Prozent aller Teile ersetzt oder überarbeitet. 1989 erschien das Porsche 964 Cabrio, das als Carrera 4 mit Allradantrieb und als Carrera 2 angeboten wurde. Ersatzteile für dieses Cabrio erhalten Sie bei eBay unter anderem in den Kategorien "Porsche 964 Cabrio in Sonstige Karosserieteile fürs Auto" und "Porsche 964 Cabrio in Sonstige Ersatz & Reparaturteile fürs Auto".

Was unterscheidet den Porsche 964 von seinem Vorgänger?

Die Karosserieform des Porsche 964 ähnelt auf den ersten Blick der Form des 911. Allerdings bietet die neue Karosserie einen wesentlich geringeren Luftwiderstandsbeiwert. Der voll verkleidete Wagenboden trägt dazu bei, dass ein Porsche 964 mit 250 PS die gleiche Geschwindigkeit erreicht wie der Porsche 911 Turbo, der 50 PS mehr liefert. Darüber hinaus verfügen die Carrera-Versionen des Porsche 964 über einen Heckspoiler, der automatisch bei Geschwindigkeiten von über 80 Kilometer pro Stunde ausgefahren wird. Das verbessert die Motorkühlung und die Aerodynamik. Der Porsche 964 hat wie der Vorgänger einen luftgekühlten Boxermotor mit sechs Zylindern. Allerdings verfügt der 964 über eine weiterentwickelte, elektronische Motorsteuerung von Bosch. Gemeinsam mit der verbesserten Karosserie sorgte dies dafür, dass der Kraftstoffverbrauch gesenkt und der Tank von 85 auf 77 Liter verkleinert werden konnte. Das vergrößerte den notorisch kleinen Kofferraum.

Welche Sondermodelle gibt es vom Porsche 964?

Von diesem Porsche gibt es drei Sondermodelle. Das Jubiläumsmodell, den Carrera RS America und den Carrera RS 3.8. Das Jubiläumsmodell erscheint 1993 in einer Auflage von 911 Stück, um das 30. Jubiläum des Porsche 911 zu feiern. Dabei handelt es sich um die allradgetriebene Variante, den Carrera 4, der mit der breiten Karosserie des Turbos ausgestattet wurde. Beim Jubiläumswagen verzichtete Porsche jedoch auf den großen Heckspoiler. Dieses Modell gab es in drei verschiedenen Farbe, wobei Viola-Metallic dem deutschen Markt vorbehalten war. Ebenfalls 1993 wurde der Carrera RS America vorgestellt. Er erfüllte die gesetzlichen Anforderungen für den Markt in den USA. Besonders selten ist der Carrera RS 3.8, von dem 1993 nur 90 Exemplare produziert wurden. Die Rennsportabteilung in Weissach-Flacht hatte diese Kleinserie entwickelt und mit 300 PS starken Motoren ausgestattet. Die Karosserie ähnelt dem Look des Turbos und hat Aluminiumtüren. Auffallend sind die großen Reifen.