Solch einen Artikel verkaufen?

Solch einen Artikel verkaufen?

Erreichen Sie mehr als 160 Millionen Käufer.

Poliermaschinen für Goldschmiede - Hochglanz für neuen Schmuck

Goldschmiede benötigen zur abschließenden Bearbeitung von Schmuck Poliermaschinen, mit denen sie die Oberflächen glätten. Die Schmuckstücke gibt man in eine Trommelpoliermaschine oder man bearbeitet sie mit Werkzeugen. Diese Verfahren sind nach dem Gießen und nach den Lötarbeiten notwendig. Beim Guss bildet sich eine Gießhaut, die man mit Schleifpapier oder Poliermaschinen entfernt. Beim Löten von Schmuckstücken aus Metall bleiben an den Lötstellen Reste vom Flussmittel und überschüssiges Lot zurück. Nach der Bearbeitung mit Feilen, Sägen oder Schleifen haben die Oberflächen und Kanten noch eine grobe Struktur. Beim Polieren entfernt man die Unebenheiten und rundet scharfe Kanten ab.

Welches Zubehör benötigt man für Poliermaschinen für Goldschmiede?

Für die Benutzung von Trommelpoliermaschinen benötigt man Schleifkörper und Schleifmittel. Diese Materialien lassen sich auf mineralischer Basis herstellen. Schleifkörper gibt es aus Edelstahl, Walnussgranulat, Porzellan, Keramik, Kunststoff oder Mais. Der Polierpaste oder dem Polierpulver fügt man in der Trommel mit den Schleifkörpern eine kleine Menge Wasser hinzu. Für Handpoliermaschinen gibt es Aufsätze mit Silikonpolierscheiben oder Filzplatten. Unter "Schleifer für Goldschmiede" finden Sie bei eBay passende Werkzeugaufsätze. Statten Sie Ihren Arbeitsplatz ebenso mit Unterlagen für Goldschmiede aus, damit bei den Tätigkeiten keine neuen Kratzer auf die Schmuckstücke kommen. Mit einem Polierdorn gelangen Sie in feine Rillen und Vertiefungen.

Welche Schmuckstücke poliert man mit den Maschinen?

Für das Polieren mit Maschinen eignen sich alle Schmuckstücke, die nicht zu fein gearbeitet sind. Beachten Sie bei der Auswahl, dass der Polierprozess einen Teil der Oberfläche abträgt. Ziselierungen beschädigt man hierbei unter Umständen oder sie verschwinden. Kontrollieren Sie das Ergebnis zwischendurch, indem Sie die Maschine anhalten und ein Probestück entnehmen. Auf diese Weise erkennen Sie rechtzeitig, ob die Größe der Polierkörper und das Schleifmittel richtig gewählt sind. Steine, Emaillierungen und Gravuren bringt man erst nach dem Polieren an. Zuchtperlen und empfindliche Edelsteine gehören auf keinen Fall in die Poliermaschine, da sie durch die mechanischen Einflüsse zerstört würden.

Ihre Meinung - wird in neuem Fenster oder einer neuen Registerkarte geöffnet